Mark III Panzer

Wie der Mark II, war auch der Mark III nur zum Testen einiger Neuerungen für den erwarteten Mark IV Panzer gebaut worden und um die neuen Besatzungen bereits im Vorfeld ausbilden zu können.

 

Entwicklung und Einsatz:

Da die Produktion der über 1.000 in Auftrag gegebenen Mark IV Panzer erst noch anlief, wurden bereits Anfang 1917 50 Panzer vom Typ Mark III (25 männliche und 25 weibliche) gebaut, die bereits einige der Neuerungen hatten die im später Mark IV zum Einsatz kommen würden.

Wie die Mark II Panzer waren auch die Mark III nicht gepanzert, wobei bei einigen eine 16mm dicke Frontpanzerung zur Erprobung aufgeschraubt wurde. Die Ausbuchtungen für die Geschütze waren jedoch schon verkleinert, da diese bei den Mark I Modellen so weit hinaus ragten, dass diese öfters im Gelände hängen blieben.

Bei der weiblichen Version wurde zudem der Einbau der leichteren Lewis Maschinengewehre getestet um die schwereren Maschinengewehre der Vorgängermodelle abzulösen.

Die Mark III Panzer verblieben den gesamten Krieg über in Großbritannien und dienten der Ausbildung der Besatzungen für die neuen Mark IV Panzer, damit diese so schnell wie möglich an die Westfront geschickt werden konnten. Zwei Mark III Panzer blieben bis zum zweiten Weltkrieg erhalten, aufgrund der benötigten Rohstoffe wurden diese jedoch verschrottet.

 

Mark III. Panzer während der Erprobung im Gelände

 

Mark III. Panzer während der Erprobung im Gelände

 

Ein Mark III Panzer hat sich während einer Übung im Schützengraben festgefahren

 

Seitenansicht eines Mark III Panzers

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Tank Mark III
Land: Großbritannien
Länge: 7,92 Meter
Breite: 4,33 Meter
Höhe: 2,44 Meter
Gewicht: 28,4 Tonnen
Höchstgeschwindigkeit: 3 km/h
Panzerung: 6 bis 16mm
Hauptbewaffnung: 2 x Hotchkiss L/40 57mm Kanone (männliche Version)
Weitere Waffen:  

3 x 7,71mm Maschinengewehre (männliche Version)

4 x 7,71mm Vickers Maschinengewehre und 1 x 7,71mm Lewis Maschinengewehr (weibliche Version)

Antrieb: 4-Takt Sechszylinder Daimler Motor mit 105 PS
Besatzung: 8 Mann

 

 

Mark III Panzer

 

Mark III Panzer

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Panzerkampfwagen: im Ersten Weltkrieg (Typenkompass)

Panzerkampfwagen: im Ersten Weltkrieg (Typenkompass) Taschenbuch – 30. März 2017

Der Tank – Panzer – schien im Ersten Weltkrieg die Lösung zu sein für Probleme, mit denen sich jede kriegsführende Nation herumschlug. Diejenigen mit einer leistungsfähigen Industrie, allen voran Engländer und Franzosen, entwickelten Panzer, nur die Deutschen standen abseits und begannen viel zu spät, sich darüber Gedanken zu machen: Als der Krieg endete, hatte des Kaisers Armee nicht mehr als 20 eigene Panzerfahrzeuge zur Verfügung (und nicht wenige Beutefahrzeuge, die viel besser und geeigneter waren). Wolfgang Fleischer stellt in diesem Typenkompass die gepanzerten Rad- und Kettenfahrzeuge aller Nationen bis 1918 vor.

Hier klicken!

 

 

Panzerkampfwagen: Technik, Tanks und Taktik im Ersten Weltkrieg

Panzerkampfwagen: Technik, Tanks und Taktik im Ersten Weltkrieg Gebundenes Buch – 28. April 2015

Ausgeklügelte, mit Stacheldrahtverhauen und von Maschinengewehr-Nestern beschützte Verteidigungsstellungen bereiteten im Ersten Weltkrieg den Infanterien aller Armeen scheinbar unlösbare Probleme. Als die ersten Panzerwagen unter ihrem Tarnnamen »Tank« 1916 von den Briten in der Somme-Schlacht eingesetzt wurden, um den Stellungskrieg zu überwinden, bedeutete dies eine Revolution für die zukünftige Kriegsführung. Wolfgang Fleischer beschreibt in diesem Band die von viel Skepsis und technischen Problemen begleitete Entwicklung der weltweit ersten Panzerkampfwagen aller Nationen.

Hier klicken!

 

 

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen Gebundenes Buch – 27. August 2014

Wie jeder Krieg wartete auch der Erste Weltkrieg mit einer Fülle an technischen Erfindungen auf, die nur ein Ziel kannten: Dem Gegner möglichst viel Schaden zuzufügen. Nie zuvor forderte der Einsatz neuer Technologien einen dermaßen hohen Blutzoll, niemals zuvor war die physische Vernichtung der Gegenseite so im Bereich des Möglichen. Wolfgang Fleischer dokumentiert in dieser Dokumentation akribisch die gesamte Waffentechnik, die von den Mittelmächten und ihren Gegnern eingesetzt wurde, egal ob Maschinengewehre, Artilleriegeschütze, Giftgas, erste gepanzerte Kampfwagen, Flugzeuge oder U-Boote.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!