Rammbock

Rammböcke dienten dazu, Mauern und Tore einzureißen oder ein Loch hineinzustoßen um die feindliche Verteidigung überwinden zu können.

Die ersten Rammböcke waren noch gefällte Bäume, die von mehreren Männern getragen und gegen das Ziel gestoßen wurden. Später wurde der Rammbock auf fahrende Untersätze montiert um einen größeren Schwung und damit mehr Schaden erzielen zu können. Hierfür war der Stamm an einem Gerüst ausgehängt, was hin und her schwingen konnte.

 

 

Mit dem Auftauchen von Bogenschützen und Verteidigungsmaßnahmen an den Mauern wie Pech wurden die Rammböcke überdacht um die Bedienmannschaft vor Angriffen zu schützen. Zudem wurde der Kopf der Ramme teilweise mit einem Bronzekopf ausgestattet, was die Stabilität und die Wucht erhöhte.

Zum Ende des Mittelalters, als die Burgen ihre militärische Bedeutung verloren wurden auch die Rammböcke überflüssig und verschwanden aus den Streitkräften. Heute werden kleine Varianten benutzt, die von einer Person gebraucht werden können und die für Polizeieinsätze zum Aufbrechen von Türen eingesetzt werden.

 

Moderne Ramme bei der Polizei

Moderne Ramme bei der Polizei

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben