Flugzeugmutterschiff HMS Ark Royal

Die HMS Ark Royal war ein Handelsschiff, dass von der Royal Navy mit Ausbruch des ersten Weltkrieges gekauft und zu einem Flugzeugmutterschiff umgebaut wurde.

 

Stapellauf und Bauform:

Anfang 1914 wurde in der Werft Blyth Shipbuilding Company in Blyth mit dem Bau eines großen Handelsschiffes begonnen.

Als der erste Weltkrieg ausbrach, wurde dieses jedoch noch vor der Fertigstellung von der Royal Navy gekauft und sofortige Umbaumaßnahmen angeordnet.

Wie bei der bereits verwendeten HMS Hermes sollte auch das jetzige Schiff zu einem Flugzeugmutterschiff umgebaut werden. Da es nicht wie bei Flugzeugträgern und Start und Landebahnen verfügte, wurden die Flugzeuge über Kräne ins Wasser gelassen oder wieder an Bord geholt.

Der Stapellauf der HMS Ark Royal erfolgte am 5. September 1914, die Indienststellung am 10. Dezember 1914.

 

 

HMS Ark Royal

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Nach der Indienststellung und einigen Erprobungsfahrten, wurde die HMS Ark Royal in das östliche Mittelmeer beordert um dort die Landung britischer Truppen in den Dardanellen zu unterstützen, nachdem das osmanische Reich gegen Großbritannien in den Krieg eingetreten ist. Mit zwei Wight Pusher Seaplanes beteiligte sich das Schiff an der Aufklärung der Landung und den Truppenbewegungen des osmanischen Reiches in der Umgebung.

Den nächsten und letzten Einsatz während des Krieges hatte das Schiff, als zwei der Bordflugzeuge genutzt wurden, um die unter osmanischer Flagge fahrenden, ehemaligen SMS Goeben zu bombardieren.

 

 

 

Einsatz nach dem Krieg:

Nach dem ersten Weltkrieg wurde die HMS Ark Royal im Mittelmeer und im Schwarzen Meer eingesetzt, um weißgardistische Truppen im russischen Bürgerkrieg und britischen Truppen während der Landung in Somalia zu unterstützen.

1923 erfolgte dann die Verlegung nach Malta, wo das Schiff überholt wurde und einige Bereiche umgebaut wurden.

Mit dem Bau eines Flugzeugträger der den Namen HMS Ark Royal tragen sollte, wurde die ursprüngliche HMS Ark Royal im Dezember 1934 in HMS Pegasus umbenannt.

Als der zweite Weltkrieg ausbrach, galt die Pegasus als völlig veraltet und spielte in der Planung des britischen Oberkommando keine Rolle.

 

 

 

Verbleib:

Zu Beginn des zweiten Weltkrieges lag die HMS Pegasus im Hafen von Scapa Flow. Am 14. Oktober 1939 drang das deutsche U-Boot U-47 in den Hafen ein und beschoss das ebenfalls dort liegende Schlachtschiff HMS Royal Oak. Der letzte abgeschossene Torpedo verfehlte das Schlachtschiff und traf die dahinter liegende HMS Pegasus.

Erst 1946 wurde das Wrack verkauft. Pläne das Schiff wieder in ein Handelsschiff umzubauen, mussten aufgegeben werden und so wurde es im Jahr 1949 verschrottet.

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

HMS Ark Royal
ab Dezember 1934:
HMS Pegasus

Land:  

Großbritannien

Schiffstyp:  

Flugzeugmutterschiff

Klasse:  

Einzelschiff

Bauwerft:  

Blyth Shipbuilding Company, Blyth

Baukosten:  

unbekannt

Stapellauf:  

5. September 1914

Indienststellung:  

10. Dezember 1914

Verbleib:  

1946 verkauft und 1949 verschrottet

Länge:  

111,6 Meter

Breite:  

15,5 Meter

Tiefgang:  

Max. 5,7 Meter

Verdrängung:  

Max. 7.450 Tonnen

Besatzung:  

180 Mann

Antrieb:  

2 Dampfkessel

1 Verbundmaschine

Leistung:  

3.000 PS (2.206 kW)

Höchstgeschwindigkeit:  

11 kn

 

Bewaffnung:

 

4 × 7,6 cm L/40 Schnellfeuergeschütz

2 × Maschinengewehr

5 Wasserflugzeuge

2 Landflugzeuge

Panzerung:  

keine

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass)

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 29. Oktober 2014

Im Jahr 1906 überraschte Großbritannien die Welt mit einem Paukenschlag: Die Vorstellung ihres neuen Schlachtschiff-Typs namens »Dreadnought
« ließ augenblicklich sämtliche Kriegsschiffsflotten anderer maritimen Mächte zum alten Eisen werden. Zwischen der Royal Navy und der Marine des Deutschen Reiches begann ein beispielloses Flottenwettrüsten. Ingo Bauernfeind schildert die Hintergründe der Entstehung dieser revolutionären britischen Schlachtschiffe und porträtiert alle von der Royal Navy gebauten Großkampfschiffe der Neuzeit mit ihren technischen Besonderheiten, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung.

Hier klicken!

 

 

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass)

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 30. Juli 2015

Die Royal Navy entwickelte noch vor dem Ersten Weltkrieg den weltweit ersten Schlachtkreuzer und gab somit auch das Einsatzkonzept für diese neue Schiffsklasse vor. Schneller als große Schlachtschiffe, aber schwächer gepanzert, sollten sie sich um alle kleineren Kriegsschiffe kümmern. Weil sich die Theorie in der Praxis so jedoch nicht bestätigen wollte, wurde die Schiffsklasse der Schlachtkreuzer nach dem Ersten Weltkrieg wieder verworfen. Ingo Bauernfeind porträtiert in diesem reich bebilderten Typenkompass alle Schlachtkreuzer, die das Vereinigte Königreich zwischen 1909 und 1920 in Dienst stellte.

Hier klicken!

 

 

Der erste Weltkrieg zur See

Der erste Weltkrieg zur See Taschenbuch – 27. Dezember 2013

Das Werk bietet einen detaillierten, chronologisch geordneten Überblick über die Aktiviäten der deutschen Marine in der ersten Hälfte des Ersten Weltkriegs. Dabei wird der Konkurrenzkampf um die Vormacht zur See zwischen dem Deutschen Reich und Großbritannien in den Mittelpunkt gerückt, besondere Beachtung finden der sog. Kreuzerkrieg und der U-Boot-Krieg. Daneben werden die Entwicklungen nach geografischen Gesichtspunkten geordnet geschildert, so beispielsweise der U-Boot-Krieg vor der amerikanischen Küste oder die Flottenbewegungen im Mittelmeer.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!