7,7-cm Feldkanone 96 n. A.

Die Entwicklung der 7,7-cm-Feldkanone 96 n. A. basiert auf der Einführung der Rohrrücklaufgeschütze Ende des 19. Jahrhunderts in Frankreich. In Folge dessen, erging an die Herstellerfirmen Krupp und Ehrhardt der Auftrag ein gleichwertiges Geschütz zu entwickeln.

Die Erprobung erfolgte dann im Jahre 1903 bevor 1905 mit der Auslieferung an die deutsche Feldartillerie begonnen wurde.

Während des ersten Weltkrieges zeichnete sich das Geschütz durch seine Robustheit und Beweglichkeit aus, hatte jedoch zu französischen und russischen Geschützen den Nachteil der geringeren Reichweite und Kadenz. Besonders im Stellungskrieg an der Westfront führte dazu, dass das Geschütz bereits 1915 verbessert wurde.

Nach dem Krieg wurde das Geschütz noch von den Streitkräften Litauens, Polens, Estlands und Lettlands noch weitere Jahre genutzt.

 

7,7-cm-Feldkanone 96 n. A.

 

 

 

Datenblatt:

Bezeichnung: 7,7-cm-Feldkanone 96 n. A.
Herstellerland: Deutsches Reich
Hersteller Firmen: Krupp, Ehrhardt
Einführungsjahr: 1905
Stückzahl: 5096
Kaliber: 77mm
Rohrlänge: 2080mm
Feuergeschwindigkeit: 12 Schuss/min
Gewicht: 1910Kg
Bedienmannschaft: 5 Personen
Visiereinrichtung: Rundblickfernrohr
Verschlusstyp: Schubkurbelverschluss

 

 

7,7-cm-Feldkanone 96 n. A. auf dem Weg zur Front

 

Von den Alliierten erbeutete 7,7-cm-Feldkanone 96 n. A.

 

7,7-cm-Feldkanone 96 n. A. im World War I. Museum in Kansas City

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Deutsche Artillerie: 1914-1918 (Typenkompass)

Deutsche Artillerie: 1914-1918 (Typenkompass) Taschenbuch – 29. Januar 2013

Obwohl von traditionellen Waffengattungen ursprünglich geschmäht, war die Bedeutung der Artillerie für die Kriegsführung in Europa immer größer geworden. Neue Entwicklungen wie gezogene Kanonenrohre im 19. Jahrhundert verbesserten Treffergenauigkeit und Reichweite der Geschosse entscheidend. Im Typenkompass »Deutsche Artillerie 1914–1918« stellt Wolfgang Fleischer die ganze Vielfalt der während des Krieges zum Einsatz gekommenen Rohrartillerie vor.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Steilfeuergeschütze: 1914-1945

Deutsche Steilfeuergeschütze: 1914-1945 Gebundenes Buch – 22. Februar 2018

Steilfeuergeschütze wurden entwickelt, um Ziele treffen zu können, die nicht direkt im Sichtfeld liegen. Um dies zu erreichen und dabei über Hindernisse hinwegschießen zu können, mussten sie in steilem Winkel abgefeuert werden. Zu den bekanntesten und schwersten Steilfeuergeschützen in Deutschland gehörten die »Dicke Berta« und der Mörser »Karl«. Zum Einsatz kamen sie in erster Linie gegen feindliche Festungen als »Betonknacker«. Gerhard Taube erzählt in diesem Band, wie sich diese Waffengattung entwickelt hat. Er beschreibt detailliert die Vor- und Produktionsgeschichte der schweren Kolosse sowie ihren Einsatz in den beiden Weltkriegen.

Hier klicken!

 

 

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen Gebundenes Buch – 27. August 2014

Wie jeder Krieg wartete auch der Erste Weltkrieg mit einer Fülle an technischen Erfindungen auf, die nur ein Ziel kannten: Dem Gegner möglichst viel Schaden zuzufügen. Nie zuvor forderte der Einsatz neuer Technologien einen dermaßen hohen Blutzoll, niemals zuvor war die physische Vernichtung der Gegenseite so im Bereich des Möglichen. Wolfgang Fleischer dokumentiert in dieser Dokumentation akribisch die gesamte Waffentechnik, die von den Mittelmächten und ihren Gegnern eingesetzt wurde, egal ob Maschinengewehre, Artilleriegeschütze, Giftgas, erste gepanzerte Kampfwagen, Flugzeuge oder U-Boote.

Hier klicken!

 

 

Schwere Artillerie: bis 1945

Schwere Artillerie: bis 1945 Gebundenes Buch – 24. Januar 2019

Die schweren und schwersten Geschütze haben schon immer aufgrund ihrer Dimensionen und Wirkungen größtes Interesse hervorgerufen. Trotzdem fehlte bisher eine Gesamtübersicht aller gebauten schweren Geschütze. Diesem Mangel will dieses Buch abhelfen. Franz Kosar beschreibt die schwere Artillerie aller Staaten, die je solche Geschütze erzeugten sowie die Entwicklung, die zu ihnen führte. Vorgestellt werden Geschütze ab dem Kaliber 200 mm, die für den Einsatz bei den Feldheeren vorgesehen waren, also Feldgeschütze, Belagerungsartillerie und Selbstfahrlafetten. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt auf dem 20. Jahrhundert.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch) esEspañol (Spanisch) arالعربية (Arabisch)


Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!