Wieder mehr deutsche Soldaten in Afghanistan

Aufgrund der derzeit herrschenden instabilen Sicherheitslage in Afghanistan plant die Bundesregierung das Mandat der Bundeswehr in dem Land von derzeit 850 auf 980 Soldaten aufzustocken. Laut Aussage eines Sprechers des Verteidigungsministeriums befindet sich der Mandatsentwurf derzeit noch in der Ressortabstimmung.

Erklärtes Ziel dabei sei es, weiter die afghanischen Sicherheitskräfte auszubilden und die deutschen Soldaten nicht wieder an Kampfeinsätzen teilhaben zu lassen. Aus Unionskreisen heißt es dazu, dass die Sicherheit im eigenen Land in den Händen der landeseigenen Sicherheitskräfte liege. Zwar wurde im Oktober die Stadt Kundus von den Taliban erobert, insgesamt seien aber „messbare Erfolge“ in der Ausbildung zu verzeichnen.

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben