Pierce-Arrow Gepanzerter Lastkraftwagen

Mit dem Aufkommen der ersten Kampfflugzeuge an der Westfront entwickelte sich auch die Flugabwehr. Mit dem Pierce-Arrow Gepanzerter Lastkraftwagen wurde eine mobile Flugabwehr eingeführt, dessen Prinzip sich bis heute hält.

Im Herbst 1914 entschied sich die britische Royal Marine Artillery dazu, eine mobile Flugabwehr einzuführen. Als Waffe war bereits das Vickers Naval 2-pdr Maschinengewehr ausgesucht worden, es fehlte nur noch das passende Fahrzeug. Das Oberkommando entschied sich dann für das Pierce-Arrow 5-Tonnen LKW Fahrgestell, auf dem ein gepanzerter Stand für die Waffe gesetzt werden sollte. Nach dem Vorlegen der Konstruktionspläne wurde am 30. September 1914 der Auftrag zum Bau an die Wolseley Motors Ltd, einer Tochtergesellschaft der Firma Vickers erteilt. Das Fahrgestell wurde dabei in Großbritannien gebaut, der Aufbau wurde aus den USA importiert.

Aufgebaut wurde das Fahrzeug auf einem LKW Fahrgestell, der Radabstand betrug 4,26 Meter. Ausgerüstet war das Fahrzeug mit einem Vierzylinder Motor mit 30 PS. Der bereits in den USA zusammengebaute Aufsatz wurde in Großbritannien auf das Fahrgestell gesetzt und dort verschraubt. Die Panzerplatten hatten zunächst eine Stärke von 5 mm, nach 32 gebauten Fahrzeugen wurde dies auf 7,5 mm erhöht. Für die eigene Verteidigung gegen Angriffe von Soldaten wurde ein Maschinengewehr eingebaut, welches auf verschiedenen Positionen im Fahrzeug montiert werden konnte. Für die Bekämpfung der feindlichen Flugzeuge war ein 2 Pfünder (40 mm) Geschütz verbaut. Mit vier Schuss pro Sekunde und einer Reichweite von 2.700 Metern konnte somit ein großes Gebiet abgedeckt werden. Ab 1917 wurde eine verbesserte Munition eingeführt, womit die Reichweite auf 3.000 Meter erhöht werden konnte und damit auch niedrig fliegende Bomber bekämpft werden konnten, jedoch mit Verlust der Zielgenauigkeit.

Zwischen März und Juni 1915 wurden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert. Da die Produktion der 2 Pfünder Geschütze nicht so schnell war wie die Produktion der Fahrzeuge, verzögerte sich die Auslieferung um einige Wochen. Am 30. April 1915 konnte mit einem Pierce-Arrow Lastkraftwagen das erste deutsche Flugzeug abgeschossen werden, zwei Tage nachdem die ersten Fahrzeuge an die Front gebracht wurden. Bis zum Sommer 1917 wurden weitere 20 Flugzeuge abgeschossen, anschließend wurden die Fahrzeuge mit den neuen 3-Zoll Flakgeschützen ausgerüstet. Die Pierce-Arrow Gepanzerter Lastkraftwagen waren bis zum Kriegsende im Einsatz.

 

Pierce-Arrow Gepanzerter Lastkraftwagen

 

Pierce-Arrow Gepanzerter Lastkraftwagen

 

Pierce-Arrow Gepanzerter Lastkraftwagen

 

 

 

Datenblatt:

Bezeichnung: Pierce-Arrow Gepanzerter Lastkraftwagen
Herstellerland: Großbritannien
Einführungsjahr: 1915
Stückzahl: 48 Stück
Bewaffnung: 1 Vickers QF 2-pdr (40 mm/1.57 in) Flugabwehrgeschütz und 1 wassergekühltes Maxim 303 (7.7 mm) Maschinengewehr
Höchstgeschwindigkeit: ca. 40 Km/h
Motor: Wassergekühlter Vierzylinder Motor mit 30 PS
Gewicht: 6.000 Kg

 

 

Pierce-Arrow Gepanzerter Lastkraftwagen

 

Pierce-Arrow Gepanzerter Lastkraftwagen

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Panzerkampfwagen: im Ersten Weltkrieg (Typenkompass)

Panzerkampfwagen: im Ersten Weltkrieg (Typenkompass) Taschenbuch – 30. März 2017

Der Tank – Panzer – schien im Ersten Weltkrieg die Lösung zu sein für Probleme, mit denen sich jede kriegsführende Nation herumschlug. Diejenigen mit einer leistungsfähigen Industrie, allen voran Engländer und Franzosen, entwickelten Panzer, nur die Deutschen standen abseits und begannen viel zu spät, sich darüber Gedanken zu machen: Als der Krieg endete, hatte des Kaisers Armee nicht mehr als 20 eigene Panzerfahrzeuge zur Verfügung (und nicht wenige Beutefahrzeuge, die viel besser und geeigneter waren). Wolfgang Fleischer stellt in diesem Typenkompass die gepanzerten Rad- und Kettenfahrzeuge aller Nationen bis 1918 vor.

Hier klicken!

 

 

Panzerkampfwagen: Technik, Tanks und Taktik im Ersten Weltkrieg

Panzerkampfwagen: Technik, Tanks und Taktik im Ersten Weltkrieg Gebundenes Buch – 28. April 2015

Ausgeklügelte, mit Stacheldrahtverhauen und von Maschinengewehr-Nestern beschützte Verteidigungsstellungen bereiteten im Ersten Weltkrieg den Infanterien aller Armeen scheinbar unlösbare Probleme. Als die ersten Panzerwagen unter ihrem Tarnnamen »Tank« 1916 von den Briten in der Somme-Schlacht eingesetzt wurden, um den Stellungskrieg zu überwinden, bedeutete dies eine Revolution für die zukünftige Kriegsführung. Wolfgang Fleischer beschreibt in diesem Band die von viel Skepsis und technischen Problemen begleitete Entwicklung der weltweit ersten Panzerkampfwagen aller Nationen.

Hier klicken!

 

 

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen Gebundenes Buch – 27. August 2014

Wie jeder Krieg wartete auch der Erste Weltkrieg mit einer Fülle an technischen Erfindungen auf, die nur ein Ziel kannten: Dem Gegner möglichst viel Schaden zuzufügen. Nie zuvor forderte der Einsatz neuer Technologien einen dermaßen hohen Blutzoll, niemals zuvor war die physische Vernichtung der Gegenseite so im Bereich des Möglichen. Wolfgang Fleischer dokumentiert in dieser Dokumentation akribisch die gesamte Waffentechnik, die von den Mittelmächten und ihren Gegnern eingesetzt wurde, egal ob Maschinengewehre, Artilleriegeschütze, Giftgas, erste gepanzerte Kampfwagen, Flugzeuge oder U-Boote.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!