Thomas Jonathan Jackson

Thomas Jonathan Jackson diente im US Heer, unterrichtete Artilleriewesen und Physik und nahm als General auf Seiten der Konföderation am amerikanischen Bürgerkrieg teil, durch dessen Taktik ihm schon früh der Begleitname „Stonewall“ (Steinmauer) zugeteilt wurde.

 

Herkunft und Jugendjahre:

Geboren wurde Thomas am 21. Januar 1824 in Clarksburg, Virginia als Sohn eines Anwalts geboren. Bereits 2 Jahre nach dessen Geburt verstarben sein Vater und seine ältere Schwester an Typhus. Durch die fehlenden Einnahmen des Vaters verarmten er und seine seine Mutter schnell. Erst als seine Mutter erneut heiratete verbesserte sich auch wieder die finanzielle Situation.

Ab 1830, nach der Hochzeit der Mutter, wurde Thomas zu seinem Onkel geschickt, um diesem dort bei der Landarbeit zu unterstützen. In dieser Zeit nutzte Thomas jede freie Gelegenheit um die Schule zu besuchen. Dort zeichnete er sich zwar durch gute Leistungen aus, konnte jedoch keinen höheren Schulabschluss erbringen.

1842 trat Thomas in die Militärakademie West Point in New York ein. Durch den Umstand keinen höheren Schulabschluss zu besitzen, hatte Thomas in der ersten Zeit häufig Schwierigkeiten dem Unterricht zu folgen. Weiter litt er unter dem Mobbing seiner Mitschüler. 1846 schloss er seine Ausbildung in West Point ab, wurde zum Leutnant befördert und zur Artillerie versetzt.

 

Leutnant Jackson um 1847

Leutnant Jackson um 1847

 

Der Beginn der militärischen Laufbahn:

Während des Krieges zwischen der USA und Mexiko nahm Thomas in der Einheit von General Scott an mehreren Feldzügen teil. Während dieser wurde er von seinen Vorgesetzten als hingebungsvollen, eifrigen, talentierten und tapferen Soldaten beschrieben. Aufgrund seiner Bemühungen wurde er während des Krieges mit zwei Brevet-Beförderungen ausgezeichnet und zum Brevet Major befördert.

 

Die Zeit an dem Virginia Military Institute:

Nach dem mexikanisch-amerikanischen Krieg wurde Thomas 1851 eine Stelle an dem Virginia Military Institute zugeteilt wo er das Artilleriewesen und Physik unterrichtete. In dieser Zeit trat er offiziell aus dem US Heer aus, behielt jedoch seinen Rang als Major in der Miliz.

Das Verhältnis zwischen Thomas und seinen Schülern war überwiegend angespannt. Durch die hohe Ablehnung der Schüler wurde in dem Zeitraum auch ein Antrag eingereicht Thomas die Lehrstelle zu entziehen. Von der Schulleiter wurde der Antrag abgelehnt mit der Begründung, dass Thomas als Lehrer der Physik nicht unbedingt zu gebrauchen war, in der Kriegswissenschaft jedoch unersetzlich war.

In seiner Lehramtszeit spitzte sich auch die politische Situation zwischen den Südstaaten und den Nordstaaten in der Sklavenfrage immer weiter zu bis es zu den ersten Abspaltungen und der Gründung der Konföderation kam.

 

Der amerikanische Bürgerkrieg:

Am 17. April 1861 trat der Bundesstaat Virginia neben anderen südlichen Bundesstaaten aus der Union aus und der neu gegründeten Konföderation bei. Im Zuge dessen wurden alle Soldaten, die sich nicht den Nordstaaten anschlossen in die Südstaaten Armee integriert. Die Schüler des Virginia Military Institute wurden bereits 4 Tage nach dem Austritt Virginias nach Richmond beordert um dort andere Soldaten auszubilden. Thomas wurde zum Oberst befördert und Ende April nach Harpers Ferry versetzt um die dortige Miliztruppen zu organisieren.

Mit diesen Soldaten nahm Thomas auch an der Schlacht um Harpers Ferry teil, wobei er nach dem Sieg am 17. Juni zum Brigadegeneral befördert wurde. Am 2. Juli 1861 erfolgte der nächste Einsatz in den Schlachten von Hoke Run. Anschließend wurden die Truppen nach Manassas in Virginia verlegt.

Am 21. Juli fand die erste Schlacht am Bull Run statt. Dort erhielt Thomas seinen Beinamen „Stonewall“ als die Truppen von Brigadegeneral Barnard Elliott Bees den Nordstaaten Truppen auswich, die Soldaten von Thomas jedoch die Linie halten konnten und somit den Soldaten der Konföderation die Gelegenheit boten, sich neu zu formieren und die Schlacht zu gewinnen.

Generalleutnant Jackson um 1862

Generalleutnant Jackson um 1862

 

Nach dem Sieg am Bull Run wurde Thomas mit seinen Soldaten der Potomac-Armee unterstellt und ins Shenandoahtal beordert. Am 7. Oktober erfolgte die Beförderung zum Generalmajor und am 22. Oktober die Ernennung zum Kommandeur des Wehrbezirks Shenandoahtal. Ende März 1862 begann Thomas mit seinem Feldzug gegen die Truppen der Nordstaaten. Während dieses Feldzuges setzte Thomas konsequent auf ein schnelles Zuschlagen bevor der Feind sich organisieren kann, durch Gewaltmärsche und Verschleierung seiner Absichten damit keine Information an den Feind gelangen konnten. Durch diese Taktiken konnte Thomas trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit mehrere Siege verbuchen und seine Taktiken sollten Vorreiter für spätere, moderne militärische Operationen sein.

General Jackson um 1862

General Jackson um 1862

 

Mitte Juni 1862 verlagerte Thomas seine Truppen aus dem Shenandoahtal um zusammen mit den Truppen von General Lee die Belagerung der konföderierten Hauptstadt Richmond durch die Nordstaaten aufzulösen. Während der Schlachten machten sich jedoch fehlende Aufklärung und mangelnde Kommunikation bemerkbar, sodass kein entscheidender Sieg errungen werden konnte.

Nachdem die Belagerung Richmond abgewendet wurde, wurden Thomas 3 Divisionen überlassen mit denen er die linke Seite der von General Lee geführten Nord-Virginia-Armee sichern sollte. Im Juli 1862 bekam Thomas den Befehl gegen die Nordstaaten Truppen von Generalmajor John Pope vorzugehen um diese an einem weiteren Vormarsch in den Süden zu hindern und dessen Truppen zu binden. Am 9. August kam es bei der Stadt Orange in Virginia zur Schlacht am Cedar Mountain die in einem Sieg für Thomas endete.

Am 25. August konnte Thomas mit seinen Soldaten die verbliebenen Nordstaaten Truppen von John Pope umgehen und deren Versorgungsbasis zerstören. Anschließend verschanzte er sich mit seinen Soldaten und hielt dem Angriff der Nordstaaten 2 Tage lang stand bis der Entlastungsangriff von Generalmajor James Longstreet die Truppen der Nordstaaten vernichtete.

Im September 1862 nahm er mit seinen Soldaten an dem Maryland Feldzug teil, wobei sein Auftrag lautete, der Nord-Virginia-Armee den Rücken frei zu halten. Nach einem Sieg bei Harpers Ferry konnte er sich bei Sharpsburg mit der Nord-Virginia-Armee wieder vereinigen und in der Schlacht am Antietam die Nordstaaten an einem Sieg hindern.

Im Oktober 1862 zog sich Thomas mit seinen Soldaten aus Maryland zurück und wurde am 10. Oktober zum Generalleutnant befördert. Am 13. Dezember führte er seine Soldaten in der Schlacht von Fredericksburg und konnte einen Durchbruch der Nordstaaten verhindern.

Im Mai 1863 hatte Thomas den Oberbefehl über die rechte Seite der Nord-Virginia-Armee, als diese unter dem Nordstaaten Generalmajor Joseph Hooker angegriffen wurde. Thomas unterbreitete dem Oberbefehlshaber Lee einen Plan für einen Flankenangriff, der diesem zustimmte. Thomas begab sich daraufhin in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai auf eine Aufklärungsmission für seinen Angriff. Als er von der Aufklärung zurück kam, wurde er von seinen eigenen Soldaten beschossen, die nichts von der Aufklärung wussten. Trotz dessen Verletzung begannen seine Soldaten in einem Gewaltmarsch die feindlichen Truppen großflächig zu umgehen um ihnen anschließend in die Seite zu fallen. Dieses Manöver führte zu hohen Verlusten auf Seiten der Nordstaaten und zu einer Panik, womit sich die feindlichen Einheiten teilweise auflösten und flüchteten. Am 5. Mai war die Schlacht für die Konföderation gewonnen.

 

Thomas Jonathan Jackson Lebensende:

Durch die Schussverletzung die Thomas nach der Rückkehr seiner Aufklärungsmission erhielt, musste dessen linker Arm amputiert werden. Sein Körper war jedoch nicht in der Lage sich von der Verletzung zu erholen und durch eine Lungenentzündung verstarb Thomas am 10. Mai 1863.

Das Haus in Guinea Station, Virginia, in dem Jackson starb

Das Haus in Guinea Station, Virginia, in dem Jackson starb

 

Seine Beisetzung fand am 15. Mai 1863 in Lexington statt.

 

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben