Großer Kreuzer SMS Vineta

Der große Kreuzer SMS Vineta gehörte der Victoria-Louise-Klasse an und war damit einer der letzten Panzerdeckkreuzer die für die kaiserliche Marine gebaut wurden bevor dieser Schiffstyp von moderneren Klassen abgelöst wurde.

 

Stapellauf und Bauform:

Die Victoria-Louise-Klasse war eine Typ von Kreuzern II. Klasse und damit nicht direkt für eine Auseinandersetzung mit anderen großen Seestreitkräften ausgelegt. Hauptaufgaben dieser Klasse waren überwiegend Dienste in Übersee und die Ausbildung von Matrosen.

Die Entwicklung der Schiffsklasse beginnt bereits Anfang der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts. In dieser Zeit herrschte eine kontroverse Auseinandersetzung zwischen dem Oberkommando der Marine und dem Reichsmarineamt über die neue Ausrichtung der kaiserlichen Marine. Zwar einigte man sich zuvor darauf, von der Küstenverteidigung ab zukommen und eine kaiserliche Hochseeflotte aufzubauen. Jedoch konnten sich die Ämter nicht auf einen Schiffstyp einigen, der die dementsprechenden Aufgaben übernehmen kann. Unter Konteradmiral Wilhelm Büchsel, der vom 31. März bis zum 15. Juni 1897 das Reichsmarineamt vorübergehend leitete, kam der Plan für den Ausbau einer großen Kreuzer Flotte. Zu dieser sollten auch insgesamt 30 Schiffe der Victoria-Louise-Klasse gehörten, wobei die ersten Schiffe bereits vom Stapel gelaufen waren. Nachdem Alfred Tirpitz im Juni 1897 das Amt übernahm, lies er umgehend diesen Plan wieder streichen, konnte jedoch die Indienststellung der bereits fast fertigen Schiffen der Victoria-Louise-Klasse nicht mehr verhindern.

Die Entwicklung stammte aus den Erkenntnissen, die die Konstrukteure aus dem Einzelschiff SMS Kaiserin Augusta gewonnen hatten. Minimale Änderung gab es lediglich in der Länge und der Bewaffnung.

Die schweren Geschütze bestanden aus zwei 21-cm Schnelladekanonen, die mit acht 15-cm Schnelladekanonen ergänzt wurden.

Der Stapellauf der SMS Vineta erfolgte am 9. Dezember 1897, die Indienststellung am 13. September 1899.

 

SMS Vineta

 

SMS Vineta

 

SMS Vineta

 

 

 

Werdegang der SMS Vineta:

Nach der Indienststellung und den abgeschlossenen Probefahrten verließ das Schiff am 26. Mai 1900 Kiel in Richtung der deutschen Ostamerikanische Station St. Lucia.

Bis zum 1. August 1901 besuchte die Vineta mehrere Städte in den USA, Mexiko und der Karibik bis es in La Guaira in Venezuela eintraf. Durch die steigenden politischen Spannungen zwischen Venezuela und Kolumbia wurde der Vineta befohlen vor Ort die deutschen Handelsinteressen und deutsche Staatsbürger zu beschützen. Während dieser Mission beschoss das Schiff Anfang Oktober einen Dampfer der an der Küste fuhr und in Caracas wurden 2 Besatzungsmitglieder widerrechtlich verhaftet, woraufhin diese durch ein Landungskorps des Schiffes befreit wurden. Die Spannungen zwischen Venezuela und dem deutschen Reich wurden anschließend auf diplomatischem Weg gelöst.

Vom 26. November bis zum 17. Dezember 1901 sowie vom 19. Mai bis zum 25. September 1902 lag das Schiff in Newport News, im US-Bundesstaat Virginia um Reparationsarbeiten durch führen zu lassen.

Aufgrund der immer höher werdenden Staatsschulden Venezuelas erließ dessen Präsident Cipriano Castro am 1. März 1902 ein Moratorium, was zur Folge hatte, dass das Land die Tilgung seiner Schulden im Ausland nicht mehr beglich. Betroffen waren davon besonders Großbritannien, die Niederlande und das deutsche Reich. Zudem verhängte Castro eine Blockade der Häfen. Ab dem 1. Dezember 1902 agierten die deutschen Kriegsschiffe in Zusammenarbeit mit britischen Schiffen gegen Forts in den Häfen von Venezuela und beschlagnahmten Kriegsschiffe. Erst am 13. Februar 1903 endete die Krise mit dem Washingtoner Protokoll.

Bis zum 5. Oktober 1904 verblieb das Schiff in der Region rund um die Karibik Inseln. Erst mit dem Aufstand der Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika erhielt die Vineta den Befehl zu der deutschen Kolonie zu fahren. Der Einsatz dauerte bis in den Januar 1905, anschließend fuhr das Schiff wieder nach Deutschland wo es am 14. März in Wilhelmshaven eintraf.

In dem Zeitraum vom 30. März 1905 bis zum 26. Februar 1909 diente die SMS Vineta der Torpedo-Inspektion als Versuchsschiff. Nach einem anschließenden Umbau in Danzig wurde die Vineta als Ausbildungsschiff für Seekadetten und Schiffsjungen genutzt und führte mehrere Auslandsreisen durch.

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Mit Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde die SMS Vineta der V. Aufklärungsgruppe zugeteilt und versah Sicherungsdienste und kleinere Vorstöße in der Ostsee.

Am 16. November 1914 wurde die Aufklärungsgruppe aufgelöst und die Vineta außer Dienst gestellt.

 

 

 

Verbleib:

Bis Kriegsende diente das Schiff in Kiel den dortigen U-Boot Besatzungen als Wohnschiff.

Nach dem Krieg wurde es am 6. Dezember 1919 aus der Liste der Kriegsschiffe gestrichen und 1920 in Hamburg verschrottet.

 

 

 

Kommandanten:

September 1899 Kapitän zur See Hugo Westphal
30. September 1899 bis 30. April 1900 Kapitän zur See Hermann da Fonseca-Wollheim
Mai 1900 Kapitän zur See Erich von der Groeben
21. Mai 1900 bis 12. November 1901 Kapitän zur See Hermann da Fonseca-Wollheim
November 1901 bis Juni 1902 Kapitän zur See Oscar Stiege
Juni bis August 1902 Kapitänleutnant Peter von Lengerke
25. August 1902 bis 14. November 1903 Kapitän zur See Georg Scheder
November 1903 bis März 1905 Kapitän zur See Ludwig Schröder
März bis September 1905 Kapitänleutnant Gustav-Julius Maerker
September 1905 bis Januar 1906 Kapitänleutnant Bruno Heuberer
Januar bis März 1906 Korvettenkapitän Ferdinand Thyen
März bis Juni 1906 Kapitän zur See Ernst Schaefer
Juni bis Juli 1906 Korvettenkapitän Eberhard von Mantey
Juli bis Oktober 1906 Kapitän zur See Ernst Schaefer
Oktober 1906 bis Juli 1908 Fregattenkapitän / Kapitän zur See Friedrich Schultz
Juli bis September 1908 unbekannt
September 1908 bis 26. Februar 1909 Kapitän zur See Friedrich Schultz
29. März 1911 bis März 1913 Kapitän zur See Karl Sievers
1. April 1913 bis 16. November 1914 Fregattenkapitän / Kapitän zur See Wilhelm Adelung

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

SMS Vineta

Land:  

Deutsches Reich

Schiffstyp:  

Großer Kreuzer

Klasse:  

Victoria-Louise-Klasse

Bauwerft:  

Kaiserliche Werft, Danzig

Baukosten:  

10.714.000 Mark

Stapellauf:  

9. Dezember 1897

Indienststellung:  

13. September 1899

Verbleib:  

1920 in Hamburg verschrottet

Länge:  

110,6 Meter

Breite:  

17,6 Meter

Tiefgang:  

Max. 7,34 Meter

Verdrängung:  

Max. 6.705 Tonnen

Besatzung:  

477 Mann
als Schulkreuzer:
527 Mann

Antrieb:  

12 Dürr-Dampfkessel
3 stehende 4-Zylinder-Verbundmaschinen

Leistung:  

10.646 PS (7.830 kW)

Höchstgeschwindigkeit:  

19,6 kn (36 km/h)

Bewaffnung:  

2 × Schnellfeuergeschütz 21,0 cm L/40 (116 Schuss)

8 × Schnellfeuergeschütz 15,0 cm L/40 (960 Schuss)

10 × Schnellfeuergeschütz 8,8 cm L/30 (2.500 Schuss)

10 × Revolverkanone 3,7 cm

3 × Torpedorohr ∅ 45 cm (2 Seiten, 1 Bug, unter Wasser, 8 Schuss)

Ab 1911:
2 × Schnellfeuergeschütz 21,0 cm L/40 (116 Schuss)

6 × Schnellfeuergeschütz 15,0 cm L/40 (710 Schuss)

11 × Schnellfeuergeschütz 8,8 cm L/30

3 × Schnellfeuergeschütz 8,8 cm L/35 (gesamt 2.500 Schuss für 8,8 cm)

3 × Torpedorohr ∅ 45 cm (2 Seiten, 1 Bug, unter Wasser, 8 Schuss)

 

Panzerung:  

Deck: 40 mm
Böschungen: 100 mm
Turmfronten: 100 mm
Turmdecken: 30 mm
Kasematten: 100 mm
Leitstand: 150 mm

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg: Von Wilhelmshaven nach Scapa Flow

Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg: Von Wilhelmshaven nach Scapa Flow Gebundenes Buch – 16. Oktober 2013

Begünstigt durch die imperialen Bestrebungen von Wilhelm II. entwickelte sich die Kaiserliche Marine ab 1900 zu einer der modernsten Kriegsflotten weltweit. 1914 wähnte sie sich mit der britischen Royal Navy auf Augenhöhe. Dieser Text-Bildband analysiert Stärken und Schwächen der kaiserlichen Flotte und ihrer Gegner im Ersten Weltkrieg. Mit exklusiven Schwarz-Weiß-Fotos und farbigen Darstellungen ausgewählter Memorabilien.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Die Kaiserliche Hochseeflotte 1914-1918 (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Die Kaiserliche Hochseeflotte 1914-1918 (Typenkompass) Taschenbuch – 24. September 2015

In diesem Typenkompass wird die deutsche Kriegsmarine der Kaiserzeit hervorragend und systematisch vorgestellt. Deutsche Großkampfschiffe und Kreuzer während des Ersten Weltkriegs und Dickschiffe der kaiserlichen Marine porträtiert Robert Rosentreter mit Namen, Typen, Bewaffnungen, technischen Daten, Werdegang und Verbleib.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Die Torpedoboote der kaiserlichen Marine (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Die Torpedoboote der kaiserlichen Marine (Typenkompass) Taschenbuch – 31. Mai 2018

Passend zu ihrer ursprünglichen Aufgabe des deutschen Küstenschutzes verfügte die kaiserliche Marine u. a. über Schnell- und Torpedoboote. Die Aufgabe der deutschen Schnellboote bestand vor allem darin, britische Monitore - das waren Kriegsschiffe in seichten Küstengewässern und auf Flüssen - anzugreifen. Torpedoboote wiederum galten dank ihrer Torpedobewaffnung auch als wirkungsvolle und verhältnismäßig preiswerte Methode gegen große Linienschiffe. Eckhard Klien stellt in diesem Typenkompass alle Schnell- und Torpedoboote vor, die zwischen 1872 und 1918 in der kaiserlichen deutschen Marine zum Einsatz kamen.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Das kaiserliche Ostasiengeschwader (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Das kaiserliche Ostasiengeschwader (Typenkompass) Taschenbuch – 24. Januar 2019

Nach der von Großbritannien und den USA erzwungenen Öffnung der Häfen Chinas für den Handel mit ausländischen Mächten wollten auch deutsche Kaufleute sich ein Stück vom Kuchen abschneiden. Durchsetzen ließen sich solche Interessen nur mit einer starken Marine im Rücken. Deshalb entstand ab 1859 in mehreren Schüben das deutsche Ostasiengeschwader. Volker A. Behr skizziert alle wichtigen Kriegsschiffe, die im kaiserlichen Ostasiengeschwader von 1886 bis in den Ersten Weltkrieg hinein Dienst taten, mit ihrer Einsatzgeschichte, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung sowie ihren technischen Besonderheiten.

Hier klicken!

 

 

Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung (Militaria, Kaiserreich, Uniformen, Abzeichen, Kaiserliche Marine, 1. Weltkrieg, History Edition)

Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung (Militaria, Kaiserreich, Uniformen, Abzeichen, Kaiserliche Marine, 1. Weltkrieg, History Edition) Gebundenes Buch – 3. August 2011

Das Original "Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung" erschien erstmals im Jahre 1910 im Verlag Moritz Ruhl. Dieser Band beinhaltet neben der detaillierten 70-seitigen Beschreibung, 18 farbige Uniformtafeln der Kaiserlichen Marine. Ein klassisches Nachschlagewerk für die Uniformkunde! Format A5, 92 Seiten gebunden, farbige Tafeln. History Edition Band 7.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!