Kleiner Kreuzer SMS Frauenlob

Der kleine Kreuzer SMS Frauenlob gehörte der Gazelle-Klasse an und war damit Teil der ersten modernen Kreuzer Neubauten des deutschen Kaiserreiches um die Jahrhundertwende.

 

Stapellauf und Bauform:

Im Gegensatz zu anderen kleinen Kreuzer gab es von der Gazellen-Klasse keine Vorgängermodelle sondern diese wurden von Grund auf neu konstruiert. Angelehnt war die Klasse jedoch an die Meteor-Klasse sowie das Einzelschiff SMS Hela.

Der Amtsentwurf wurde bereits Ende 1895 / Anfang 1896 entworfen und 7 Schiffe unter diesem gebaut. Von 1897 bis 1900 wurden die Pläne jedoch noch geändert und erweitert, sodass die letzten 3 Schiffe der Klasse SMS Frauenlob, SMS Arcona und SMS Undine noch etwas umgeändert wurden.

Hauptsächlich wurden an den letzten 3 Schiffen der Schiffskörper vergrößert um eine größere Besatzung und mehr Kohle aufnehmen zu können. Auch wurde die Panzerung an einigen Stellen verstärkt.

Der Stapellauf erfolgte am 22. März 1902, die Indienststellung am 12. Mai 1903.

Der Name wurde von dem am 2. September 1860 in einem Taifun vor Yokohama gesunkenen preußischen Kriegsschoners Frauenlob übernommen, dessen Finanzierung auf Spenden von Frauen beruhte.

 

SMS Frauenlob

 

 

 

Werdegang der SMS Frauenlob:

Nach den Erprobungsfahrten wurde das Schiff am 5. April 1903 den Aufklärungsschiffen des I. Geschwaders zugeteilt. Bis 1905 nahm es an einigen Auslandsreisen unter anderem nach Spanien, Norwegen und die Niederlande teil.

In den folgenden Jahren wurde weitere Auslandsfahrten und Manöver durchgeführt bis das Schiff am 19. Januar 1908 als letzter Kreuzer der Gazellen-Klasse aus der Flotte ausschied und die Besatzung auf den neuen kleinen Kreuzer SMS Stettin wechselte.

Ab dem Sommer 1912 wurde das Schiff überholt, die Bewaffnung von 10,5-cm auf 3,7-cm Geschütze umgebaut und sollte anschließend als Schulschiff verwendet werden.

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Mit Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde die Frauenlob wieder in den aktiven Militärdienst zurück geholt und mit Sicherungsaufgaben bei Helgoland betraut. Dort kam es am 28. August 1914 zu einem Aufeinandertreffen mit britischen Schiffen.
Während des Gefechtes konnte die Frauenlob den britischen leichten Kreuzer HMS Arethusa kampfunfähig schießen. Durch 10 eigene Treffer und dem Verlust des Kontaktes zur SMS Stettin, wurde eine Verfolgung der Arethusa abgebrochen und der Rückmarsch angeordnet.

Die Reparationsarbeiten an der Frauenlob zogen sich bis zum November 1914 hin. Ab Oktober 1915 erfolgte eine weiter, längere Werftliegezeit, wobei der größte Teil der Besatzung in der Zeit auf die SMS Danzig wechselte. Nach einem Minentreffer am 25. November 1915 wurde die Danzig so stark beschädigt, dass diese ebenfalls in die Werft geschleppt werden musste und die Besatzung kehrte auf die Frauenlob zurück.

Anfang 1916 erfolgte die Verlegung in die IV. Aufklärungsgruppe, wo die Frauenlob auch an der Skagerrakschlacht vom 31. Mai 1916 teil nahm. Während des Gefechtes mit dem 2. leichten Kreuzergeschwader der Briten erhielt die Frauenlob einen Torpedotreffer sowie mehrere Artillerietreffer im Achterschiff wo die Bereitschaftsmunition in Brand geriet. Das Schiff bekam langsam Schlagseite und begann zu sinken. Die Besatzung kämpfte indes weiter bis das Schiff um 23:35 Uhr unterging. Es überlebten lediglich 8 Besatzungsmitglieder.

 

 

 

Verbleib:

Das Wrack liegt heute noch auf dem Meeresgrund. Im Jahr 2000 gelang es dänischen Tauchern den genauen Platz des Schiffes zu orten. Nach mehreren Tauchgängen wurde 2001 die Schiffsglocke geborgen und an Deutschland übergeben. Sie ist heute im Marineehrenmal in Laboe zu besichtigen.

 

 

 

Kommandanten:

17. Februar 1903 bis September 1904 Korvetten- / Fregattenkapitän Johannes Nickel
September 1904 bis September 1905 Fregattenkapitän Maximilian Cäsar
Oktober 1905 bis 30. September 1907 Fregattenkapitän Robert Mischke
1. Oktober 1907 bis 19. Januar 1908 Korvettenkapitän / Fregattenkapitän Friedrich Boedicker
2. August 1914 bis Januar 1915 Fregattenkapitän Konrad Mommsen
Januar bis Oktober 1915 Fregattenkapitän Georg Hoffmann
Oktober bis Dezember 1915 Kapitänleutnant der Reserve Johannes Wagner
Dezember 1915 bis 31. Mai 1916 Fregattenkapitän Georg Hoffmann

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

SMS Frauenlob

Land:  

Deutsches Reich

Schiffstyp:  

Kleiner Kreuzer

Klasse:  

Gazelle-Klasse

Bauwerft:  

AG Weser, Bremen

Baukosten:  

4.596.000 Mark

Stapellauf:  

22. März 1902

Indienststellung:  

12. Mai 1903

Verbleib:  

Am 31. Mai 1916 in der Skagerrakschlacht versenkt worden

Länge:  

105 Meter

Breite:  

12,4 Meter

Tiefgang:  

Max. 5,61 Meter

Verdrängung:  

Max. 3.158 Tonnen

Besatzung:  

257 Mann

Antrieb:  

9 Marinekessel
2 3-Zyl.-Verbundmaschinen

Leistung:  

8.623 PS (6.342 kW)

Höchstgeschwindigkeit:  

21,5 kn (40 km/h)

Bewaffnung:  

10 × Schnellfeuergeschütz 10,5 cm L/40 (1.500 Schuss)

2 × Torpedorohr ⌀ 45 cm (unter Wasser, 5 Schuss)

 

 

Panzerung:

 

Deck: 20–50 mm
Sülle: 80 mm
Kommandoturm: 20–80 mm
Schilde: 50 mm

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg: Von Wilhelmshaven nach Scapa Flow

Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg: Von Wilhelmshaven nach Scapa Flow Gebundenes Buch – 16. Oktober 2013

Begünstigt durch die imperialen Bestrebungen von Wilhelm II. entwickelte sich die Kaiserliche Marine ab 1900 zu einer der modernsten Kriegsflotten weltweit. 1914 wähnte sie sich mit der britischen Royal Navy auf Augenhöhe. Dieser Text-Bildband analysiert Stärken und Schwächen der kaiserlichen Flotte und ihrer Gegner im Ersten Weltkrieg. Mit exklusiven Schwarz-Weiß-Fotos und farbigen Darstellungen ausgewählter Memorabilien.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Die Kaiserliche Hochseeflotte 1914-1918 (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Die Kaiserliche Hochseeflotte 1914-1918 (Typenkompass) Taschenbuch – 24. September 2015

In diesem Typenkompass wird die deutsche Kriegsmarine der Kaiserzeit hervorragend und systematisch vorgestellt. Deutsche Großkampfschiffe und Kreuzer während des Ersten Weltkriegs und Dickschiffe der kaiserlichen Marine porträtiert Robert Rosentreter mit Namen, Typen, Bewaffnungen, technischen Daten, Werdegang und Verbleib.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Die Torpedoboote der kaiserlichen Marine (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Die Torpedoboote der kaiserlichen Marine (Typenkompass) Taschenbuch – 31. Mai 2018

Passend zu ihrer ursprünglichen Aufgabe des deutschen Küstenschutzes verfügte die kaiserliche Marine u. a. über Schnell- und Torpedoboote. Die Aufgabe der deutschen Schnellboote bestand vor allem darin, britische Monitore - das waren Kriegsschiffe in seichten Küstengewässern und auf Flüssen - anzugreifen. Torpedoboote wiederum galten dank ihrer Torpedobewaffnung auch als wirkungsvolle und verhältnismäßig preiswerte Methode gegen große Linienschiffe. Eckhard Klien stellt in diesem Typenkompass alle Schnell- und Torpedoboote vor, die zwischen 1872 und 1918 in der kaiserlichen deutschen Marine zum Einsatz kamen.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Das kaiserliche Ostasiengeschwader (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Das kaiserliche Ostasiengeschwader (Typenkompass) Taschenbuch – 24. Januar 2019

Nach der von Großbritannien und den USA erzwungenen Öffnung der Häfen Chinas für den Handel mit ausländischen Mächten wollten auch deutsche Kaufleute sich ein Stück vom Kuchen abschneiden. Durchsetzen ließen sich solche Interessen nur mit einer starken Marine im Rücken. Deshalb entstand ab 1859 in mehreren Schüben das deutsche Ostasiengeschwader. Volker A. Behr skizziert alle wichtigen Kriegsschiffe, die im kaiserlichen Ostasiengeschwader von 1886 bis in den Ersten Weltkrieg hinein Dienst taten, mit ihrer Einsatzgeschichte, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung sowie ihren technischen Besonderheiten.

Hier klicken!

 

 

Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung (Militaria, Kaiserreich, Uniformen, Abzeichen, Kaiserliche Marine, 1. Weltkrieg, History Edition)

Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung (Militaria, Kaiserreich, Uniformen, Abzeichen, Kaiserliche Marine, 1. Weltkrieg, History Edition) Gebundenes Buch – 3. August 2011

Das Original "Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung" erschien erstmals im Jahre 1910 im Verlag Moritz Ruhl. Dieser Band beinhaltet neben der detaillierten 70-seitigen Beschreibung, 18 farbige Uniformtafeln der Kaiserlichen Marine. Ein klassisches Nachschlagewerk für die Uniformkunde! Format A5, 92 Seiten gebunden, farbige Tafeln. History Edition Band 7.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch) esEspañol (Spanisch) arالعربية (Arabisch)


Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!