Kleiner Kreuzer SMS Rostock

Der kleine Kreuzer SMS Rostock gehörte der Karlsruhe-Klasse an, einer Schiffsklasse die nur aus 2 Schiffen bestand. Erst kurz vor dem Krieg In Dienst gestellt, wurde die Rostock bereits 1916 in der Skagerrakschlacht versenkt.

 

Stapellauf und Bauform:

Die Karlsruhe-Klasse ging aus der Magdeburg-Klasse hervor, war auf 2 Schiffe ausgelegt und unterschied sich zu den Vorgängerschiffen lediglich in dem Einbau von zusätzlich 2 ölbefeuerte Wasserrohrkessel für die Antriebsanlage, was ihre Geschwindigkeit und Reichweite etwas erhöhte. Die restliche Konstruktion der Schiffe war fast identisch, auch was die Bewaffnung anbelangte.

Der Stapellauf der SMS Rostock erfolgte am 12. November 1912, die Indienststellung am 5. Februar 1914.

 

SMS Rostock

 

SMS Rostock

 

SMS Rostock

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Mit Beginn des ersten Weltkrieges war die SMS Rostock an Vorstößen in der Nordsee wie auch in der Ostsee beteiligt.

In der Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni 1916 nahm das Schiff auch als Flaggschiff des I. Führers der Torpedoboote an der Skagerrakschlacht teil. Während des Gefechtes konnte es die 2 bereits schwer beschädigten britischen Zerstörer HMS Nestor und die HMS Nomad versenken. Als die deutschen Schiffe gegen 1:30 Uhr den Rückweg antraten, konnten britische Zerstörer die Schiffe einholen und das Feuer eröffnen. Um nicht getroffen zu werden, versuchte die SMS Rostock durch die eigenen Linien durchzubrechen, wurde jedoch von einem Torpedo getroffen.

 

 

 

Verbleib:

Durch den Torpedotreffer war die Turbinenanlage des Schiffes ausgefallen. Da sich die britischen Schiffe weiterhin näherten, setzte die Mannschaft auf die Torpedoboote über. Da ein schneller Abschleppversuch scheiterte, versenkten die deutschen Torpedoboote V71 und V73 die Rostock, bevor das Schiff den Briten in die Hände fiel. Im Laufe des Gefechts hatte die Rostock 14 Tote zu beklagen.

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

SMS Rostock

Land:  

Deutsches Reich

Schiffstyp:  

Kleiner Kreuzer

Klasse:  

Karlsruhe-Klasse

Bauwerft:  

Howaldtswerke in Kiel

Baukosten:  

8.124.000 Mark

Stapellauf:  

12. November 1912

Indienststellung:  

5. Februar 1914

Verbleib:  

Bei der Skagerrakschlacht am 1. Juni 1916 aufgegeben und vom deutschen Torpedoboot V71 und V73 versenkt

Länge:  

142,2 Meter

Breite:  

13,7 Meter

Tiefgang:  

Max. 5,38 Meter

Verdrängung:  

Max. 6.191 Tonnen

Besatzung:  

373 Mann

Antrieb:  

12 Kohle-Marine-Kessel
2 Öl-Marine-Doppelkessel

2 Satz Marineturbinen

Leistung:  

26.000 PSw

Höchstgeschwindigkeit:  

27,8 kn

 

Bewaffnung:

 

12 × 10,5 cm L/45 Schnelladekanonen

2 × 50 cm-Torpedorohre

Panzerung:  

Deck: 20 – 40 mm
Böschung: 40 – 60 mm
Schotten: 40 mm
Kommandostand:
horizontal: 20 mm
vertikal: 100 mm
Schilde: 50 mm
Gürtelpanzer: 60 mm
Bugpanzer: 18 mm

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben