Militärfahrzeuge der Militär-Messe Eurosatory 2016

Die Eurosatory in Paris zählt als weltgrößte Messe für die Bereiche der Luft und Landverteidigung sowie der Sicherheit als Muss der Militärindustrie.
Hier werden die neusten Entwicklungen gezeigt, Zukunftstrends und Neuerungen in bestehenden Systemen.

Besonders die Ausstellung der Fahrzeuge zieht große Besuchermassen an.

Nach dem Firmenzusammenschluss zwischen dem französischen Rüstungskonzern Nexter und dem deutschen Krauss-Maffei Wegmann werden die beiden Firmen dieses Jahr erstmalig unter der Holding KNDS einen gemeinsamen Stand auf der Messe haben. Dort sollen neben den neusten Technologien auch die Zusammenarbeit der Firmen vertreten werden.

Anbei eine Sammlung der Highlights der Messe:

 

Holding KNDS Stand

Der Firmenzusammenschluss von Nexter und Krauss-Maffei Wegmann zeigt sich dieses Jahr unter der neuen Holding KNDS. Über den geplanten Nachfolger des deutschen Kampfpanzers Leopard 2 der 2030 ersetzt werden soll, gelangte nichts an die Öffentlichkeit. Lediglich die Projektbezeichnung Main Ground Combat System 2 ist derzeit bekannt. Bis zur Ablöse der bestehenden Systeme sollen laut Firma noch weitere Verbesserungen an dem Leopard A7 vorgenommen werden.

 

6×6 Truppentransporter Griffon

Erstmals wurde der neue Truppentransporter Griffon vorgestellt, der aus der Kooperation von Nexter Systems, Renault Trucks Defense und Thales entstand. Dieser Transporter soll mit einem 400PS starken Antrieb ausgerüstet werden, der von dem Renault-Defence-Partner Volvo Trucks produziert wird. Ausgelegt wird das Fahrzeug für insgesamt 10 Soldaten, dabei sitzen 2 in der Fahrerkabine. Neben der Version des Truppentransporters soll es noch eine Sanitätsversion geben.

 

Panzerspähwagen Jaguar

Als Modell wurde der geplante Panzerspähwagen Jaguar erstmals vorgestellt. Ebenso wie der Truppentransporter Griffon wird auch beim Jaguar der Antrieb von Volvo produziert werden und insgesamt 490PS liefern. Das Fahrzeug soll laut Hersteller mit 3 Mann Besatzung auskommen.

 

Oshkosh Joint Light Tactical Vehicle

Ebenfalls vertreten war der Oshkosh Joint Light Tactical Vehicle, der in den nächsten Jahren beim US Militär den derzeit noch eingesetzten Humvee nach und nach ablösen wird. Der Oshkosh wird im Vergleich zum Humvee mehr Leistung besitzen, besser gepanzert und deutlich moderner sein. Die Rumpfbesatzung wird aus 2 Mann bestehen, als Transporter können weitere 4 Soldaten mit voller Ausrüstung aufgenommen werden. Weiter wird es auch beim Oshkosh das modulare Einsatzsystem geben, damit können auf dem Grundfahrzeug unterschiedliche Varianten aufgebaut werden wie Sanitätsfahrzeug, Truppentransporter oder auch in der schwer bewaffneten Version Raketenwerfer. In den nächsten 5 Jahren sind zumindest für das US Militär rund 17.000 Fahrzeuge geplant.

 

MBT Technologieträger

Mit dem MBT Technologieträger war auch der derzeit modernste Panzer Deutschlands auf der Messe vertreten. Dieser wird zwar in der vorgestellten Version weder produziert noch verkauft, allerdings konnten hierbei Anreize für weitere Verbesserungen für den Leopard A7 entnommen werden.

 

Schützenpanzer Lynx

Von der Firma Rheinmetall wurde der Schützenpanzer Lynx vorgestellt. Das Grundgerüst stammt von dem Schützenpanzer Puma und soll Teil der neuen Generation von Schützenpanzern bilden.

 

Panzerhaubitze K9

Aus Südkorea stammt die neue Panzerhaubitze K9, die den heutigen modernen Anforderungen an mobile Artilleriesysteme gerecht werden soll.

 

LTV-Cargo-Truck

Von dem Autohersteller KIA wurde der neue LTV-Cargo-Truck vorgestellt. Ausgestattet soll das Fahrzeug mit rund 225PS und damit eine Spitzengeschwindigkeit von 130Km/h erzielen. Neben dem Truppentransporter wurde auch die stärker gepanzerte Aufklärungsversion gezeigt.

 

Multi-Role Vehicle von Mercedes

Auch der deutsche Autohersteller Mercedes war mit militärischen Fahrzeugen vertreten. Unter anderem wurde das neue Multi-Role Vehicle vorgestellt, dessen Anforderungen sich an Spezialkräfte richten soll. Wie bei den meisten modernen Fahrzeugen spielt hierbei auch das modulare Aufbauprinzip eine wichtige Rolle, sodass auf einem Grundkonzept verschiedene Varianten eines Fahrzeuges aufgebaut und an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden kann.

 

SOV von Krauss-Maffei Wegmann

Auch von Krauss-Maffei Wegmann wurde ein leichtes Mehrzweck Fahrzeug für Spezialkräfte vorgestellt. Der SOV soll zwischen 3 und 6 Soldaten und deren Ausrüstung aufnehmen können. Ausgestattet ist das Fahrzeug mit einem 3,0-Liter-Iveco-Diesel mit 204 PS.

 

Weitere Fahrzeuge

 

 

Merken

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben