Kategorie Archive: Typenkompass

Riesengeschütz “Faule Grete”

Als die "Faule Grete" wurde ein mittelalterliches Riesengeschütz bezeichnet, welches ihren Dienst im deutschen Orden versah. 1409 wurde das Geschütz vom Geschützgießer Heynrich Dumechen im marienburger Gießhaus gegossen und kostete zur damaligen Zeit rund 278,5 Mark, was rund 1160 Ochsen entsprach. 1413 lieh sich der Markgrafen Friedrich I. von Brandenburg das Geschütz aus, um mit dessen Hilfe innerhalb von 3 Wochen den Widerstand...
Mehr lesen

Linienschiff

Der Schiffstyp Linienschiff entwickelte sich Mitte bis Ende des 16. Jahrhunderts durch technische Neuerungen im Schiffsbau und in der Bewaffnung. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde es durch die Erfindung der Stückpforte möglich, Öffnungen tiefer im Schiffsrumpf für Geschütze einzusetzen, die nur für das Abfeuern der Kanonen geöffnet wurden und ansonsten geschlossen blieben damit kein Wasser eintreten...
Mehr lesen

Henry Grâce à Dieu

Mit der Henry Grâce à Dieu wurde zwar noch ein Schiffstyp der Karacke gebaut, doch durch die Entwicklung der Stückpforte war es den Ingenieuren nun möglich, Geschützbatterien auch tiefer im Rumpf zu installieren, was zum einen dazu führte, dass die unteren Geschütze größer wurden da sie die Stabilität des Schiffes kaum beeinträchtigten, zum anderen läutete die Henry Grâce...
Mehr lesen

error: Content is protected !!