QF 12-Pfünder 12 cwt AA-Geschütz

Das QF 12-Pfünder 12 cwt AA-Geschütz war ein speziell für die Flugabwehr gebautes Geschütz, dass in Großbritannien zur Abwehr deutscher Zeppeline und Bomber eingesetzt wurde.

Als das Deutsche Reich zu Beginn des ersten Weltkrieges Belgien und Nordfrankreich besetzte, lagen britische Städte in der Reichweite der deutschen Zeppeline und waren damit der Gefahr ausgesetzt bombardiert zu werden. Da Großbritannien zu dieser Zeit noch über keine Flugabwehr verfügte, mussten dringen Geschütze umfunktioniert werden um deren Schusshöhe zu erhöhen.

Die Pläne für das QF 12-Pfünder 12 cwt AA-Geschütz lagen bereits seit 1893 dem britischen Oberkommando vor. Bis zum ersten Weltkrieg sah dies jedoch keine Veranlassung das Geschütz zu bauen. Erst als dringend Flugabwehr Geschütze benötigt wurden, griff man auf den Entwurf zurück, passte ihn den Gegebenheiten an und lies ab Ende 1914 das Geschütz produzieren.

Um kriegswichtige Liegenschaften wie Werften zu schützen, wurde für dieses Geschütz zusätzlich noch eine speziell angepasste Bodenplattform entwickelt. Bis zum Kriegsende waren 36 Geschütze in Großbritannien, 10 an der Westfront und 2 in Mesopotamien im Einsatz.

Nach dem ersten Weltkrieg wurden die Geschütze an die Royal Navy übergeben, die einige ihrer Kriegsschiffe damit ausrüstete.

 

 

QF 12-Pfünder 12 cwt AA-Geschütz

 

QF 12-Pfünder 12 cwt AA-Geschütz 1915 in Gallipoli

 

 

 

 

Datenblatt:

 

Bezeichnung: QF 12-Pfünder 12 cwt AA-Geschütz
Herstellerland: Großbritannien
Einführungsjahr: 1914
Stückzahl: 48 Stück
Kaliber: 76,2 mm
Rohrlänge: 3,66 Meter
Reichweite: Max. 6.100 Meter
Gewicht: unbekannt

 

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!