Kleiner Kreuzer SMS Emden

Der kleine Kreuzer SMS Emden gehörte zu der Königsberg-Klasse, einer der letzten in dem deutschen Kaiserreich gebauten Kreuzer Klasse. Im Krieg diente es als Flaggschiff der Torpedoboote und während der Internierung in Scapa Flow die der Internierungsflotte. Von der Emden aus gab Konteradmiral Ludwig von Reuter den Befehl zur Selbstversenkung.

 

Stapellauf und Bauform:

Die Königsberg-Klasse, zu der die Emden gehörte, war die vorletzte Konstruktion von kleinen Kreuzern, die im deutschen Kaiserreich entwickelt wurden. 1913 begannen die Konstrukteure mit der Entwicklung der Kreuzer, die im Gegensatz zu den Vorgängern größer, schneller und über eine stärkere Feuerkraft verfügen sollten.

Der Stapellauf der Emden erfolgte am 1. Februar 1916, die Indienststellung am 12. März 1917.

 

SMS Emden

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Bereits vor der Indienststellung war die SMS Emden als Führungskreuzer der Torpedoboote vorgesehen und dementsprechend wurde das Schiff auch überwiegend im Vorposten- und Sicherungsdienst eingesetzt.

Während der Operation Albion begleitete die Emden das Großlinienschiff SMS Bayern von September bis November 1917. Am 11. Dezember 1917 folgte ein Vorstoß zur Doggerbank in der Nordsee, anschließend wurden 1918 weitere Operationen in der Nordsee durchgeführt unter anderem bei Norwegen, im Skagerrak und im Englischen Kanal, wo es zwar zu kleineren Gefechten kam, die Emden jedoch keine Beschädigungen davontrug.

Mit dem Beginn der Räumung der Stützpunkte in Flandern, Belgien erfolgte die letzte Unternehmung der Emden im Krieg mit der Begleitsicherung der abfahrenden Torpedoboote und U-Boote.

 

 

 

Verbleib:

Durch die Kapitulationsbestimmungen gehörte die Emden zu den Schiffen der deutschen Marine die nach Scapa Flow internieren mussten. Das Schiff wurde wie die meisten anderen am 19. November 1918 nach Großbritannien überführt.

Da es bereits bei der Überfahrt auf dem Flaggschiff SMS Friedrich der Große zu Unruhen der Rumpfbesatzung gegenüber dem Befehlshaber der internierten Schiffe, Konteradmiral Ludwig von Reuter gab, wechselte dieser am 25. März 1919 zur Emden über und richtete dort sein Hauptquartier ein.

Als am 21. Juni 1919 abzusehen war, dass die Schiffe nicht mehr an das deutsche Reich zurück gegeben werden, erließ von Reuter den Befehl zur Selbstversenkung. Die Emden wurde als letztes Schiff versenkt, konnte jedoch von den Briten noch auf Grund gesetzt werden. Das Schiff wurde kurz darauf wieder fahrtüchtig gemacht und nach Rosyth überführt wo es ankerte.

Am 11. März 1920 wurde die Emden an die Franzosen übergeben, die das Schiff ab 1922 für Sprengversuche nutzen.

1926 wurde die Emden schließlich in Frankreich verschrottet.

 

SMS Emden in Scapa Flow 24. November 1918

 

 

 

Kommandanten:

Dezember 1916 – August 1917 Fregattenkapitän Max Hagedorn
August 1917 – August 1918 Fregattenkapitän Frhr. Ernst von Gagern
August 1918 – November 1918 Fregattenkapitän Maximilian Becker
November 1918 – Februar 1919 Kapitänleutnant Karl Eltze
Februar 1919 – 21.6.1919 Kapitänleutnant Gustav Ehlers

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

SMS Emden

Land:  

Deutsches Reich

Schiffstyp:  

Kleiner Kreuzer

Klasse:  

Königsberg-Klasse

Bauwerft:  

A.G. Weser Bremen

Baukosten:  

unbekannt

Stapellauf:  

1. Februar 1916

Indienststellung:  

12. März 1917

Verbleib:  

1926 in Frankreich verschrottet

Länge:  

151,4 Meter

Breite:  

14,3 Meter

Tiefgang:  

Max. 6,3 Meter

Verdrängung:  

Max. 7.125 Tonnen

Besatzung:  

475 Mann

 

Antrieb:

 

10 kohlegefeuerte Dampfkessel
2 ölgefeuerte Doppelender-Kessel
2 Satz Dampfturbinen

Leistung:  

31.000 PSw

Höchstgeschwindigkeit:  

27,5 kn (49 km/h)

Bewaffnung:  

8 × Schnellfeuergeschütz 15,0 cm L/45 (1.040 Schuss)

2 × Flak 8,8 cm L/45

4 × Torpedorohr ⌀ 50 cm (8 Schuss)

200 Seeminen

 

 

Panzerung:

 

Gürtel: 60 mm
Deck: 20–40 mm
Böschungen: 40 mm
Minenraum: 20-30 mm
Kommandoturm: 20–100 mm
Schilde: 50 mm

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg: Von Wilhelmshaven nach Scapa Flow

Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg: Von Wilhelmshaven nach Scapa Flow Gebundenes Buch – 16. Oktober 2013

Begünstigt durch die imperialen Bestrebungen von Wilhelm II. entwickelte sich die Kaiserliche Marine ab 1900 zu einer der modernsten Kriegsflotten weltweit. 1914 wähnte sie sich mit der britischen Royal Navy auf Augenhöhe. Dieser Text-Bildband analysiert Stärken und Schwächen der kaiserlichen Flotte und ihrer Gegner im Ersten Weltkrieg. Mit exklusiven Schwarz-Weiß-Fotos und farbigen Darstellungen ausgewählter Memorabilien.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Die Kaiserliche Hochseeflotte 1914-1918 (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Die Kaiserliche Hochseeflotte 1914-1918 (Typenkompass) Taschenbuch – 24. September 2015

In diesem Typenkompass wird die deutsche Kriegsmarine der Kaiserzeit hervorragend und systematisch vorgestellt. Deutsche Großkampfschiffe und Kreuzer während des Ersten Weltkriegs und Dickschiffe der kaiserlichen Marine porträtiert Robert Rosentreter mit Namen, Typen, Bewaffnungen, technischen Daten, Werdegang und Verbleib.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Die Torpedoboote der kaiserlichen Marine (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Die Torpedoboote der kaiserlichen Marine (Typenkompass) Taschenbuch – 31. Mai 2018

Passend zu ihrer ursprünglichen Aufgabe des deutschen Küstenschutzes verfügte die kaiserliche Marine u. a. über Schnell- und Torpedoboote. Die Aufgabe der deutschen Schnellboote bestand vor allem darin, britische Monitore - das waren Kriegsschiffe in seichten Küstengewässern und auf Flüssen - anzugreifen. Torpedoboote wiederum galten dank ihrer Torpedobewaffnung auch als wirkungsvolle und verhältnismäßig preiswerte Methode gegen große Linienschiffe. Eckhard Klien stellt in diesem Typenkompass alle Schnell- und Torpedoboote vor, die zwischen 1872 und 1918 in der kaiserlichen deutschen Marine zum Einsatz kamen.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Das kaiserliche Ostasiengeschwader (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Das kaiserliche Ostasiengeschwader (Typenkompass) Taschenbuch – 24. Januar 2019

Nach der von Großbritannien und den USA erzwungenen Öffnung der Häfen Chinas für den Handel mit ausländischen Mächten wollten auch deutsche Kaufleute sich ein Stück vom Kuchen abschneiden. Durchsetzen ließen sich solche Interessen nur mit einer starken Marine im Rücken. Deshalb entstand ab 1859 in mehreren Schüben das deutsche Ostasiengeschwader. Volker A. Behr skizziert alle wichtigen Kriegsschiffe, die im kaiserlichen Ostasiengeschwader von 1886 bis in den Ersten Weltkrieg hinein Dienst taten, mit ihrer Einsatzgeschichte, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung sowie ihren technischen Besonderheiten.

Hier klicken!

 

 

Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung (Militaria, Kaiserreich, Uniformen, Abzeichen, Kaiserliche Marine, 1. Weltkrieg, History Edition)

Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung (Militaria, Kaiserreich, Uniformen, Abzeichen, Kaiserliche Marine, 1. Weltkrieg, History Edition) Gebundenes Buch – 3. August 2011

Das Original "Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung" erschien erstmals im Jahre 1910 im Verlag Moritz Ruhl. Dieser Band beinhaltet neben der detaillierten 70-seitigen Beschreibung, 18 farbige Uniformtafeln der Kaiserlichen Marine. Ein klassisches Nachschlagewerk für die Uniformkunde! Format A5, 92 Seiten gebunden, farbige Tafeln. History Edition Band 7.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch) esEspañol (Spanisch) arالعربية (Arabisch)


Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!