Großer Kreuzer SMS Goeben

Der große Kreuzer SMS Goeben gehörte zu der modernen Moltke-Klasse, war Teil der deutschen Mittelmeer Division und trug einen entscheidenden Teil dazu bei, das osmanische Reich an der Seite des deutschen Kaiserreiches am Krieg teilnehmen zu lassen, als das Schiff zusammen mit dem kleinen Kreuzer SMS Breslau an die Osmanen übergeben wurde.

 

Stapellauf und Bauform:

Die Moltke-Klasse war eine Weiterentwicklung des Einzelschiffes SMS Von der Tann, die am 19. Februar 1911 in Dienst gestellt wurde. Gegenüber Von der Tann besaßen die beiden Schiffe SMS Goeben und SMS Moltke eine stärkere Bewaffnung, Panzerung sowie eine höhere Geschwindigkeit. Zudem wurde erstmals bei Schiffen der kaiserlichen Marine die schweren Geschütztürme überhöht verbaut, sodass der hintere Turm über den vorderen Schießen konnte.

Der Stapellauf erfolgte am 28. März 1911, die Indienststellung am 2. Juli 1912.

 

SMS Goeben

 

SMS Goeben

 

SMS Goeben

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Nach Abschluss der Erprobungsfahrten wurde die Goeben zusammen mit dem kleinen Kreuzer SMS Breslau in das Mittelmeer versetzt und dort zur Mittelmeer-Division geführt. Als der erste Weltkrieg ausbrach befanden sich die beiden Schiffe in der Adria, von wo aus sie sich ins westliche Mittelmeer begaben um nicht eingeschlossen zu werden. Nach der Kriegserklärung Frankreichs begannen die Schiffe im französischen Algerien die Hafenstädte Bône und Philippeville zu beschießen um die Überfahrt von Truppen nach Frankreich zu unterbinden.

Die britische Mittelmeerflotte erhielt anschließend den Auftrag die deutschen Schiffe zu beobachten und an weiteren Störungen der Truppenübersetzung zu hindern. Daraufhin lies der deutsche Konteradmiral Wilhelm Souchon die Schiffe in Messina auf Sizilien die Kohlevorräte auffüllen und die Schiffe in das östliche Mittelmeer versetzen. Da die Alliierten nicht mit diesem Schritt gerechnet hatten, standen den beiden deutschen Schiffen lediglich der leichte britische Kreuzer HMS Gloucester gegenüber, der die Schiffe zwar angriff, aufgrund der deutlichen Unterlegenheit bewusst den Angriff schnell wieder beendete.

Um Griechenland und durch die Ägäis fahrend, erreichte die deutsche Mittelmeer-Division am 10. August die Dardanellen. Durch die diplomatischen Verhandlungen zwischen Berlin und Konstantinopel konnten die Schiffe anschließend die Minensperre passieren und in Konstantinopel einlaufen. Am 16. August wurden die Schiffe schließlich offiziell an die osmanische Marine übergeben, was einen entscheidenden Beitrag leistete das osmanische Reich zum Kriegseintritt an der Seite des deutschen Reiches zu bewegen. Aus der SMS Goeben wurde daraufhin die Yavuz Sultan Selim und aus der SMS Breslau die Midilli. Beide Schiffe behielten ihre deutsche Besatzung.

 

SMS Goeben

 

SMS Goeben

 

SMS Goeben

 

SMS Goeben

 

SMS Goeben unter osmanischer Flagge

 

 

 

Einsatz unter osmanischer Flagge:

Durch den Kriegseintritt des osmanischen Reiches war der Seeweg zum schwarzen Meer blockiert und weder Frankreich noch Großbritannien konnten so Kriegsmaterial nach Russland senden, noch Russland seine Waren exportieren.

Ende Oktober 1914 begannen die beiden deutschen Schiffe die Häfen von Sewastopol und Odessa zu beschießen, was die Kriegserklärung Seitens Russland an das osmanische Reich zur Folge hatte. Bis Ende 1915 beherrschten die Goeben und Breslau das schwarze Meer und zwangen die russischen Schiffe in den Häfen zu bleiben. Zwischendurch kam es zwar zu kleineren Gefechten, die allerdings ohne größere Schäden und Verluste auf beiden Seiten ausgingen. Erst als die russische Marine 2 neue Schlachtschiffe der Imperatriza Marija-Klasse in Dienst gestellt hatte, verschob sich das Kräfteverhältnis, da diese Schiffe mit ihren 12 30,5-cm Geschützen denen der Goeben deutlich überlegen waren. Konteradmiral Wilhelm Souchon operierte danach deutlich vorsichtiger um nicht sein einziges modernes Großkampfschiff zu gefährden.

Als sich Ende 1917 das Ausscheiden Russlands aus dem Krieg abzeichnete, verlegte Souchon seine Schiffe wieder Richtung Dardanellen wo sie am 20. Januar 1918 in der Nähe der Insel Imbros auf britische Schiffe stießen. Während des Gefechtes wurden die Monitore HMS M28 und HMS Raglan versenkt. Anschließend lief die osmanische Flotte in ein Minenfeld, wobei die SMS Breslau sank und die Goeben 3 Treffer abbekam. Trotz der Schäden konnte die Goeben selbst noch in die Dardanellen zurück fahren und dort auf Grund gesetzt werden, bevor sie am am 26. Januar 1918 nach Konstantinopel geschleppt wurde.

 

SMS Goeben in der Steniawerft am Bosporus

 

SMS Goeben in der Steniawerft am Bosporus

 

SMS Goeben gestranded in den Dardanellen nach der Seeschlacht von Imbros

 

 

 

Nach dem Krieg:

Die Yavuz Sultan Selim blieb nach dem Schleppen in den Hafen von Konstantinopel weiterhin fahruntüchtig liegen. Erst 1927 wurde durch die deutschen Flender-Werke ein Schwimmdock entwickelt und geliefert, welches das hohe Gewicht der ehemaligen Goeben heben konnte. Die Reparatur wurde in der französischen Werft Chantiers de l’Atlantique bis 1930 durchgeführt, anschließend wurde das Schiff wieder Indienstgestellt.

1933 und 1934 übernahm das Schiff überwiegend Repräsentative Fahrten, 1936 erfolgte die Umbenennung in TCG Yavuz und der Einsatz als Flaggschiff der türkischen Marine.

Durch die Neutralität der Türkei während des zweiten Weltkrieges nahm das Schiff an keinen Kampfhandlungen teil. Am 14. November 1954 wurde es aus der Militärliste gestrichen.

 

Ansicht auf das Hauptgeschütz der SMS Goeben

 

Das Aufklärungsflugzeug der SMS Goeben wird zurück an Bord gehoben

 

Hauptgeschütze und Entfernungsmesser der SMS Goeben

 

Die Yavuz Sultan Selim im Schwimmdock 1927

 

Yavuz Sultan Selim in Malta zu Besuch 1936

 

Yavuz Sultan Selim 1946 in Tarnfarbe

 

 

Verbleib:

1964 sowie 1965 wurde versucht das Schiff an Abwrackfirmen zu verkaufen. Mit einem Mindestgebot von ca. 11 Millionen DM und dann ca. 8,8 Millionen DM war der Verkaufspreis jedoch nicht attraktiv genug um das Schiff verkaufen zu können.

Anfang 1970 begannen einige Institutionen in Deutschland den vergeblichen Versuch das Schiff zu kaufen und in ein Museum umzuwandeln. Aufgrund der fehlenden finanziellen Mittel konnte der Vorschlag nicht umgesetzt werden.

Ab dem 7. Juni 1973 wurde dann begonnen das Schiff zu verschrotten was sich bis zum Februar 1976 hinzog.

In dem Istanbuler Marinemuseum befinden sich noch heute einige Ausstellungsstücke der ehemaligen SMS Goeben.

 

 

Kommandanten:

2. Juli 1912 bis 3. April 1914 Kapitän zur See Otto Philipp
4. April 1914 bis 2. Januar 1918 Kapitän zur See Richard Ackermann
3. Januar bis 2. November 1918 Kapitän zur See Albert Stoelzel
1919–1920 Korvettenkapitän Vasif
1920–1922 Kapitänleutnant Mustafa Rasih
1922–1923 Kapitän zur See Cevat Toydemir
1923–1924 Korvettenkapitän Aziz Mahmut
1924–1925 Kapitän zur See Ahmet Saffet
1925–1926 Kapitänleutnant Mustafa Necati
1926–1928 Kapitän zur See Tevfik Halit
1928–1931 Kapitän zur See Ahri Engin
1931–1934 Kapitänleutnant Hüsnü Gökdemir
1934–1938 Kapitänleutnant Ertugril Ertugrul
1936–1938 Kapitän zur See Ihsan Özel
1938–1939 Kapitän zur See i.G. Mithat Isin
1939–1940 Kapitän zur See Safiyettin Dağada
1940–1942 Kapitän zur See i.G. Necati Özdeniz
1942–1944 Kapitän zur See i.G. Tacettin Talayman
1944–1945 Kapitän zur See Nedim Ülseven
1945–1946 Kapitän zur See i.G. Münci Ülhan
1946–1947 Kapitän zur See i.G. Kemalettin Bozkurt
1947–1948 Kapitän zur See i.G. Münci Ülhan
1948–1949 Kapitän zur See Ndim Ülseven
1949–1951 Kapitän zur See i.G. Asim Sinik
1951–1952 Kapitän zur See i.G. Sadik Özcebe
1952–1953 Kapitän zur See i.G. Naci Seyhan
1953–1954 Kapitän zur See Hilmi Okcugil
1954–1955 Kapitän zur See Edip Sahsuv Aroglu

 

 


Schiffsdaten:

 

Name:  

SMS Goeben

Land:  

Deutsches Reich
ab 16. August 1914 Osmanisches Reich

Schiffstyp:  

Schlachtkreuzer

Klasse:  

Moltke-Klasse

Bauwerft:  

Blohm & Voss, Hamburg

Baukosten:  

41.564.000 Mark

Stapellauf:  

28. März 1911

Indienststellung:  

2. Juli 1912

Verbleib:  

Ab Juni 1973 verschrottet

Länge:  

186,6 Meter

Breite:  

29,4 Meter

Tiefgang:  

Max. 9,19 Meter

Verdrängung:  

Max. 25.400 Tonnen

Besatzung:  

1031 bis 1053 Mann

Antrieb:  

24 Marinekessel
2 Satz Parsons-Turbinen

Leistung:  

85.661 PS (63.004 kW)

Höchstgeschwindigkeit:  

28,0 kn (52 km/h)

Bewaffnung:  

10 × 28 cm L/50 Schnellfeuergeschütz (810 Schuss)

12 × 15 cm L/45 Schnellfeuergeschütz (1800 Schuss)

12 × 8,8 cm L/45 Schnellfeuergeschütz (3000 Schuss)

4 Torpedorohre ∅ 50 cm (1 Heck, 2 Seiten, 1 Bug, unter Wasser, 11 Schuss)

 

Panzerung:  

Gürtel: 100–270 mm auf 50 mm Teak
Zitadelle: 200 mm
Kasematte: 150 mm
Deck: 50 mm
Torpedoschott: 30–50 mm
vorderer Kommandoturm: 80–350 mm
achterer Kommandoturm: 50–200 mm
Geschützturm: 90–230 mm
Schutzschilde: 70 mm

 

 

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben