24-cm Schnelladekanone “Theodor Karl”

Die 24-cm Schnellladekanonen waren ursprünglich als Geschütze für die Schlachtschiffe der Kaiser Friedrich III-Klasse und Wittelsbach-Klasse vorgesehen. Nach Ausbruch des ersten Weltkrieges wurden jedoch viele der aufgesetzten Schlachtschiffe nicht mehr produziert und die Marine gab die nun frei gewordenen Geschütze dem Heer um diese als Artillerie umzubauen.

8 Geschütze wurden in Sylt und Norderney zur Küstenverteidigung eingesetzt, während die übrigen 18 als mobile schwere Artillerie für die Westfront vorbereitet wurde. Jedoch wurde der obersten Heeresleitung schnell bewusst, dass die Zeit für den Auf- und Abbau der Geschütze zu lange dauert, so wurden diese durch die Firma Krupp entsprechend angepasst um als Eisenbahnwaffen Verwendung zu finden.

 

24-cm Schnellladekanone "Theodor Karl"

 

Nach dem ersten Weltkrieg musste das deutsche Reich 3 Geschütze an Belgien abgeben, 4 durften zur Küstenverteidigung behalten werden, während die restlichen Geschütze demontiert wurden.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten und dem Wiederaufbau der Streitkräfte, erging an die Firma Krupp der Auftrag, aus 3 der 4 Geschütze die zur Küstenverteidigung eingesetzt wurden wieder mobile Eisenbahngeschütze zu konstruieren. 1937 erfolgte die Auslieferung der einsatzfähigen Waffen, die während des Westfeldzuges gegen französische Befestigungen eingesetzt wurden. In Belgien gelang es der Wehrmacht zudem eins der Geschütze wieder zu erlangen, die nach dem ersten Weltkrieg an Belgien abgegeben werden mussten.

Alle 4 Geschütze wurden anschließend im Südwesten Frankreichs bei Hendaye und Saint-Jean-de-Luz nahe der spanischen Grenze zur Verteidigung eingesetzt. Am 1. September 1944 erfolgte der Rücktransport nach Deutschland, wobei der anschließende Verbleib bis heute unbekannt ist.

 

24-cm Schnellladekanone "Theodor Karl" in Südfrankreich 1941

 

 

 

Datenblatt:

Bezeichnung: 24-cm Schnellladekanone
Herstellerland: Deutsches Reich
Hersteller Firmen: Krupp
Einführungsjahr: 1916
Stückzahl: 26
Kaliber: 238mm
Rohrlänge: 8.860mm
Feuergeschwindigkeit: unbekannt
Gewicht: 110.200Kg

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Deutsche Artillerie: 1914-1918 (Typenkompass)

Deutsche Artillerie: 1914-1918 (Typenkompass) Taschenbuch – 29. Januar 2013

Obwohl von traditionellen Waffengattungen ursprünglich geschmäht, war die Bedeutung der Artillerie für die Kriegsführung in Europa immer größer geworden. Neue Entwicklungen wie gezogene Kanonenrohre im 19. Jahrhundert verbesserten Treffergenauigkeit und Reichweite der Geschosse entscheidend. Im Typenkompass »Deutsche Artillerie 1914–1918« stellt Wolfgang Fleischer die ganze Vielfalt der während des Krieges zum Einsatz gekommenen Rohrartillerie vor.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Steilfeuergeschütze: 1914-1945

Deutsche Steilfeuergeschütze: 1914-1945 Gebundenes Buch – 22. Februar 2018

Steilfeuergeschütze wurden entwickelt, um Ziele treffen zu können, die nicht direkt im Sichtfeld liegen. Um dies zu erreichen und dabei über Hindernisse hinwegschießen zu können, mussten sie in steilem Winkel abgefeuert werden. Zu den bekanntesten und schwersten Steilfeuergeschützen in Deutschland gehörten die »Dicke Berta« und der Mörser »Karl«. Zum Einsatz kamen sie in erster Linie gegen feindliche Festungen als »Betonknacker«. Gerhard Taube erzählt in diesem Band, wie sich diese Waffengattung entwickelt hat. Er beschreibt detailliert die Vor- und Produktionsgeschichte der schweren Kolosse sowie ihren Einsatz in den beiden Weltkriegen.

Hier klicken!

 

 

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen Gebundenes Buch – 27. August 2014

Wie jeder Krieg wartete auch der Erste Weltkrieg mit einer Fülle an technischen Erfindungen auf, die nur ein Ziel kannten: Dem Gegner möglichst viel Schaden zuzufügen. Nie zuvor forderte der Einsatz neuer Technologien einen dermaßen hohen Blutzoll, niemals zuvor war die physische Vernichtung der Gegenseite so im Bereich des Möglichen. Wolfgang Fleischer dokumentiert in dieser Dokumentation akribisch die gesamte Waffentechnik, die von den Mittelmächten und ihren Gegnern eingesetzt wurde, egal ob Maschinengewehre, Artilleriegeschütze, Giftgas, erste gepanzerte Kampfwagen, Flugzeuge oder U-Boote.

Hier klicken!

 

 

Schwere Artillerie: bis 1945

Schwere Artillerie: bis 1945 Gebundenes Buch – 24. Januar 2019

Die schweren und schwersten Geschütze haben schon immer aufgrund ihrer Dimensionen und Wirkungen größtes Interesse hervorgerufen. Trotzdem fehlte bisher eine Gesamtübersicht aller gebauten schweren Geschütze. Diesem Mangel will dieses Buch abhelfen. Franz Kosar beschreibt die schwere Artillerie aller Staaten, die je solche Geschütze erzeugten sowie die Entwicklung, die zu ihnen führte. Vorgestellt werden Geschütze ab dem Kaliber 200 mm, die für den Einsatz bei den Feldheeren vorgesehen waren, also Feldgeschütze, Belagerungsartillerie und Selbstfahrlafetten. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt auf dem 20. Jahrhundert.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!