Obusier de 155 mm C modèle 1881

Die Obusier de 155 mm C modèle 1881 war ein mittelschweres, französisches Geschütz, das nach dem Deutsch-Französischen Krieg entwickelt wurde und für die französischen Festungen gedacht war.

Am 11. Mai 1874, bereits kurz nach dem verlorenen Krieg gegen Deutschland, wurde von der französischen Armee der Auftrag ausgegeben, schwere Artillerie Geschütze vom Kaliber 120 mm, 155 mm und 240 mm zu entwickeln.

Der Entwurf ging auf Colonel Charles Ragon de Bange zurück, der für die veraltete Canon de 155 mm L Modell 1877 das entsprechende Nachfolgemodell plante.

Wie die anderen neuen Geschütze auch, war die 155 mm vollständig aus Stahl hergestellt, was sowohl den Verschleiß reduzieren als auch die Stabilität erhöhen sollte. Ausgestattet wurde das Geschütz mit einem, ebenfalls von de Bange entwickeltem Verschluss. Jedoch wurde auch bei dieser Waffe kein Rückstoßmechanismus verbaut, sodass es nach jedem Schuss neu positioniert und ausgerichtet werden musste.

Als eines der wenigen Geschütze in der französischen Armee war die Obusier de 155 mm C modèle 1881 nicht auf eine hohe Reichweite ausgelegt, sondern stattdessen auf Genauigkeit, wodurch die Reichweite sehr eingeschränkt wurde.

Für den Transport konnte das Geschütz mit zwei Holzrädern auf Stahlspeichen ausgerüstet werden und damit von Pferden gezogen werden. Die Strategie der französischen Armee sah jedoch vor, diese Geschütze in den Festungen einzusetzen und weniger an der Front.

 

Als in Europa der erste Weltkrieg ausbrach, verfügte die französische Armee über insgesamt 237 Geschütze vom Kaliber 155 mm. Diese waren jedoch fast ausschließlich in den Festungen eingesetzt, sodass diese mit Beginn des Stellungskrieges erst zu der Front gebracht wurden.

Zwar erwiesen sich die Geschütze aufgrund ihrer Zielgenauigkeit als besonders geeignet, deutsche Stellungen zu zerstören, wegen ihrer geringen Reichweite mussten diese allerdings nah an der Front ausgebaut werden, was sie zu leichten Zielen der deutschen Artillerie machte.

Bis zum Ende des Krieges wurden sie daher nur vereinzeln eingesetzt.

 

 

Obusier de 155 mm C modèle 1881

 

Französische 155 mm Geschütze an der Front in der Nähe des Argonne Waldes

 

 

 

Datenblatt:

Bezeichnung: Obusier de 155 mm C modèle 1881
Herstellerland: Frankreich
Einführungsjahr: 1881
Stückzahl: 240 Stück
Kaliber: 155 mm
Rohrlänge: 2,4 Meter
Reichweite: Max. 6.800 Meter
Gewicht: 2,49 Tonnen

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)frFrançais (Französisch)itItaliano (Italienisch)zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch)ruРусский (Russisch)esEspañol (Spanisch)arالعربية (Arabisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!