Aviatik C.I und Nachfolge Flugzeuge

Die Aviatik Automobil- und Flugapparatefabrik, kurz Aviatik genannte Firma, produzierte ab dem Jahre 1914 Aufklärungsflugzeuge für das deutsche Heer. Das besondere an der Aviatik C.I war der Umstand, dass dieses Flugzeug das erste bewaffnete Aufklärungsflugzeug auf deutscher Seite war und somit den Grundstein für weitere Modelle legte.

 

Entwicklung und Konstruktion:

Nachdem ab Oktober 1914 an der Westfront die ersten alliierten Flugzeuge mit montierten Maschinengewehren eingesetzt wurden, wandten sich die deutschen Piloten an die militärische Führung und forderten ebenfalls die Bewaffnung ihrer Flugzeuge.

Die Firma Aviatik montierte daraufhin auf den bereits verwendeten Aufklärer B.I am vorderer Sitzplatz ein Maschinengewehr und verlagerte den Kühler des Motor nach oben um dem Schützen ein besseres Schussfeld zu ermöglichen. Unter der Bezeichnung C.Ia wurde dieses Flugzeug vom deutschen Heer aufgenommen und eingesetzt. In der Variante C.Ib tauschten dann der Pilot und der Beobachter die Plätze, sodass der Pilot nun vorne saß und der Beobachter auf dem hinteren Platz. Das Maschinengewehr wurde nun auch versetzt und der Beobachter konnte nun als Schütze nach hinten und zu den Seiten schießen, wodurch die Gefahr den eigenen Motor zu treffen deutlich verringert wurde.

Dieses Prinzip der Anordnung von Pilot und Beobachter / Schütze wurde anschließend von allen anderen Herstellern übernommen und als Standard eingeführt.

 

Aviatik C.I

 

 

Da es sich bei der Aviatik C.I lediglich um eine Übergangslösung handeln sollte, wurde nach dem Beginn der Produktion an Nachfolgemodellen gearbeitet. Dabei wurden im Laufe des Krieges folgende Varianten entwickelt:

Aviatik C.II:
Die C.II war im Grunde genommen eine C.I, wobei lediglich ein stärkerer Motor verbaut wurde. Weitere Änderungen gab es bei diesem Flugzeug nicht.

 

Aviatik C.III:
Bei der C.III wurde ein ein geändertes Abgassystem und eine Propellerhaube eingesetzt und der stärkere Motor der C.II wieder gegen den etwas schwächeren Motor der C.I getauscht. Da allerdings auch die Tragflügelfläche verringert wurde und ein paar aerodynamische Änderungen vorgenommen wurden, konnte die Geschwindigkeit insgesamt erhöht werden. Zudem bekam der Beobachter ein zweites Maschinengewehr, sodass dieser sowohl nach hinten, zu den Seiten und nach vorne schießen konnte ohne das ganze Maschinengewehr schwenken zu müssen.

 

Aviatik C.V:
Bei der C.V wurde erstmals das synchronisierte Maschinengewehr für den Piloten eingebaut und das zweite Maschinengewehr des Piloten wurde entfernt. Zudem wurde ein 180PS starker Argus As.III Reihenmotor verbaut um die Leistungsfähigkeit zu verbessern. Bis auf einen Prototypen wurde kein weiteres Flugzeug dieses Typs gebaut.

 

Aviatik C.VI:
Bei der C.VI handelte es sich lediglich um einen Lizenznachbau der DFW C.V der Deutschen Flugzeug-Werke. Da die deutsche Heeresführung eine Bestellung von 1.000 Flugzeugen aufgab, wurden für die Produktion neben Aviatik auch die Bayerische Flugzeugwerke AG, die Luft-Verkehrs-Gesellschaft A.G. und die Halberstädter Flugzeugwerke G.m.b.H. eingesetzt.

 

DFW C.V (Aviatik C.VI)

 

 

Aviatik C.VIII:
Bei der C.VIII wurde wieder ein eigenes Flugzeug produziert. Dabei wurde der 180PS Argus Motor gegen den ausgereifteren 160PS starken Mercedes D III getauscht und einige Änderungen des Aufbaus zur Verbesserung der Sicht des Piloten vorgenommen.

 

Aviatik C.IX:
Zum Kriegsende hin wurde noch die C.IX entwickelt die über einen 200PS starken Benz Bz.IV Reihenmotor verfügte. Von diesem Flugzeug wurden jedoch nur drei Prototypen gebaut, bis die Produktion wegen der Kapitulation eingestellt werden musste.

 

 

 

Einsatz im ersten Weltkrieg:

Die Aviatik Aufklärungsflugzeuge wurden den gesamten Krieg über an allen Fronten, jedoch besonders an der Westfront eingesetzt.

Besonders erfolgreich und in hohen Stückzahlen wurden dabei die C.I und die C.VI Versionen gebaut und eingesetzt.

Ein in russische Hände gefallenes Aviatik Flugzeug diente 1916 dem Konstrukteur Elysée Alfred Descamps als Vorlage für das russische Flugzeug Anatra D.

Das einzig erhaltende Aviatik Flugzeug steht heute in Brüssel im im Musée Royal de l’Armee. Dieses Flugzeug wurde 1916 von belgischen Truppen zur Landung gezwungen und blieb bis heute erhalten.

 

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Aviatik C.I
Land: Deutsches Reich
Typ: Bewaffnetes Aufklärungsflugzeug
Länge: 7,93 Meter
Spannweite: 12,5 Meter
Höhe: 2,95 Meter
Gewicht: 750kg leer
Besatzung: Max. 2
Motor: wassergekühlter Sechszylinder-Reihenmotor Benz Bz III mit 160 PS
Höchstgeschwindigkeit: 142 km/h
Reichweite: 450 Kilometer
Bewaffnung: 1 Maschinengewehr 7,92 mm Parabellum

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Deutsche Jagdflugzeuge des Ersten Weltkriegs: 1914-1918 (Typenkompass)

Deutsche Jagdflugzeuge des Ersten Weltkriegs: 1914-1918 (Typenkompass) Taschenbuch – 27. August 2014

In der Zeit von 1914 bis 1918 verzeichnete die Flugzeugentwicklung enorme Fortschritte und rund 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs wird dieser spannenden Ära mit diesem Band in bewährter und kompakter Form Rechnung getragen. Sämtliche Flugzeuge und Entwicklungen von deutscher Seite werden in diesem Typenkompass vorgestellt und beschrieben – wie immer mit Leistungstabellen und zeitgenössischen Aufnahmen.

Hier klicken!

 

 

Als das Flugzeug seine Unschuld verlor: Die Geschichte der Flugzeuge bis 1918

Als das Flugzeug seine Unschuld verlor: Die Geschichte der Flugzeuge bis 1918 Taschenbuch – 9. Juni 2015

Wissen Sie woher die Redewendung „sich verfranzen“ kommt oder die Beschreibung, wenn etwas null-acht-fünfzehn ist? In „Als das Flugzeug seine Unschuld verlor“ erzählt Björn Petersen die spannende Geschichte einer neuen Waffengattung die den Himmel zum Kriegsgebiet machte und lässt dabei ebensolche Aspekte einfließen, die auch heute noch in unserem Alltag präsent sind. Dabei wahrt er in seiner Erzählung ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Anerkennung menschlicher Leistung, der Darstellung einer grausamen Kriegsentwicklung, den imponierenden Zahlen und Fakten des Geschehens sowie der Entwicklung der noch jungen Technik im Flugzeugbau. Sein flüssiger Schreibstil wird auch Sie erreichen, wenn er Sie in eine längst vergangene Zeit entführt und über den ersten Abschuss oder über die Glorifizierung der Fliegerasse berichtet.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Bomber im Ersten Weltkrieg

Deutsche Bomber im Ersten Weltkrieg Gebundene Ausgabe – 28. September 2017

Ab 1917 wurden in Deutschland Großflugzeuge als strategische Bomber gebaut. Dabei handelte es sich um meist viermotorige Doppeldecker, deren Flügelspannweite bereits 1918 an die 50 m betrug – und das nur wenige Jahre nach Beginn der eigentlichen Motorfliegerei. Manche Bomber des Ersten Weltkriegs verfügten bereits über einen Abwurfmechanismus, mit dem die am unteren Flügel oder am Rumpf angebrachten Bomben ausgeklinkt wurden. Jörg Mückler, ausgewiesener Experte auf dem Gebiet, zeichnet das Bild eines faszinierenden Kapitels der deutschen Luftfahrtgeschichte – illustriert mit spannendem und meist unveröffentlichtem Bildmaterial.

Hier klicken!

 

 

Die deutschen Luftstreitkräfte im Ersten Weltkrieg

Die deutschen Luftstreitkräfte im Ersten Weltkrieg Gebundene Ausgabe – 12. Juni 2017

Der Autor verfolgt die Evolution des Luftkrieges und die Entwicklung der deutschen Luftwaffe zu einer eigenen Teilstreitkraft. Er zeigt, dass der Krieg in der Luft – im Gegensatz zur verbreiteten Annahme – nicht aus der allgemeinen Technisierung der Kriegführung resultierte und das Militär nach Ausbruch des Konfliktes überraschte, sondern das Ergebnis einer gezielten Vorbereitung gewesen ist. Die Leitungsebene, die Ausrüstung und das Personal werden auf die Bedingungen, denen sie unterlagen, geprüft und mit der Situation in den feindlichen Staaten verglichen. Die Spezialisierung und Ausgestaltung der einzelnen Luftwaffenteile, ihrer Kommandostrukturen und ihrer jeweiligen Tätigkeitsbereiche werden durchleuchtet, sowie die politischen, wirtschaftlichen, technischen, militärischen und personellen Rahmenbedingungen erörtert. Deutlich wird besonders der Einfluss, den die schwierige Lage der Rüstungsindustrie auf den Luftkrieg hatte. Aufgrund von Zeitzeugenaufzeichnungen kann der Autor auch die Stimmungslage und den Alltag in der Luftwaffe des deutschen Kaiserreiches anschaulich nachzeichnen. So zeigt sich, wie es um die Handlungsfähigkeit der Luftwaffe bestellt war und welchen Einfluss sie auf den Kriegsverlauf nahm.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!