Streitaxt

Streitäxte wurden als Ein- oder Zweihändige Waffen von Fußsoldaten oder Reitern geführt.

Bereits zur Jungsteinzeit konnten Archäologen in Nord- und Osteuropa nachweisen, die wahrscheinlich aus Südosteuropa stammten.
In der späteren Bronzezeit konnten durch Funde bei Gräbern die erste Kultur rund um die Streitaxt nachgewiesen werden.

 

In der Antike benutzten die Kelten und Germanischen Stämme oftmals Streitäxte als billigeren Ersatz für Schwerter, später die Franken im Frühmittelalter die Wurfaxt. Im Laufe des Hochmittelalters entwickelten sich die Streitäxte teilweise zu sehr großen Zweihandwaffen, aus denen später die Hellebarde entstand. Diese wurden ausschließlich von Fußsoldaten gebraucht, die Reiter verwendeten stattdessen kleinere und leichtere Äxte für den Kampf.

 

Ritter mit kleiner Streitaxt

Ritter mit kleiner Streitaxt

 

größere Streitaxt

größere Streitaxt

 

Wie die meisten Hiebwaffen verlor auch die Streitaxt zum Ende des Mittelalters ihre Bedeutung, zumal ein weiterer Nachteil dieser Waffe die Gefahr des Abrutschens / Abprallens bei Rüstungen aufgrund ihrer Konstruktion barg.

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben