Die militärische Ausdehnung des Islam

Im 7. Jahrhundert entstand im nahen Osten auf dem Gebiet Arabiens eine neue Religion: Der Islam.
Dies führte nicht nur dazu, dass sich erstmal die sonst untereinander verfeindeten arabischen Stämme unter einem Ideal vereinten, sondern auch dazu, dass das arabische Reich nicht nur fast das gesamte Oströmische Reich unterwarf sondern auch bis nach West-Europa dem heutigen Spanien vordrang.

Ausgelöst wurde dies durch den ersten Kalif Abu Bakr, der es schaffte, die sich sonst untereinander bekämpfenden arabischen Stämme zu vereinen und eine schlagkräftige Streitmacht zu schaffen. Die eigentlich Expansion erfolgte dann durch seinen Nachfolger Umar ibn al-Chattab. So griff das arabische Heer im Jahre 636 die südliche Grenze des byzantinischen Reiches an und vernichtete an der heutigen Grenze zwischen Syrien und Jordanien das byzantinische Heer. 2 Jahre später konnte auch Jerusalem eingenommen werden und bis ins Jahr 641 eroberte das arabische Heer das Gebiet um die heutigen Staaten Syrien, Palästina und Ägypten und besiegte das damalige Sassanidische Reich.

Zwar war die arabische Streitmacht noch sehr klein, jedoch gelang es die besetzten Gebiete schnell zu sichern, beschleunigt durch die hohe Anzahl an Menschen die dem Islam als Religion beigetreten sind.

 

Bedingt durch intere Machtkämpfe, blieben in den nächsten Jahrzehnten weitere Eroberungsfeldzüge aus. Den Höhepunkt der Streitigkeiten stellte die Schlacht von Kerbela im Jahre 680 da, wo das Heer von Husain ibn Ali, dem Enkel des Propheten Mohammed, durch das des Omaijaden-Kalifen Yazid I. vernichtet wurde.
Das anschließende Massaker an den Anhängern Husain ibn Ali erschütterte den Islam so sehr, dass sich die Religion in die bis heute extrem verfeindeten Lager der Sunniten und Schiiten spaltete.

Nach der Schlacht von Kerbela wurden die Eroberungsfeldzüge weiter vorrangetrieben. So wurden der heutige Iran und Afghanistan besetzt und selbst bis nach Pakistan drang das Heer vor. Im Westen wurden zudem Tripolis und Zypern erobert.
711 überquerten das Heer erstmals die Straße von Gibraltar, zuerst für Überfälle anschließend zur Eroberung, wobei fast die gesamte Halbinsel in die Hände der Araber fiel.

 

Größte Ausdehnung des islamischen Reiches um 711

Größte Ausdehnung des islamischen Reiches um 711

 

 


Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Das arabische Reich und sein Sturz

 Das arabische Reich und sein Sturz Taschenbuch – 15. April 2005


Das arabische Reich und sein Sturz Taschenbuch – 15. April 2005

Man findet auf 360 Seiten eine enorm kompakt zusammengefasste Geschichtserzählung eines Zeitraumes von ca. 140 Jahren aus den Gebieten Zentralarabien, Isreal, Syrien, Irak, Iran, Afghanistan und Teilweise Türkei und Indien.

Hier klicken!

 

Die Osmanen: 600 Jahre islamisches Weltreich

 Die Osmanen: 600 Jahre islamisches Weltreich Gebundene Ausgabe – März 2008


Die Osmanen: 600 Jahre islamisches Weltreich Gebundene Ausgabe – März 2008

Der osmanische Staat von 1300 bis zur Gründung der Türkei 1922. Die spannende Geschichte der heutigen Krisenregion Kleinasien und Naher Osten. Politik und Kulturgeschichte anschaulich erzählt. Architektur und Kunsthandwerk in über 250 Karten und Bildern. Ein prächtiger Geschenkband.

Hier klicken!

 

Der Islam: Geschichte und Gegenwart

 Der Islam: Geschichte und Gegenwart Taschenbuch – 4. Dezember 2014


Der Islam: Geschichte und Gegenwart Taschenbuch – 4. Dezember 2014

Rund eine Milliarde Menschen – etwa ein Fünftel der Erdbevölkerung – bekennt sich zum Islam; fast drei Millionen Muslime leben in Deutschland. Der Islam ist allerdings kein uniformes Gebilde. Im Laufe seiner langen Geschichte hat er eine große Vielfalt von religiösen Richtungen, kultischen Praktiken und regionalen Sonderformen entwickelt. Der vorliegende Band schildert in knapper Zusammenfassung die grundlegenden historischen Entwicklungen des Islam, erklärt die zentralen Begriffe seiner Lehre und zeigt, wie der Islam der Gegenwart im Alltag funktioniert.

Hier klicken!

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben