Albatros D.I

Die Albatros D.I war das erste einsitzige Jagdflugzeug der Firma Albatros Flugzeugwerke GmbH, welches gegen die neuen alliierten Jagdflugzeuge an der Westfront eingesetzt werden sollte um dort wieder die Lufthoheit zu erringen.

 

Entwicklung und Konstruktion:

Mit dem Auftauchen der neuen alliierten Jagdflugzeuge vom Typ Nieuport 11 und Airco D.H.2 ab Anfang 1916, stiegen auch die Verluste der deutschen Flugzeuge. Besonders während den Schlachten von Verdun und an der Somme zeigte sich, dass die deutsche Seite dringend neue Jagdflugzeuge benötigte. Somit lies die Heeresleitung ihre Anforderungen an die Flugzeughersteller ausgeben, um die Situation an der Front wieder zu stabilisieren.

Unter der Leitung des Technischen Direktors Dipl.-Ing. Robert Thelen wurde im April 1916 unter der Bezeichnung L15 der Entwurf des ersten einsitzigen Jagdflugzeuges der Firma Albatros vorgestellt. Die Firma konnte sich auf die Erfahrungen mit den Flugzeugen der C Klasse berufen und damit ein leistungsstarkes Flugzeug entwickeln, dass mit 2 synchronisierten Maschinengewehre auch schwer bewaffnet war.

Durch die neue Halbschalenbauweise und die Tropfenform des Rumpfes war das Flugzeug zudem sehr aerodynamisch ausgelegt. Zu Beginn standen auch die Motoren Benz Bz.III mit 150PS und der 160PS starke Mercedes D.III Sechszylinder Reihenmotor zur Auswahl. Durch das hohe Gewicht des Flugzeug entschied man sich dann für den Mercedes D.III.

Da die Flugzeuge dringend an der Front benötigt wurden, wurde mit der Produktion bereits im Juni 1916 begonnen und im September wurden diese erstmal eingesetzt.

 

Albatros D.I

 

Albatros D.I

 

 

 

Einsatz im ersten Weltkrieg:

Die ersten Flugzeuge wurden von der Jagdstaffel 2 unter der Führung von Oswald Boelcke eingesetzt. Durch die Albatros D.I gelang es den Piloten innerhalb von zwei Wochen 25 feindliche Flugzeuge abzuschießen.

Bis Anfang 1917 wurden die Flugzeuge vom Typ Albatros D.I aus der ersten Produktionsserie eingesetzt. Durch den Nachteil der schlechten Sicht nach oben durch die obere Tragfläche, konnten feindliche Flugzeug im Sturzflug erst spät erkannt werden und auch bei Formationsflüge kam es zu Unfällen. Bei einem dieser verstarb auch Oswald Boelcke. Mit der zweiten Produktionsserie wurde die Tragfläche um 40cm nach unten versetzt, diese Flugzeuge verblieben bis zum Kriegsende an der Front.

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Albatros D.I
Land: Deutsches Reich
Typ: Jagdflugzeug
Länge: 7,33 Meter
Spannweite: 8,5 Meter
Höhe: 2,95 Meter
Gewicht: 674kg leer
Besatzung: Max. 1
Motor: wassergekühlter Reihenmotor Mercedes D III mit 160PS
Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h
Reichweite: 230 Kilometer
Bewaffnung: 2 synchronisierte Maschinengewehre 7,92 mm LMG 08/15

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben