Großlinienschiff SMS Bayern (1915)

Das Großlinienschiff SMS Bayern war das 1. Schiff der Bayern-Klasse und zählte neben dem Schwesterschiff SMS Baden zu den letzten beiden noch gebauten Großlinienschiffen und gleichzeitig zu den modernsten Kriegsschiffen der kaiserlichen Marine.

 

Stapellauf und Bauform:

Baubeginn der Bayern war am 22. Januar 1914, der Stapellauf erfolgte dann am 18. Februar 1915. Durch den Verlauf des ersten Weltkrieges und dem damit verbundenen Abzug vieler Werftarbeiter zum Militärdienst und der beginnenden Rohstoffverknappung, verzögerte sich der Abschluss der Fertigstellung der Bayern um einige Wochen.

Die Indienststellung erfolgte am 18. März 1916.

 

SMS Bayern

 

SMS Bayern

 

SMS Bayern

 

SMS Bayern Panzerung

 

Siegelmarke SMS Bayern

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Da die Bayern ihre Erprobungs- und Übungsfahrten erst nach der Skagerrakschlacht beendet hatte und der Fokus der Seekriegsführung Seitens der deutschen Marineleitung wieder auf den U-Boot Krieg gelegt wurde, konnte die Bayern lediglich noch an der Besetzung der Baltischen Inseln teilnehmen.

Bei diesem Unternehmen jedoch lief das Schiff vor dem Soelo-Sund auf eine Mine in Höhe des vorderen Torpedobreitseitraums. Rund 1.000 Liter Wasser flossen daraufhin in das Schiff und es begann mit dem Bug bis zum vorderen 38-cm-Turm im Wasser zu versinken. Die Bayern konnte durch die eigene Mannschaft notdürftig repariert und wieder fahrtüchtig gemacht werden um sich auf den Weg nach Kiel zu machen. Dort wurde das Schiff in der Zeit vom 3. November bis 27. Dezember Reparatur und Umbaumaßnahmen unterzogen.

Für die geplante Entscheidungsschlacht im Oktober 1918 war auch die Bayern vorgesehen. Durch die Revolte auf den Kriegsschiffen SMS Helgoland und der SMS Thüringen musste jedoch die gesamte Operation abgebrochen werden und die Schiffe verblieben bis zum Kriegsende in ihren Häfen.

 

 

 

Verbleib:

Aufgrund der Bestimmungen des Waffenstillstandes zwischen dem deutschen Reich und den Alliierten, gehörte die Bayern zu den Schiffen die laut Protokoll nach Scapa Flow zur Internierung vorgesehen war. Am 19. November 1918 erfolgte mit dem größten Teil der Flotte die Überfahrt.

Auf Befehl von Konteradmiral Ludwig von Reuter wurde schließlich am 21. Juni 1919 die Selbstversenkung der deutschen Schiffe eingeleitet. Die Bayern versank um 14:30 Uhr.

Am 3. November 1933 wurde das Wrack der Bayern an die Cox & Danks Ltd. verkauft, die das Schiff heben und verschrotten wollte. Die Bergungsarbeiten begannen am 18. Juli 1934, konnten jedoch erst am 1. September abgeschlossen werden und das Schiff wurde nach Lyness geschleppt.  Nach einer weiteren Verlegung wurde die Bayern schließlich ab dem 5. Juni 1935 in Rosyth verschrottet.

 

Die sinkende SMS Bayern in Scapa Flow 1919

 

 

 

Kommandanten:

18. März bis 23. Dezember 1916 Kapitän zur See Max Hahn
24. Dezember 1916 bis 10. August 1918 Kapitän zur See Heinrich Rohardt
11. August bis 10. Dezember 1918 Kapitän zur See Hugo Dominik
12. Dezember 1918 bis 21. Juni 1919 Kapitänleutnant Albrecht Meißner

 

 

 

Schiffssdaten:

Name:  

SMS Bayern

Land:  

Deutsches Reich

Schiffstyp:  

Großlinienschiff

Klasse:  

Bayern-Klasse

Bauwerft:  

Howaldtswerke, Kiel

Baukosten:  

ca. 49.000.000 Mark

Stapellauf:  

18. Februar 1915

Indienststellung:  

18. März 1916

Verbleib:  

1919 bei Scapa Flow selbstversenkt, 1934 gehoben und 1935 verschrottet

Länge:  

180 Meter

Breite:  

30 Meter

Tiefgang:  

Max. 9,39 Meter

Verdrängung:  

Max. 32.200 Tonnen

Besatzung:  

1.171 Mann

Antrieb:  

14 Marinekessel
3 Satz Dampfturbinen
2 Ruder

Leistung:  

55.967 PS (41.164 kW)

Höchstgeschwindigkeit:  

22,0 kn (41 km/h)

 

Bewaffnung:

 

8 × 38 cm L/45 Schnellfeuergeschütz (720 Schuss)

16 × 15 cm L/45 Schnellfeuergeschütz (2.560 Schuss)

2 × 8,8 cm L/45 Flak (800 Schuss)

5 Torpedorohre ∅ 60 cm (1 Bug, 4 Seiten, unter Wasser, 20 Schuss)

 

Panzerung:  

Gürtel: 30–350 mm
Deck: 90–120 mm
Türme: 100–350 mm
Barbetten: 40–350 mm
Kasematten: 170 mm
vorderer Kommandostand: 50–400 mm
achterer Kommandostand: 50–170 mm
Zitadelle: 250 mm
Torpedoschott: 50 mm
Querschotte: 170–200 mm

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg: Von Wilhelmshaven nach Scapa Flow

Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg: Von Wilhelmshaven nach Scapa Flow Gebundenes Buch – 16. Oktober 2013

Begünstigt durch die imperialen Bestrebungen von Wilhelm II. entwickelte sich die Kaiserliche Marine ab 1900 zu einer der modernsten Kriegsflotten weltweit. 1914 wähnte sie sich mit der britischen Royal Navy auf Augenhöhe. Dieser Text-Bildband analysiert Stärken und Schwächen der kaiserlichen Flotte und ihrer Gegner im Ersten Weltkrieg. Mit exklusiven Schwarz-Weiß-Fotos und farbigen Darstellungen ausgewählter Memorabilien.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Die Kaiserliche Hochseeflotte 1914-1918 (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Die Kaiserliche Hochseeflotte 1914-1918 (Typenkompass) Taschenbuch – 24. September 2015

In diesem Typenkompass wird die deutsche Kriegsmarine der Kaiserzeit hervorragend und systematisch vorgestellt. Deutsche Großkampfschiffe und Kreuzer während des Ersten Weltkriegs und Dickschiffe der kaiserlichen Marine porträtiert Robert Rosentreter mit Namen, Typen, Bewaffnungen, technischen Daten, Werdegang und Verbleib.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Die Torpedoboote der kaiserlichen Marine (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Die Torpedoboote der kaiserlichen Marine (Typenkompass) Taschenbuch – 31. Mai 2018

Passend zu ihrer ursprünglichen Aufgabe des deutschen Küstenschutzes verfügte die kaiserliche Marine u. a. über Schnell- und Torpedoboote. Die Aufgabe der deutschen Schnellboote bestand vor allem darin, britische Monitore - das waren Kriegsschiffe in seichten Küstengewässern und auf Flüssen - anzugreifen. Torpedoboote wiederum galten dank ihrer Torpedobewaffnung auch als wirkungsvolle und verhältnismäßig preiswerte Methode gegen große Linienschiffe. Eckhard Klien stellt in diesem Typenkompass alle Schnell- und Torpedoboote vor, die zwischen 1872 und 1918 in der kaiserlichen deutschen Marine zum Einsatz kamen.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Das kaiserliche Ostasiengeschwader (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Das kaiserliche Ostasiengeschwader (Typenkompass) Taschenbuch – 24. Januar 2019

Nach der von Großbritannien und den USA erzwungenen Öffnung der Häfen Chinas für den Handel mit ausländischen Mächten wollten auch deutsche Kaufleute sich ein Stück vom Kuchen abschneiden. Durchsetzen ließen sich solche Interessen nur mit einer starken Marine im Rücken. Deshalb entstand ab 1859 in mehreren Schüben das deutsche Ostasiengeschwader. Volker A. Behr skizziert alle wichtigen Kriegsschiffe, die im kaiserlichen Ostasiengeschwader von 1886 bis in den Ersten Weltkrieg hinein Dienst taten, mit ihrer Einsatzgeschichte, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung sowie ihren technischen Besonderheiten.

Hier klicken!

 

 

Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung (Militaria, Kaiserreich, Uniformen, Abzeichen, Kaiserliche Marine, 1. Weltkrieg, History Edition)

Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung (Militaria, Kaiserreich, Uniformen, Abzeichen, Kaiserliche Marine, 1. Weltkrieg, History Edition) Gebundenes Buch – 3. August 2011

Das Original "Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung" erschien erstmals im Jahre 1910 im Verlag Moritz Ruhl. Dieser Band beinhaltet neben der detaillierten 70-seitigen Beschreibung, 18 farbige Uniformtafeln der Kaiserlichen Marine. Ein klassisches Nachschlagewerk für die Uniformkunde! Format A5, 92 Seiten gebunden, farbige Tafeln. History Edition Band 7.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!