Großer leichter Kreuzer HMS Courageous

Der große leichte Kreuzer HMS Courageous gehörte der gleichnamigen Schiffsklasse an und war ursprünglich für ein Landungsunternehmen im deutschen Pommern vorgesehen, wurde jedoch nach dem Krieg in einen Flugzeugträger umgebaut.

 

Stapellauf und Bauform:

Die Pläne für den Bau der beiden Schiffe der Courageous-Klasse gingen auf den Ersten Seelords Lord Fisher zurück. In seiner Zeit als hoher Admiralitätsoffizier war dieser ein großer Anhänger der Großkampfschiffe und trieb dessen Bau maßgeblich voran. Dabei war seine Strategie der Bau von Schiffen mit schweren Geschützen großer Reichweite, überlegender Geschwindigkeit und nur schwacher Panzerung. Dabei sollten diese Schiffe in ihrer Geschwindigkeit und der Reichweite der Geschütze immer außerhalb der feindlichen Reichweite verbleiben und die Schiffe selbst beschießen.

Der eigentliche Plan mit solchen Schiffen auch im Falle eines Krieges mit dem Deutschen Reich waren bereits vor dem ersten Weltkrieg vorhanden. Dabei sollten diese Schiffe schnell in die Ostsee vordringen und dort in Pommern Soldaten abladen um einen Angriff durchzuführen. Hierfür sollten die Schiffe einen möglichst geringen Tiefgang haben, über eine hohe Geschwindigkeit verfügen und die Reichweite der Geschütze über denen der deutschen Schiffe liegen.

Als dann der erste Weltkrieg ausbrach nahm sich das britische Marineministerium diese Pläne an und beauftragte den Bau zwei Schiffe mit eben diesen Spezifikationen.

Klassifiziert wurden diese dann als Große Leichte Kreuzer oder auch als leichte Schlachtkreuzer.

Als Hauptbewaffnung wurden vier 38,1-cm Schnellfeuerkanonen gewählt, die jeweils als Paar in einem Turm am Heck und am Bug untergebracht waren. Zusätzlich wurden 18 10,2-cm Schnellfeuerkanonen in Drillingslafetten zur Torpedobootsabwehr montiert. Da die Schiffe nah an der Küste operieren sollten, waren Angriffe mit solchen Booten am gefährlichsten, zumal das Deutsche Reich über eine nicht geringe Anzahl derer verfügte.

Als Antrieb dienten vier Parsons-Getriebeturbinen auf vier Wellen, die von 18 Yarrow-Schmalrohrkesseln mit Ölfeuerung angetrieben wurden.

Um eine gewünschte Geschwindigkeit von 32 Knoten zu erreichen, wurde die Panzerung sehr schwach gehalten. Es wurde daher eine Binnenpanzerung eingesetzt, die die Explosion von Geschossen verzögert und Splitterlängs- und -querschotten die Explosionswirkung eingrenzen sollten. Insgesamt entsprach die Panzerstärke eher denen eines leichten Kreuzers.

Insgesamt wurden beide Schiffe der Klasse als Fehlkonstruktion eingestuft. Zum einen wegen der schwachen Panzerung, zum anderen war die gesamte Konstruktion des Schiffes so schwach ausgelegt, dass der Rückstoß der eigenen schweren Geschütze Beschädigungen an der Konstruktion anrichten konnten. Ein weiterer Mangel war das eingesetzte Feuerleitverfahren, dass bei einer hohen Geschwindigkeit nicht die erforderliche Treffergenauigkeit leisten konnte, die eigentlich erforderlich gewesen wäre.

Der Stapellauf der HMS Courageous erfolgte am 5. Februar 1916, die Indienststellung am 4. November 1916.

 

 

HMS Courageous

 

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Nachdem bereits kurz vor der Fertigstellung der Schiffe die eigentliche Aufgaben entfallen war, wurde die HMS Courageous nach der Indienststellung und den Erprobungsfahrten der Schlachtkreuzerdivision zugeteilt.

Das einzige Gefecht an dem das Schiff teilnahm war am 17. November 1917 bei der zweiten Helgoland Schlacht. Dabei verfolgte es die deutschen Schiffen der 2. Aufklärungsgruppe, konnte jedoch keinen Treffer erzielen, erhielt im Gegenzug aber auch keinen.

 

 

 

Einsatz nach dem Krieg:

Aufgrund der Bestimmungen der Washingtoner Flottenkonferenz von 1922 konnten weder die HMS Courageous noch das Schwesterschiff HMS Glorious in ihrer Bauweise weiter Dienst in der Royal Navy führen.

Da das Halbschwester Schiff HMS Furious bereits während der Bauphase zu einem Großen Leichten Kreuzer Ende des Krieges zu einem Flugzeugträger umgebaut wurde, entwickelte das britische Marineministerium Pläne für die beiden Schiffe der Courageous-Klasse um diese ebenfalls als Flugzeugträger nutzen zu können und damit den Bestimmungen der Washingtoner Flottenkonferenz zu entsprechen.

Ab 1924 wurde mit dem Umbau begonnen. Hierfür wurde die Bewaffnung und die Aufbauten entfernt, wobei die schweren Geschütze eingelagert wurden. Im Gegenzug erhielten die Schiffe zwei Hangardecks, darüber ein durchgehendes Flugdeck und eine Insel. Auf dem oberen Flugdeck wurden zwei Druckluftkatapulte als Unterstützung zum Start der Flugzeuge eingebaut. Das Heck war geöffnet und mit einem Kran ausgestattet, sodass Wasserflugzeuge auf das untere Flugdeck gehoben werden konnten. Als Bewafnung wurden 16 12-cm L/40 Luftabwehrgeschütze und eine Vielzahl an Flugabwehr Maschinengewehren ausgewählt. Die Panzerung wurde beibehalten, wobei das Flugdeck eine zusätzliche Panzerung von 25 mm erhielt.

Als Flugzeuge wurden ausgewählt:

  • 22 Jagdflugzeuge
  • 18 Artilleriebeobachtungs- oder Aufklärungsflugzeuge
  • 12 Torpedobomber

Der Umbau der HMS Courageous dauerte bis zum 21. Februar 1928.

Von Mai 1928 bis Juni 1930 diente das Schiff in der Mittelmeer Flotte bis es von der HMS Glorious abgelöst wurde. Anschließend diente das Schiff in der Atlantikflotte bis im Dezember 1938 der neue Flugzeugträger HMS Ark Royal fertiggestellt wurde und die Courageous ablöste.

Bis in den Mai 1939 diente das Schiff noch als Schulschiff, wurde dann von der Glorious abgelöst und der Reserve zugeteilt.

 

 

HMS Courageous nach dem Umbau zum Flugzeugträger

 

HMS Courageous während des Sinkens

 

 

 

 

Verbleib:

Als der zweite Weltkrieg ausbrach wurde die HMS Courageous wieder reaktiviert und der Grand Fleet zugeteilt.

Am 17. September 1939 fuhr das Schiff in Begleitung der beiden Zerstörer HMS Ivanhoe und HMS Impulsive südwestlich von Irland, als der Flugzeugträger gegen 19:50 Uhr von dem deutschen U-Boot U-29 torpediert wurde und sank.

Von der Besatzung konnten 741 Männer gerettet werden, 519 kamen dabei ums Leben.

 

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

HMS Courageous

Land:  

Großbritannien

Schiffstyp:  

Großer Leichter Kreuzer

Ab 21. Februar 1928:
Flugzeugträger

Klasse:  

Courageous-Klasse

Bauwerft:  

Armstrong-Whitworth, Newcastle upon Tyne

Baukosten:  

unbekannt

Stapellauf:  

5. Februar 1916

Indienststellung:  

4. November 1916

Verbleib:  

Am 17. September 1939 durch das deutsche U-Boot U-29 versenkt

Länge:  

239,8 Meter

Breite:  

24,7 Meter
nach Umbau: 27,6 Meter

Tiefgang:  

7,9 Meter
nach Umbau: 8,5 Meter

Verdrängung:  

Max. 19.180 Tonnen
nach Umbau: 24.210 Tonnen

Besatzung:  

842 Mann
nach Umbau: 814 + 403 Mann

Antrieb:  

18 ölgefeuerte Yarrow-Kessel

4 Parsons-Turbinen

Leistung:  

90.000 PS (66.195 kW)

Höchstgeschwindigkeit:  

31 kn (57 km/h)

 

Bewaffnung:

 

4 × 38,1 cm in Doppeltürmen

18 × 10,2 cm in Drillingslafetten

2 × Flugabwehrkanone 7,6 cm

2 × Torpedorohr ⌀ 53,3 cm

 

als Träger:

16 × Schnellfeuergeschütz 12 cm L/40

24 × Flugabwehrkanone 4 cm

14 × Flugabwehr Maschinengewehre

  • 22 Jagdflugzeuge
  • 18 Artilleriebeobachtungs- oder Aufklärungsflugzeuge
  • 12 Torpedobomber
Panzerung:  

Gürtel: 51–76 mm

Deck: 19–76 mm

Türme: 178–229 mm

Flugdeck: 19–25 mm
(als Flugzeugträger)

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!