QF 13-Pfünder 9 cwt AA Geschütz

Das QF 13-Pfünder 9 cwt AA Geschütz war ein speziell für die Flugabwehr Abteilungen entwickeltes Geschütz, dass die provisorischen Flugabwehr Geschütze ersetzen und als Standard Geschütz dienen sollte.

Nachdem Ende 1914 und Anfang 1915 provisorische Flugabwehr Geschütze in der britischen Armee eingesetzt wurden und diese den Anforderungen nicht entsprachen, wurde am 18. Februar 1915 von Sir John French, dem Kommandeur des britischen Expeditionskorps in Frankreich an das Oberkommando die Anweisung zur Entwicklung eines passenden Flugabwehr Geschützes eingereicht.

Um die immer schneller und höher fliegenden Flugzeuge noch bekämpfen zu können, sollte das Geschütz eine Mündungsgeschwindigkeit von mindestens 610 Metern pro Sekunde haben. Das Oberkommando entscheid sich daraufhin am 19. August 1915 ein bereits verwendetes 18-Pfünder Geschütz soweit zu modifizieren, dass die Anforderung erfüllt werden kann. Hierfür wurde ein 18-Pfünder Verschluss verwendet, die Bohrung jedoch auf 76mm reduziert wurde um 13-Pfünder Geschosse zu verschießen.

Ende 1915 wurden die ersten Geschütze ausgeliefert. Um eine bessere Mobilität zu erreichen, wurden die meisten Geschütze auf Thornycroft Typ J LKW´s montiert, wobei diese an strategisch wichtigen Punkten eingesetzt wurden.

Neben der Westfront wurden auch einige der Geschütze in Großbritannien eingesetzt. Als das Deutsche Reich im Laufe des Krieges von Zeppelinen auf Bomber setzte, reichten diese Geschütze nicht mehr zur Verteidigung aus und wurden durch die QF 3-Zoll 20 ZG Geschütze ersetzt.

1918 mussten die Geschütze modernisiert und auf neue Entfernungsmesser, Höhenanzeiger und Teleskope umgerüstet werden, da sowohl die Geschwindigkeit als auch die Höhe der feindlichen Flugzeuge bis dahin deutlich gestiegen ist und die Geschütze entsprechend angepasst werden mussten.

Bis zum Kriegsende wurden insgesamt 348 Geschütze gebaut, wobei 232 an der Westfront eingesetzt wurden.

 

 

QF 13-Pfünder 9 cwt AA Geschütz im Einsatz bei Cambrai am 13. März 1918

 

QF 13-Pfünder 9 cwt AA Geschütz im Einsatz bei Cambrai am 13. März 1918

 

 

 

 

Datenblatt:

 

Bezeichnung: QF 13-Pfünder 9 cwt AA Geschütz
Herstellerland: Großbritannien
Einführungsjahr: 1915
Stückzahl: 348 Stück
Kaliber: 76,2 mm
Rohrlänge: 2,46 Meter
Reichweite: Max. 5.800 Meter
Gewicht: 7,5 Tonnen

 

 

 

 

Ein restauriertes QF 13-Pfünder 9 cwt AA Geschütz im Imperial War Museum in Duxford

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!