Roland D.III

Die Roland D.III war das letzte Flugzeug der Ingenieure Tantzen und Hoffmann welches den Spitznamen "Haifisch" erhielt und eine verbesserte Version der Roland D.II da stellte. Trotz der Beseitigung einiger Mängel blieb das Flugzeug dennoch der Konkurrenz unterlegen.

 

Entwicklung und Konstruktion:

Aus den Erfahrungen der Roland D.I und der D.II wurde bei der D.III die obere Tragfläche diesmal auf einen Spannturm gesetzt, sodass der Pilot eine bessere Sicht nach vorne und nach unten hatte. Ebenso wurde das Leitwerk vergrößert um das Flugzeug manövrierfähiger zu machen.

Wie die D.II war auch die D.III mit dem 180 PS starken Opel-Argus As.III Motor ausgerüstet.

Da es gegenüber dem Vorgängermodell keine deutliche Verbesserung gab, wurde von diesem Typ lediglich 150 Stück gebaut, die überwiegend an die königlich-bulgarischen Fliegertruppe überstellt wurde.

 

Roland D.III

 

Roland D.III

 

Roland D.III

 

 

 

Einsatz im ersten Weltkrieg:

Da die Roland D.III nicht an die eingesetzten Albatros Flugzeuge anschließen konnte, wurden von den 150 gebauten Flugzeugen lediglich 25 Stück an der Front eingesetzt. Die anderen Flugzeuge wurden hauptsächlich zur Ausbildung von Piloten genutzt.

 

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Roland D.III
Land: Deutsches Reich
Typ: Jagdflugzeug
Länge: 6,84 Meter
Spannweite: 8,94 Meter
Höhe: 2,76 Meter
Gewicht: 717kg leer
Besatzung: Max. 1
Motor: wassergekühlter Sechszylinder Reihenmotor Opel-Argus As.III 180 PS
Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h
Reichweite: unbekannt
Bewaffnung: 2 x synchronisierte Maschinengewehre 7,92 mm LMG 08/15

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!