Schlachtkreuzer HMS Princess Royal

Der Schlachtkreuzer HMS Princess Royal gehörte der Lion-Klasse an, die aus insgesamt drei Schiffen bestand und als Reaktion auf die Moltke- und Kaiser-Klasse des Deutschen Reiches gebaut wurden.

 

Stapellauf und Bauform:

1909 wurden im Deutschen Reich mit dem Bau der Schiffe der Moltke- und Kaiser-Klasse begonnen, die den britischen Kriegsschiffen zu dieser Zeit überlegen gewesen wären. Als Reaktion darauf wurde vom britischen Marinekommando die Planung für den Bau eines Schlachtkreuzer angeordnet, der zum einen in der Bewaffnung, zum anderen in der Geschwindigkeit den deutschen Schiffen ebenbürtig, wenn nicht überlegen sein sollte.

Um diese Anforderungen zu vereinen wurde bei der Bewaffnung auf die bereits in der Orion-Klasse verwendeten 34,3-cm Kaliber Geschütze zurück gegriffen. Diese wurden eingesetzt als bekannt wurde, dass die Schiffe der Kaiser-Klasse 30,5-cm Kaliber Geschütze verwendete.

Als Höchstgeschwindigkeit wurden 27 Knoten festgelegt, da die Annahme bestand, die Schiffe der Moltke-Klasse hätten eine Höchstgeschwindigkeit von 25 Knoten. Somit sollte es den britischen Schiffen entweder möglich sein die deutschen Schiffe einzuholen oder ihnen zu entkommen.

Um bei einer derart schweren Hauptbewaffnung eine so hohe Geschwindigkeit fahren zu können, mussten auf dem Schiff anstatt wie bei der Orion-Klasse 5 lediglich 4 Doppeltürme verbaut werden. Diese wurden auf eine Linie über dem Kiel aufgestellt, wobei am Bug zwei Türme standen, am Bug einer und im Mittelschiff ein weiterer. Für den Antrieb wurden dafür anstatt der sonst verwendeten 18 Wasserrohrkessel ganze 42 eingebaut um die nötige Leistung zu erzielen. Hierfür musste die Länge auf 213,4 Meter angesetzt werden, womit die Schiffe deutlich länger waren als die Schlachtschiffe der Orion-Klasse. Weiter wurde die Panzerung reduziert um Gewicht einzusparen, was dazu führte, dass die Schlachtkreuzer anfälliger für Treffer werden würden.

Der Stapellauf der HMS Princess Royal erfolgte am 29. April 1911, die Indienststellung im Oktober 1912.

 

 

HMS Princess Royal

 

Die HMS Princess Royal und der russische Kreuzer Admiral Makarov im Juni 1914 in Kronstadt

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Bereits kurz nach der Indienststellung und den Erprobungsfahrten brach in Europa der erste Weltkrieg aus.

Zu diesem Zeitpunkt war die HMS Princess Royal dem 1. Schlachtkreuzergeschwader der Grand Fleet zugeteilt, mit dem das Schiff auch am 28. August 1914 am ersten Seegefecht bei Helgoland teilnahm. Dabei erzielte das Schiff weder einen Treffer noch erhielt es einen.

Nachdem britische Schiffe am 1. November 1914 in den Gewässern vor Coronel eine Niederlage gegen das deutsche Ostasiengeschwader erlitten, wurde die HMS Princess Royal aus der Grand Fleet abgezogen und in die Karibik verlegt, um eine Durchfahrt des deutschen Geschwaders durch den Panamakanal zu verhindern. Als das deutsche Geschwader jedoch am 8. Dezember 1914 im Seegefecht bei den Falklandinseln vernichtet wurde, kehrte die HMS Princess Royal nach Großbritannien zurück.

Am 24. Januar 1915 führte das Schiff erneut mit dem 1. Schlachtkreuzergeschwader ein Gefecht mit deutschen Schiffen. Diese führten auf der Doggerbank einen Vorstoß gegen britische Vorposten Schiffe durch. Die britische Admiralität kannte jedoch bereits im Vorfeld die Pläne, da der Funkverkehr entschlüsselt werden konnte. Während des Gefechtes gehörte die HMS Princess Royal zu den Schiffen, die den deutschen Panzerkreuzer SMS Blücher versenkten.

Vom 31. Mai auf den 1. Juni 1916 beteiligte sich die Princess Royal ebenfalls an der Skagerrakschlacht. Im Laufe des Gefechtes erhielt das Schiff mehrere Treffer was zu 22 toten Besatzungsmitgliedern und weiteren 81 Verletzten führte.

Nach der Skagerrakschlacht wurden von dem Geschwader noch einige Vorstöße in die Nordsee durchgeführt, dabei kam es jedoch zu keinem Feindkontakt mehr.

 

 

 

Verbleib:

Nach dem ersten Weltkrieg wurde die HMS Princess Royal außer Dienst gestellt, 1922 verkauft und anschließend verschrottet.

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

HMS Princess Royal

Land:  

Großbritannien

Schiffstyp:  

Schlachtkreuzer

Klasse:  

Lion-Klasse

Bauwerft:  

Vickers, Barrow-in-Furness

Baukosten:  

2.076.222 Pfund

Stapellauf:  

29. April 1911

Indienststellung:  

Oktober 1912

Verbleib:  

1922 verkauft und verschrottet

Länge:  

213,4 Meter

Breite:  

26,9 Meter

Tiefgang:  

Max. 8,8 Meter

Verdrängung:  

Max. 29.680 Tonnen

Besatzung:  

997 Mann

Antrieb:  

42 Yarrow Dampfkessel

4 Parsons-Turbinen

Leistung:  

78.600 PS (57.810 kW)

Höchstgeschwindigkeit:  

28,5 kn (53 km/h)

 

Bewaffnung:

 

8 x 34,3 cm L/45 Mk V Schnellfeuergeschütze

16 x 10,2 cm L/45 Mk VII Schnellfeuergeschütze

2 x Torpedorohre 53,3 cm unter Wasser

Panzerung:  

Gürtel 102–229 mm

Deck 25–64 mm

Türme bis 229 mm

Barbetten 229 mm

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass)

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 29. Oktober 2014

Im Jahr 1906 überraschte Großbritannien die Welt mit einem Paukenschlag: Die Vorstellung ihres neuen Schlachtschiff-Typs namens »Dreadnought
« ließ augenblicklich sämtliche Kriegsschiffsflotten anderer maritimen Mächte zum alten Eisen werden. Zwischen der Royal Navy und der Marine des Deutschen Reiches begann ein beispielloses Flottenwettrüsten. Ingo Bauernfeind schildert die Hintergründe der Entstehung dieser revolutionären britischen Schlachtschiffe und porträtiert alle von der Royal Navy gebauten Großkampfschiffe der Neuzeit mit ihren technischen Besonderheiten, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung.

Hier klicken!

 

 

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass)

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 30. Juli 2015

Die Royal Navy entwickelte noch vor dem Ersten Weltkrieg den weltweit ersten Schlachtkreuzer und gab somit auch das Einsatzkonzept für diese neue Schiffsklasse vor. Schneller als große Schlachtschiffe, aber schwächer gepanzert, sollten sie sich um alle kleineren Kriegsschiffe kümmern. Weil sich die Theorie in der Praxis so jedoch nicht bestätigen wollte, wurde die Schiffsklasse der Schlachtkreuzer nach dem Ersten Weltkrieg wieder verworfen. Ingo Bauernfeind porträtiert in diesem reich bebilderten Typenkompass alle Schlachtkreuzer, die das Vereinigte Königreich zwischen 1909 und 1920 in Dienst stellte.

Hier klicken!

 

 

Der erste Weltkrieg zur See

Der erste Weltkrieg zur See Taschenbuch – 27. Dezember 2013

Das Werk bietet einen detaillierten, chronologisch geordneten Überblick über die Aktiviäten der deutschen Marine in der ersten Hälfte des Ersten Weltkriegs. Dabei wird der Konkurrenzkampf um die Vormacht zur See zwischen dem Deutschen Reich und Großbritannien in den Mittelpunkt gerückt, besondere Beachtung finden der sog. Kreuzerkrieg und der U-Boot-Krieg. Daneben werden die Entwicklungen nach geografischen Gesichtspunkten geordnet geschildert, so beispielsweise der U-Boot-Krieg vor der amerikanischen Küste oder die Flottenbewegungen im Mittelmeer.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!