Büssing A5P

Als Antwort auf die Forderungen des deutschen Kriegsministeriums nach eigenen Panzerwagen, stellte die Firma Büssing 1915 den Prototyp des Büssing A5P vor, dessen Ausmaße alle bis dahin bekannten gepanzerten Fahrzeuge in den Schatten stellte.

Da die Firma Büssing bereits etliche Jahre Erfahrung in der Produktion von LKW´s hatte, entwarfen die Ingenieure ein schwer gepanzertes Allradfahrzeug, welches von einem 90PS starken Motor angetrieben wurde. Insgesamt hatte der Panzerwagen eine Abmessung von 9,5 Meter Länge, 2,1 Meter Breite und 3,5 Meter Höhe. Es besaß an beiden Enden einen Fahrersitz sowie die zum Fahren benötigte Ausstattung, es erlaubte dem Fahrzeug damit, ohne großen Zeitverlust vor- und rückwärts zu fahren.

Insgesamt waren 11 Luken für Maschinengewehre vorhanden, die Mannschaft bestand aus 10 Mann worunter sich der Kommandanten, 1 Mechaniker, 2 Fahrern und 6 Maschinengewehren befanden. 

Trotz der Allradfähigkeit bewegte sich der Panzerwagen zu holprig im Gelände.. ausserdem war das Fahrzeug mit 34Km/h zu langsam, was dazu führte, dass eine Serienproduktion vom Kriegsministerium abgelehnt wurde.

Die 3 bereits produzierten Panzerwagen wurden dennoch an die Ostfront geschickt, wo sie 1916 in Rumänien und von 1917 bis zum Kriegsende an der russischen Front eingesetzt wurden. Der Verbleib der 3 Fahrzeuge ist nach der Kapitulation nicht bekannt.

 

 

Büssing A5P

 

 

Büssing A5P

 

 

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben