Hannover CL.II und Nachfolge Flugzeuge

Nach der Einführung der neuen CL Flugzeugklasse 1916 entschied sich auch die Hannoversche Waggonfabrik AG entsprechende Entwürfe für ein Erdkampf und Begleitflugzeug einzureichen. Mit der Hannover CL.II konnte dabei ein sehr erfolgreiches Flugzeug produziert und eingesetzt werden.

 

Entwicklung und Konstruktion:

Dipl.-Ing. Hermann Dorner war für den Entwurf der Hannover CL.II verantwortlich, den er im September 1916 vorstellte. Das Flugzeug war insgesamt recht kompakt gebaut und fiel mit einem doppelten Höhenruder mit kurzer Spannweite auf, dass es dem Beobachter ermöglichen sollte, ein breiteres Schussfeld zu erhalten.

Im April und Mai 1917 konnten die ersten Prototypen der militärischen Führung vorgezeigt werden. Durch die hervorragenden Flugeigenschaften wurden anschließend 200 Flugzeuge bestellt, diese Zahl wurde im Laufe der nächsten Monate mehrmals erhöht. Die Einführung an der Front fand im Spätsommer 1917 statt. Neben der Hannoversche Waggonfabrik AG wurden die Flugzeuge auch unter Lizenz von der Luftfahrzeug-Gesellschaft mbH (LFG) produziert.

 

Im Dezember 1917 wurde bereits das Nachfolgemodell die CL.III als Prototyp gebaut. Durch die überhängenden Verwindungsklappen und die V-Flügelstellung konnte diese Maschine die Flugeigenschaften nochmals verbessern. Allerdings zeigten sich bei den ersten Einsätzen an der Front, dass bei der Produktion an den Tragflächen Mängel auftraten und somit einige Flugzeuge abstürzten. Bei der zweiten Serie der Produktion konnten diese Mängel abgestellt werden. Auch der Motor musste in der zweiten Serie von einem 160PS starken Mercedes D.III auf den Argus As.III getauscht werden, da die Mercedes Motoren dringender für die Jagdflugzeuge gebraucht wurden.

 

Von der Hannover CL.IV wurden lediglich fünf Flugzeuge gebaut, die zum Testen des 245PS starken Maybach Mb.IV Motors dienen sollten.

 

Zum Kriegsende hin wurde noch mit der Produktion der CL.V begonnen. Diese waren mit dem 185PS starken BMW IIIa Motor ausgestattet. Von den 100 bestellten Flugzeugen wurden 46 Stück gebaut, die jedoch nicht mehr an die Front geliefert wurden. Nach dem Krieg wurde der Typ noch von dem norwegischen Hersteller Kjeller und dem polnischen Hersteller Centralne Warsztaty Lotnicze gebaut und in derer Luftwaffe eingesetzt.

 

 

Einsatz im ersten Weltkrieg:

Ab dem Spätsommer 1917 wurden die ersten Flugzeuge des Typs Hannover CL.II an der Westfront eingesetzt. Im Frühjahr 1918 folgte die Hannover CL.III.

Beide Flugzeugtypen bewährten sich durch das gute Sichtfeld des Piloten und das gute Schussfeld des Beobachters. Auch die Wendigkeit lies das Flugzeug mit denen der Alliierten mithalten. Durch die hohe Flughöhe wurde es zudem oft als Begleitschutz für die Bomber eingesetzt.

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Hannover CL.II
Land: Deutsches Reich
Typ: Erdkampfflugzeug und Begleitjäger
Länge: 7,8 Meter
Spannweite: 12 Meter
Höhe: 2,8 Meter
Gewicht: 750kg leer
Besatzung: Max. 2
Motor: wassergekühlter Reihenmotor Opel Argus As III 180PS
Höchstgeschwindigkeit: 165 km/h
Reichweite: 500 Kilometer
Bewaffnung: 1 Maschinengewehr 7,92 mm Parabellum, 1 7,92 mm 08/15 Spandau Maschinengewehr und bis zu 50Kg Bomben

 

Hannover CL.II

 

 

 

 

Bezeichnung: Hannover CL.III
Land: Deutsches Reich
Typ: Erdkampfflugzeug
Länge: 7,8 Meter
Spannweite: 11,85 Meter
Höhe: 2,8 Meter
Gewicht: 734kg leer
Besatzung: Max. 2
Motor: wassergekühlter Reihenmotor Mercedes D III 160PS
Höchstgeschwindigkeit: 165 km/h
Reichweite: 500 Kilometer
Bewaffnung: 1 Maschinengewehr 7,92 mm Parabellum, 1 7,92 mm 08/15 Spandau Maschinengewehr und bis zu 50Kg Bomben

 

Eine abgeschossene Hannover CL.IIIa in den Argonnen

 

 

 

 

Bezeichnung: Hannover CL.IV
Land: Deutsches Reich
Typ: Erdkampfflugzeug
Länge: 7,8 Meter
Spannweite: 12,5 Meter
Höhe: 2,8 Meter
Gewicht: 960kg leer
Besatzung: Max. 2
Motor: wassergekühlter Reihenmotor Maybach 260PS
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Reichweite: unbekannt
Bewaffnung: unbekannt

 

Hannover CL.IV

 

 

 

 

Bezeichnung: Hannover CL.V
Land: Deutsches Reich
Typ: Erdkampfflugzeug
Länge: 7,1 Meter
Spannweite: 10,49 Meter
Höhe: 2,9 Meter
Gewicht: 720kg leer
Besatzung: Max. 2
Motor: wassergekühlter Reihenmotor
BMW IIIa 185PS
Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h
Reichweite: 550 Kilometer
Bewaffnung: 2 Maschinengewehr 7,92 mm Parabellum, 1 7,92 mm 08/15 Spandau Maschinengewehr und bis zu 50Kg Bomben

 

Hannover CL.V

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Kommentare sind deaktiviert.