Geschützter Kreuzer HMS Hawke

Der geschützte Kreuzer HMS Hawke gehörte der Edgar-Klasse an, deren Bau von insgesamt neun Schiffen im Flottenbauprogramm von 1889 beschlossen wurde.

 

Stapellauf und Bauform:

Mit dem Flottenbauprogramm von 1889, auch als Naval Defence Act 1889 bekannt, wurden Maßnahmen zur Vergrößerung der Royal Navy beschlossen. Dabei sollte die britische Marine mindestens doppelt so groß sein wie die nächsten beiden Marinestreitkräfte zusammen.

Für dieses Vorhaben wurde jedoch auf den Bau von Panzerkreuzern verzichtet, da diese teurer waren und die Bauzeit länger war als bei den geschützten Kreuzern. Somit wurden neben der Edgar-Klasse auch die Apollo- Klasse, die Pearl-Klasse, die Royal-Sovereign und die Centurion-Klasse beschlossen.

Die Schiffe der Edgar-Klasse gingen aus der Blake-Klasse hervor, waren jedoch etwas kleiner. Als Hauptbewaffnung wurden zwei 234 mm L/31,5 Mk.VI Kanonen ausgewählt, jeweils eine am Bug und am Heck des Schiffes. Zusätzlich wurden zehn 152 mm L/40 Schnellfeuergeschütze und 12 6-Pfünder Hotchkiss L/40 Schnellfeuerkanonen montiert.

Der Stapellauf der HMS Hawke erfolgte am 11. März 1891, die Indienststellung im Laufe des Jahres 1892.

 

 

HMS Hawke

 

 

 

Werdegang der HMS Hawke:

Kurz nach der Indienststellung hatte das Schiff am 16. August und am 26. September 1892 jeweils einen Unfall, bei dem das Schiff repariert und die Übergabe an die Royal Navy verzögert wurde.

Nachdem am 23. Juni 1893 das Schlachtschiff HMS Victoria bei einem Manöver gesunken war, wurde die Hawke als Ersatz im Juli 1893 ins Mittelmeer entsendet.

Während des Türkisch-Griechischen Krieges und der Besetzung Kretas am 15. Februar 1897 durch griechische Truppen, begannen die europäischen Großmächte, besonders Großbritannien, Frankreich und Russland zu intervenieren. Nachdem die osmanischen Truppen die griechischen Truppen schlagen konnten, begannen diplomatische Verhandlungen über den Status Kretas. Die HMS Hawke beteiligte sich durch die Verschiffung von griechischen Truppen von der Insel zurück nach Griechenland.

Nachdem die Verhandlungen über den selbstständigen Sonderstatur von Kreta abgeschlossen waren, wurde die HMS Hawke nach Großbritannien zurück beordert und diente bis 1904 der Kanalflotte.

Nach einer Überholung Ende 1904 bis Anfang 1905 wurde das Schiff in den nächsten Jahren als Ausbildungsschiff des 4. Kreuzergeschwader und zum Austausch von Besatzungen in Übersee genutzt.

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Als der erste Weltkrieg ausbrach waren acht der neun Schiffe der Edgar-Klasse dem 10. Kreuzergeschwader zugeteilt und übernahmen Sicherungsaufgaben in der Nordsee.

 

 

 

Verbleib:

Am 15. Oktober 1914 wurde die HMS Hawke von dem deutschen U-Boot U-9 torpediert und sank innerhalb weniger Minuten.

527 Besatzungsmitglieder starben bei dem Angriff, 65 konnten gerettet werden.

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

HMS Hawke

Land:  

Großbritannien

Schiffstyp:  

Geschützter Kreuzer

Klasse:  

Edgar-Klasse

Bauwerft:  

Chatham Dockyard

Baukosten:  

unbekannt

Stapellauf:  

11. März 1891

Indienststellung:  

Laufe des Jahres 1892

Verbleib:  

Am 15. Oktober 1914 durch das deutsche U-Boot U-9 versenkt

Länge:  

118,18 Meter

Breite:  

18,3 Meter

Tiefgang:  

7,3 Meter

Verdrängung:  

Max. 7.350 Tonnen

Besatzung:  

544 Mann

Antrieb:  

2 Expansionsmaschinen

Leistung:  

12.000 PS

Höchstgeschwindigkeit:  

20 kn

 

Bewaffnung:

 

2 x 234-mm Kanone

10 x 152-mm Kanone

12 x 6-Pfünder Geschütz

2 x 381-mm Torpedorohr

Panzerung:  

unbekannt

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass)

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 29. Oktober 2014

Im Jahr 1906 überraschte Großbritannien die Welt mit einem Paukenschlag: Die Vorstellung ihres neuen Schlachtschiff-Typs namens »Dreadnought
« ließ augenblicklich sämtliche Kriegsschiffsflotten anderer maritimen Mächte zum alten Eisen werden. Zwischen der Royal Navy und der Marine des Deutschen Reiches begann ein beispielloses Flottenwettrüsten. Ingo Bauernfeind schildert die Hintergründe der Entstehung dieser revolutionären britischen Schlachtschiffe und porträtiert alle von der Royal Navy gebauten Großkampfschiffe der Neuzeit mit ihren technischen Besonderheiten, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung.

Hier klicken!

 

 

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass)

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 30. Juli 2015

Die Royal Navy entwickelte noch vor dem Ersten Weltkrieg den weltweit ersten Schlachtkreuzer und gab somit auch das Einsatzkonzept für diese neue Schiffsklasse vor. Schneller als große Schlachtschiffe, aber schwächer gepanzert, sollten sie sich um alle kleineren Kriegsschiffe kümmern. Weil sich die Theorie in der Praxis so jedoch nicht bestätigen wollte, wurde die Schiffsklasse der Schlachtkreuzer nach dem Ersten Weltkrieg wieder verworfen. Ingo Bauernfeind porträtiert in diesem reich bebilderten Typenkompass alle Schlachtkreuzer, die das Vereinigte Königreich zwischen 1909 und 1920 in Dienst stellte.

Hier klicken!

 

 

Der erste Weltkrieg zur See

Der erste Weltkrieg zur See Taschenbuch – 27. Dezember 2013

Das Werk bietet einen detaillierten, chronologisch geordneten Überblick über die Aktiviäten der deutschen Marine in der ersten Hälfte des Ersten Weltkriegs. Dabei wird der Konkurrenzkampf um die Vormacht zur See zwischen dem Deutschen Reich und Großbritannien in den Mittelpunkt gerückt, besondere Beachtung finden der sog. Kreuzerkrieg und der U-Boot-Krieg. Daneben werden die Entwicklungen nach geografischen Gesichtspunkten geordnet geschildert, so beispielsweise der U-Boot-Krieg vor der amerikanischen Küste oder die Flottenbewegungen im Mittelmeer.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!