Janitscharen

Die Janitscharen waren im osmanischen Reich eine Elitetruppe der Streitkraft, die die Leibwache des Sultans stellten und in der Verwaltung des Reiches hohe Positionen einnahmen.

Die Gründung wird auf Ende des 14. , Anfang des 15. Jahrhunderts geschätzt. Genaue Quellen für die Gründung liegen nicht vor.
Der Hintergrund für die Gründung des Janitscharen Korps war das Misstrauen der Sultane an der Treue und Loyalität seiner Bauernheere. Aus diesem Grund fingen die Heerführer an, Kinder von christlichen Eltern zu entführen oder Kriegsgefangene einzusetzen. Diese wurden zwangsislamisiert und nach den stregen Regeln aufgezogen. Damit schufen die Sultane das erste stehende Heer des osmanischen Reiches.

Ab dem Jahre 1438 wurden hauptsächlich nur noch christliche Kinder aus der Region des Balkan für die Janitscharen ausgewählt. Je nach Anforderung für die Truppe war es ungefähr jedes 40. Kind was ausgewählt wurde. In den acemi-oğlan-Schulen wurden sie dann mit strenger Disziplin und harter Arbeit ausgebildet und dem Islam zugeführt. Durch die fehlende Bindung zu ihren Familien verstärkte sich der Zusammenhalt der Einheit untereinander. Ähnlich wie der europäische Ritterorden oder der Malteserorden, übten sich die Janitscharen in Abgeschiedenheit und völliger Verbundenheit mit der Truppe. so ging z.B. das Erbe einer verstorbenen Mitgliedes komplett in den Bestand der Einheit.

Das Leben eines Janitscharen bestand nur aus dem Dienst für den Krieg. Es war ihnen untersagt zu heiraten oder Besitz zu erwerben. Da sie rechtlich als Sklaven gehalten wurden, stand ihnen zudem kein Anspruch auf Sold zu, lediglich die Unterkunft und Verpflegung wurde gestellt. Gab es mal Sold, hatten dies eher symbolischen Wert.

 

Abzeichen und Ausrüstung:

Aufgrund ihres Sklavenstatus und der damit verbundenen Bezahlung nur durch Essen und Unterkunft, waren die Rangabzeichen der Offiziere als gekreuzte Kochlöffel gekennzeichnet. So ergaben 4 gekreuzte Löffel den Rang des „Aschdschi-Baschi“ (‏aşcı-başı / „Oberkoch“). Auch im Feld wurde dieses Symbol benutzt. Statt Standarten wie es z.B. die römischen Legionen vor sich her trugen, waren es bei den Janitscharen große Suppenkessel.

 

Sitzender Janitschar, Zeichnung von Gentile Bellini um 1480

Sitzender Janitschar, Zeichnung von Gentile Bellini um 1480

 

Als Kopfbedeckung trugen sie eine auffällige, kegelförmige, von einem Turban umwundene Filzkappe der Bektaschi-Mönche und trugen hohe Schaftstiefel. Ihre Hauptbewaffnung bestand aus einem Kompositbogen, im Nahkampf benutzten sie aber auch Beile, Säbel und Jatagane. Später bestand ihre Hauptbewaffnung aus Feuerwaffen.

 

Türkische Waffen, ausgestellt im Heeresgeschichtliche Museum Wien

Türkische Waffen, ausgestellt im Heeresgeschichtliche Museum Wien

 

Struktur:

Die Hierarchie war bei den Janitscharen klar gegliedert:

 

Hierarchie der Janitscharen

Hierarchie der Janitscharen

Die Stärke der Streitmacht betrug auf ihrem Höhepunkt an die 200.000 Mann.

 

Revolten und Aufbegehren:

Ab Mitte des 15. Jahrhunderts wurden sich die Janitscharen ihrer Unverzichtbarkeit immer mehr bewusst und gaben sich nicht mehr mit hohen Positionen in der Reichsverwaltung zufrieden sondern forderten mehr Einfluss in die Politik und mehr Freiheiten, darunter mehr Sold und die Möglichkeit zur Heirat.

So mussten die Sultane nach einer Rebellion im Jahre 1449 mehr Sold bezahlen, das Recht zur Heirat erlangten sie durch Sultan Selim II. ab 1566.

Durch den Umstand, dass die Janitscharen unliebsame Sultane absetzen konnten, durch den Erwerb von Grundbesitz die Disziplin und Einsatzbereitschaft immer mehr nachließ, nahmen auch die militärischen Erfolge ab. So verschob sich die Nordgrenze des Reiches nach den Siegen der europäischen heiligen Liga immer weiter nach Süden.

Im Jahre 1808 bestieg Mahmud II. als Sultan den Thron. Als die Janitscharen 1810 in Galata 2000 Häuser in Brand setzten und im Frühjahr 1811 mit zwei Regimenter in ein Gefecht in Istanbul verwickelt waren, kam der Sultan zu dem Entschluss die Janitscharen aufzulösen und eine neue Armee unter der Bezeichnung Asâkir-i Mansure-i Muhammediye /  „Siegreiche Armee Mohammeds“ zu bilden.
Daraufhin rebellierten die Janitscharen am 14. und 15. Juni 1826 erneut, doch diesmal fehlte ihnen der Rückhalt in der Bevölkerung und der restlichen Armee. So wurden dutzende von ihnen erschossen, verbrannt oder hingerichtet.

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben