Steinbüchse „Faule Magd“

Die „Faule Magd“ von Dresden war eine im Mittelalter verwendete Steinbüchse, hergestellt in Sachsen mit dem Zweck Befestigungen zu zerstören.

Zuerst als Legekanone verwendet, wurde das Geschütz 1511 auf eine Lafette montiert, um deutlich Mobiler zu sein und mit der Infanterie Schritt halten zu können.

Das restaurierte Geschütz befindet sich heute im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden.

 

Technische Daten:

Geschütztyp Hauptbüchse
Geschützklasse Steinbüchse
Zeitraum um 1410
Material Eisen
Rohrlänge 2,3 Meter
Rohrgewicht 1383,3 kg
Kaliber 34,5 cm
Kugelgewicht 48 Kg

 

 

 

 

Bildquelle:
CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=261172

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben