Leichter Kreuzer HMS Falmouth

Der leichte Kreuzer HMS Falmouth gehörte der aus vier Schiffen bestehenden Weymouth-Klasse an und wurde im ersten Weltkrieg zur Jagd auf deutsche Handelsschiffe eingesetzt.

 

Stapellauf und Bauform:

Die Schiffe der Weymouth-Klasse stellten eine der Unterkategorien der Town-Klasse da. Es war der zweite Schiffstyp der Town-Klasse und unterschied sich zu dem ersten Typ durch die Anzahl der Hauptbewaffnung, die von zwei auf acht 15,2-cm Einzelgeschütze herrauf gesetzt wurde. Zudem erhielten die Schiffe zwei 53,3-cm Torpedorohre.

Der Stapellauf der HMS Falmouth erfolgte am 20. September 1910, die Indienststellung im September 1911.

 

 

HMS Falmouth

 

 

 

Werdegang der HMS Falmouth:

Nach der Indienststellung und den Erprobungsfahrten wurde das Schiff dem 5. Kreuzergeschwader im Atlantik zugeteilt und führte einige Manöver und Übungen mit den anderen Schiffen durch.

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Bereits kurz nach Ausbruch des ersten Weltkrieges gelang es der HMS Falmouth vier deutsche Handelsschiffe zu versenken, die sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Weg in das Deutsche Reich befunden hatten.

Ende August 1914 erfolgte die Verlegung in das 1. Leichte Kreuzergeschwader der Grand Fleet um dort den Vorstoß in die Deutsche Bucht abzusichern. Dabei kam es am 28. August 1914 zum Seegefecht bei Helgoland, wobei die Falmouth weder einen Schuss abgab noch einen Treffer erhielt.

Als am 16. Dezember 1914 deutsche Schlachtkreuzer die britischen Hafenstädte Hartlepool und Scarborough beschossen, gehörte das Schiff zu den Verfolgern. Durch eine schlechte Nachrichten Übermittlung ging jedoch der Kontakt zu den deutschen Schiffen frühzeitig verloren und die Verfolgung musste abgebrochen werden.

Am 24. Januar 1915 erfolgte das Seegefecht auf der  Doggerbank. An diesem Gefecht nahm die Falmouth ebenfalls teil, jedoch wie bereits bei dem Seegefecht bei Helgoland gab das Schiff keinen Schuss ab, erhielt im Gegenzug aber auch keinen Treffer.

Während der Skagerrakschlacht vom 31. Mai auf den 1. Juni 1916 war die HMS Falmouth Flaggschiff des 3. Leichten Kreuzergeschwaders und klärte vor der Grand Fleet auf, wo sich die deutschen Schiffe befanden. Ab 19:30 Uhr begann das Schiff Torpedos auf die deutschen Schlachtkreuzer zu schießen, später kam es zu Gefechten mit den deutschen leichten Kreuzern. Während des Gefechtes erhielt die Falmouth einen Treffer.

 

 

 

Verbleib:

Am 19. August 1916 begleitete die HMS Falmouth mehrere britische Schlachtkreuzer, die von zwei deutschen Zeppelinen verfolgt wurden. Das Schiff erhielt den Befehl abzudrehen und die Zeppeline zum Abdrehen zu zwingen oder zu zerstören. So kam es, dass sich das Schiff nach einiger Zeit alleine hinter der Flotte befand.

Das deutsche U-Boot U-66 schoss daraufhin zwei Torpedos ab, die das Schiff seitlich trafen. Aus eigener Kraft konnte es noch in Richtung Küste gedreht werden und mit langsamer Fahrt der Kurs beibehalten werden. Als das Schiff nahe genug an der Küste war, verließ der begleitende leichte Kreuzer HMS Chester die Falmouth, in dessen Richtung bereits Schlepper unterwegs waren. Nachdem das Schiff von den Schlepper in Schlepp genommen wurde, erhielt die Falmouth im Laufe des Tages zwei weitere Torpedotreffer von dem deutschen U-Boot U-63.

Nach den Treffern begann das Schiff langsam zu versinken, sodass sowohl die Schlepper als auch heraneilende Zerstörer die Besatzung aufnehmen konnten. Lediglich 11 Besatzungsmitglieder kamen bei den Treffern ums Leben.

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

HMS Falmouth

Land:  

Großbritannien

Schiffstyp:  

Leichter Kreuzer

Klasse:  

Weymouth-Klasse

Bauwerft:  

Wm Beardmore & Co., Dalmuir

Baukosten:  

unbekannt

Stapellauf:  

20. September 1910

Indienststellung:  

September 1911

Verbleib:  

20. August 1916 nach mehreren Torpedo Treffern gesunken

Länge:  

138,2 Meter

Breite:  

14,8 Meter

Tiefgang:  

Max. 5,4 Meter

Verdrängung:  

Max. 5.800 Tonnen

Besatzung:  

433 Mann

Antrieb:  

12 Yarrow-Kessel

4 Sätze Parsons-Turbinen

Leistung:  

22.000 ihp (PSi)

Höchstgeschwindigkeit:  

25 kn

 

Bewaffnung:

 

8 x 152 mm L/50 Mk.XI Geschütze

4 x 47-mm 3 Pfünder Geschütze

4 x Maschinengewehre

2 x 53,3-cm Torpedorohre unter Wasser

ab 1915 zusätzlich:

1 x 76-mm-Luftabwehrgeschütz

Panzerung:  

Panzerdeck 19–52 mm

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass)

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 29. Oktober 2014

Im Jahr 1906 überraschte Großbritannien die Welt mit einem Paukenschlag: Die Vorstellung ihres neuen Schlachtschiff-Typs namens »Dreadnought
« ließ augenblicklich sämtliche Kriegsschiffsflotten anderer maritimen Mächte zum alten Eisen werden. Zwischen der Royal Navy und der Marine des Deutschen Reiches begann ein beispielloses Flottenwettrüsten. Ingo Bauernfeind schildert die Hintergründe der Entstehung dieser revolutionären britischen Schlachtschiffe und porträtiert alle von der Royal Navy gebauten Großkampfschiffe der Neuzeit mit ihren technischen Besonderheiten, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung.

Hier klicken!

 

 

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass)

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 30. Juli 2015

Die Royal Navy entwickelte noch vor dem Ersten Weltkrieg den weltweit ersten Schlachtkreuzer und gab somit auch das Einsatzkonzept für diese neue Schiffsklasse vor. Schneller als große Schlachtschiffe, aber schwächer gepanzert, sollten sie sich um alle kleineren Kriegsschiffe kümmern. Weil sich die Theorie in der Praxis so jedoch nicht bestätigen wollte, wurde die Schiffsklasse der Schlachtkreuzer nach dem Ersten Weltkrieg wieder verworfen. Ingo Bauernfeind porträtiert in diesem reich bebilderten Typenkompass alle Schlachtkreuzer, die das Vereinigte Königreich zwischen 1909 und 1920 in Dienst stellte.

Hier klicken!

 

 

Der erste Weltkrieg zur See

Der erste Weltkrieg zur See Taschenbuch – 27. Dezember 2013

Das Werk bietet einen detaillierten, chronologisch geordneten Überblick über die Aktiviäten der deutschen Marine in der ersten Hälfte des Ersten Weltkriegs. Dabei wird der Konkurrenzkampf um die Vormacht zur See zwischen dem Deutschen Reich und Großbritannien in den Mittelpunkt gerückt, besondere Beachtung finden der sog. Kreuzerkrieg und der U-Boot-Krieg. Daneben werden die Entwicklungen nach geografischen Gesichtspunkten geordnet geschildert, so beispielsweise der U-Boot-Krieg vor der amerikanischen Küste oder die Flottenbewegungen im Mittelmeer.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!