Panzerkreuzer HMS Natal

Der Panzerkreuzer HMS Natal gehörte der Warrior-Klasse an, die aus insgesamt vier Schiffen bestand und eine verbesserte Version der Duke-of-Edinburgh-Klasse sein sollte.

 

Stapellauf und Bauform:

Mit dem britischen Flotten Bauprogramm von 1903 und 1904 wurden vier Schiffe bestellt, die von der Duke-of-Edinburgh-Klasse abgeleitet sein sollten, jedoch über Yarrow-Kessel verfügen sollte und nicht die von der Firma Babcock&Wilcock.

Die Hauptbewaffnung bestand weiterhin aus sechs 23,4-cm Geschützen, wobei jeweils ein Geschütz vorne und hinten auf der Mittschiffslinie stand, jeweils zwei standen vorne und hinten etwas weiter nach hinten versetzt. Als Mittelartillerie wurden nun vier 19,1-cm Geschütze anstatt der zuvor genutzten zehn 15,2-cm Geschütze der Vorgänger-Klasse.

Der Stapellauf der HMS Natal erfolgte am 30. September 1905, die Indienststellung am 5. März 1907.

 

 

HMS Natal

 

 

 

Werdegang der HMS Natal:

Nach der Indienststellung und den Erprobungsfahrten wurde die HMS Natal zusammen mit den drei anderen Schiffen der Warrior-Klasse dem 5th Cruiser Squadron der Home Fleet zugeteilt.

Im Dezember 1909 wechselte das Schiff in das 2nd Cruiser Squadron, wo es bis zum ersten Weltkrieg verblieb.

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Als der erste Weltkrieg in Europa ausbrach wurde die HMS Natal zusammen mit den beiden Schwesterschiffen HMS Cochrane und HMS Achilles dem 2. Kreuzergeschwader der Grand Fleet zugeteilt und übernahm Sicherungsaufgaben an der britischen Küste.

 

 

 

Verbleib:

Am 30. Dezembers 1915 ereigneten sich gegen 15:20 Uhr bei Cromarty vor Schottland auf dem Schiff mehrere starke Explosionen, die das Schiff innerhalb weniger Minuten zum Sinken brachten.

Spätere Untersuchungen kamen zu dem Schluss, dass sich der an Bord befindliche Explosionsstoff Kordit selbst entzündete und im Anschluss ein Munitionsmagazin zur Explosion gebracht hatte.

Der Unfall kostete zwischen 390 und 421 Besatzungsmitgliedern das Leben.

 

 

Das Wrack der HMS Natal im Cromarty Firth um 1916

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

HMS Natal

Land:  

Großbritannien

Schiffstyp:  

Panzerkreuzer

Klasse:  

Warrior-Klasse

Bauwerft:  

Vickers Ltd., Barrow-in-Furness

Baukosten:  

250.000 Pfund Sterling

Stapellauf:  

30. September 1905

Indienststellung:  

5. März 1907

Verbleib:  

Am 30. Dezember 1915 nach einer Explosion der Munition gesunken

Länge:  

154,03 Meter

Breite:  

22,4 Meter

Tiefgang:  

Max. 8,4 Meter

Verdrängung:  

Max. 13.550 Tonnen

Besatzung:  

743 Mann

Antrieb:  

19 Yarrow-Dampfkessel und
6 Zylinderkessel

2 vierzylindrige Dampfmaschinen

Leistung:  

23.500 PSi

Höchstgeschwindigkeit:  

22,9 kn

 

Bewaffnung:

 

6 x 234 mm L/47 Mk X Geschütze

4 x 191 mm L/50 Mk II Geschütze

26 x 47 mm QF Geschütze

3 x 457 mm Torpedorohre

Panzerung:  

Gürtel 152 mm

Seiten 76–102 mm

Deck 19–38 mm

Türme 152–203 mm

Barbetten 178 mm

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass)

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 29. Oktober 2014

Im Jahr 1906 überraschte Großbritannien die Welt mit einem Paukenschlag: Die Vorstellung ihres neuen Schlachtschiff-Typs namens »Dreadnought
« ließ augenblicklich sämtliche Kriegsschiffsflotten anderer maritimen Mächte zum alten Eisen werden. Zwischen der Royal Navy und der Marine des Deutschen Reiches begann ein beispielloses Flottenwettrüsten. Ingo Bauernfeind schildert die Hintergründe der Entstehung dieser revolutionären britischen Schlachtschiffe und porträtiert alle von der Royal Navy gebauten Großkampfschiffe der Neuzeit mit ihren technischen Besonderheiten, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung.

Hier klicken!

 

 

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass)

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 30. Juli 2015

Die Royal Navy entwickelte noch vor dem Ersten Weltkrieg den weltweit ersten Schlachtkreuzer und gab somit auch das Einsatzkonzept für diese neue Schiffsklasse vor. Schneller als große Schlachtschiffe, aber schwächer gepanzert, sollten sie sich um alle kleineren Kriegsschiffe kümmern. Weil sich die Theorie in der Praxis so jedoch nicht bestätigen wollte, wurde die Schiffsklasse der Schlachtkreuzer nach dem Ersten Weltkrieg wieder verworfen. Ingo Bauernfeind porträtiert in diesem reich bebilderten Typenkompass alle Schlachtkreuzer, die das Vereinigte Königreich zwischen 1909 und 1920 in Dienst stellte.

Hier klicken!

 

 

Der erste Weltkrieg zur See

Der erste Weltkrieg zur See Taschenbuch – 27. Dezember 2013

Das Werk bietet einen detaillierten, chronologisch geordneten Überblick über die Aktiviäten der deutschen Marine in der ersten Hälfte des Ersten Weltkriegs. Dabei wird der Konkurrenzkampf um die Vormacht zur See zwischen dem Deutschen Reich und Großbritannien in den Mittelpunkt gerückt, besondere Beachtung finden der sog. Kreuzerkrieg und der U-Boot-Krieg. Daneben werden die Entwicklungen nach geografischen Gesichtspunkten geordnet geschildert, so beispielsweise der U-Boot-Krieg vor der amerikanischen Küste oder die Flottenbewegungen im Mittelmeer.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!