Flying Elephant

Der Flying Elephant war ein Projekt zum Bau eines überschweren Panzers, der als Panzerjäger klassifiziert wurde und deutsche Panzer bekämpfen sollte.

 

Entwicklung und Einsatz:

Im April 1916 wurde vom britischen Oberkommando die letzte Bestellung über 50 Mark I Panzer abgegeben. Im Gegensatz zu den meisten Kommandeuren war sich der Entwickler der Panzer William Tritton bereits zu diesem Zeitpunkt bewusst, dass die Mark I Panzer noch über zu viele Mängel verfügten und noch nicht ausgereift genug waren. Zudem waren die Panzer zu schwach gepanzert und boten somit keinen ausreichenden Schutz gegen die deutsche Artillerie. Ein direkter Treffer, selbst mit einer mittelschweren Artillerie konnte einen Panzer schwer beschädigen oder zerstören.

Da Tritton zu diesem Zeitpunkt noch wenig Erfahrung in dem Bereich Panzerung hatte, wurde er von Lieutenant Kenneth Symes unterstützt. Symes arbeitete bereits im Bereich der Beschussversuche und kannte sich sowohl mit britischen als auch mit erbeuteten deutschen Geschützen aus. Anfang Juni 1916 konnte das Programm zudem erweitert werden, da neue Panzerstahlplatten der Firma William Beardmore and Company zur Erprobung eintrafen.

Am 19. Juni 1916 wurde vom britischen Tank Supply Committee der offizielle Bau eines Prototyps beschlossen und abgesegnet. Zwar lagen auch Ende August noch keine Konstruktionspläne vor, trotzdem wurden bereits 20 Fahrzeuge bestellt und als Panzerjäger klassifiziert. Hintergrund für die Klassifizierung war die Befürchtung, das Deutsche Reich würde ebenfalls an Panzern arbeiten und diese in der nächsten Zeit auch an der Westfront einsetzen.

Von den Maßen her wäre der Flying Elephant denen des Mark I Panzers ähnlich gewesen. Die Panzerung hätte aus Panzerstahlplatten bestanden, die an der Front 75mm, seitlich und oben 50mm stark gewesen wäre. Als Antrieb sollten zwei Daimler Motoren mit insgesamt 105 PS dienen, was bei einem Gesamtgewicht von rund 100 Tonnen lediglich eine Geschwindigkeit von ungefähr 3 km/h bedeutet hätte. Als Hauptwaffe war im vorderen Bereich eine 75mm Kanone vorgesehen, sowie jeweils zwei Maschinengewehre an den Seiten. Aufgrund des hohen Gewichtes sollten zudem neben den äußeren 61mm breiten Hauptketten noch zwei kleinere unter dem Fahrzeug montiert werden, damit dieses auf der Straße schneller fahren konnte. Wegen des hohen Gewichtes wäre es allerdings schwierig geworden, den Panzerjäger auf dem Schlachtfeld zu fahren. Es wäre vermutlich schnell und tief im Matsch eingesunken und hätte sich von selbst nicht mehr befreien können.

Ende 1916 wurde das Projekt überraschend vom Kriegsministerium eingestellt, da von Seiten des Ministeriums mehr Wert auf die Mark Panzer gelegt wurde und die vorhandenen Ressourcen dafür benötigt wurden.

Wie weit das Projekt insgesamt fortgeschritten war, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Heute existieren nur noch die Originalzeichnungen im Albert Stern Archiv des King's College in London.

 

 

Flying Elephant

 

Flying Elephant (1:48-Modell im Bovington Tank Museum England)

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Forster's Battle Tank
( Flying Elephant )
Land: Großbritannien
Länge: 8,36 Meter
Breite: 3 Meter
Höhe: 3 Meter
Gewicht: ca. 100 Tonnen
Höchstgeschwindigkeit: 3,4 km/h (geschätzt)
Panzerung: 50 bis 75mm
Hauptbewaffnung: 1 x Hotchkiss QF 6 pdr (75 mm) Geschütz
Weitere Waffen: 4 - 6 x 7,71mm Maschinengewehre
Antrieb: 2 x Daimler Motor mit insgesamt 105 PS
Reichweite: unbekannt
Besatzung: 6 Mann

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Panzerkampfwagen: im Ersten Weltkrieg (Typenkompass)

Panzerkampfwagen: im Ersten Weltkrieg (Typenkompass) Taschenbuch – 30. März 2017

Der Tank – Panzer – schien im Ersten Weltkrieg die Lösung zu sein für Probleme, mit denen sich jede kriegsführende Nation herumschlug. Diejenigen mit einer leistungsfähigen Industrie, allen voran Engländer und Franzosen, entwickelten Panzer, nur die Deutschen standen abseits und begannen viel zu spät, sich darüber Gedanken zu machen: Als der Krieg endete, hatte des Kaisers Armee nicht mehr als 20 eigene Panzerfahrzeuge zur Verfügung (und nicht wenige Beutefahrzeuge, die viel besser und geeigneter waren). Wolfgang Fleischer stellt in diesem Typenkompass die gepanzerten Rad- und Kettenfahrzeuge aller Nationen bis 1918 vor.

Hier klicken!

 

 

Panzerkampfwagen: Technik, Tanks und Taktik im Ersten Weltkrieg

Panzerkampfwagen: Technik, Tanks und Taktik im Ersten Weltkrieg Gebundenes Buch – 28. April 2015

Ausgeklügelte, mit Stacheldrahtverhauen und von Maschinengewehr-Nestern beschützte Verteidigungsstellungen bereiteten im Ersten Weltkrieg den Infanterien aller Armeen scheinbar unlösbare Probleme. Als die ersten Panzerwagen unter ihrem Tarnnamen »Tank« 1916 von den Briten in der Somme-Schlacht eingesetzt wurden, um den Stellungskrieg zu überwinden, bedeutete dies eine Revolution für die zukünftige Kriegsführung. Wolfgang Fleischer beschreibt in diesem Band die von viel Skepsis und technischen Problemen begleitete Entwicklung der weltweit ersten Panzerkampfwagen aller Nationen.

Hier klicken!

 

 

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen Gebundenes Buch – 27. August 2014

Wie jeder Krieg wartete auch der Erste Weltkrieg mit einer Fülle an technischen Erfindungen auf, die nur ein Ziel kannten: Dem Gegner möglichst viel Schaden zuzufügen. Nie zuvor forderte der Einsatz neuer Technologien einen dermaßen hohen Blutzoll, niemals zuvor war die physische Vernichtung der Gegenseite so im Bereich des Möglichen. Wolfgang Fleischer dokumentiert in dieser Dokumentation akribisch die gesamte Waffentechnik, die von den Mittelmächten und ihren Gegnern eingesetzt wurde, egal ob Maschinengewehre, Artilleriegeschütze, Giftgas, erste gepanzerte Kampfwagen, Flugzeuge oder U-Boote.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch) esEspañol (Spanisch) arالعربية (Arabisch)


Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!