Kleiner Kreuzer SMS Gefion

Mit der Entwicklung des kleinen Kreuzer SMS Gefion entstand ein zunächst als Kreuzerkorvette klassifizierter Schiffstyp, der sowohl Aufklärungs- und Flottenaufgaben übernehmen als auch für Überseezwecke eingesetzt werden sollte.

 

Stapellauf und Bauform:

1891 entstand das Konzept der Gefion, die als Kreuzerkorvette und Versuchsschiff verschiedene Aufgaben übernehmen sollte, die sonst auf mehrere Schiffstypen verteilt waren. Erstmals wurde in der kaiserlichen Marine auch bei einem so großen Schiff auf die Hilfsbesegelung verzichtet.

Die bei Beginn angesetzte Bewaffnung von 10 15-cm Mantelringkanonen wurde während der Erprobungsphase gegen die neu entwickelten und schlagkräftigeren 10,5-cm Schnellladekanonen ersetzt.

Der Stapellauf erfolgte am 31. Mai 1893, die Indienststellung am 27. Juni 1894.

Namensgeber war Gefion, oder auch Gefjun genannt. Sie ist in der germanischen Mythologie eine Asenjungfrau, eine Beschützerin der Jungfrauen, der alle gehören, die unvermählt sterben, sowie Göttin der Familie und des Glücks. Sie gilt als rein wie der Morgentau.

 

Namensgeber Gefion, Asenjungfrau der germanischen Mythologie

 

 

 

Werdegang der SMS Gefion:

Mit Beginn der Erprobungsfahrten zeigte sich die größte Schwäche des Schiffes mit der Antriebsanlage. Starke Vibrationen bei hoher Fahrt und viele kleiner Mängel verringerten die Einsatzfähigkeit stark. Auch war die Belüftung der Heizräume mangelhaft, was zu der bereits schweren Arbeit der Heizer hinzukam. Abgestellt werden konnten die ganzen Mängel nie ganz.

Den ersten offiziellen Auftritt hatte die Gefion im Juni 1895 bei der Eröffnung des Kaiser Wilhelm Kanal (später Nord-Ostsee-Kanal). Durch seine hohe Reichweite, diente das Schiff anschließend überwiegend als Begleitschiff der kaiserlichen Yacht Hohenzollern bei dessen Fahrten.

In dem Zeitraum September bis Dezember 1897 wurde die Gefion einer gründlichen Wartung unterzogen um auf den Einsatz in der Ostasiatischen Kreuzerdivision in Tsingtau vorbereitet zu werden. In dieser Zeit wurden häufig Häfen in Russland und Japan angefahren.

Nach dem Boxeraufstand im Juni 1900 wurde die Gefion zurück in das deutsche Reich beordert, lief in Wilhelmshaven ein und wurde dort am 22. September 1901 außer Dienst gestellt.

Bis 1904 wurden grundlegende Wartungsarbeiten durchgeführt um das Schiff anschließend der Reserveflotte zuzuteilen.

Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges sollte auch die Gefion wieder reaktiviert werden, doch aufgrund von Personalmangel musste das Schiff ab 1916 in Danzig als Wohnschiff dienen.

 

SMS Gefion

 

SMS Gefion

 

 

 

Verbleib:

Nach dem Krieg erfolgte am 5. November 1919 die Streichung als Kriegsschiff und der anschließende Verkauf an die Norddeutsche Tiefbaugesellschaft in Berlin, die das Schiff 1920 zu einem Frachtschiff umbauen lies.

Bereits 1923 erfolgte schließlich die Verschrottung.

 

 

 

Kommandanten:

Juni 1894–Okt. 1894 Korvettenkapitän Hans Oelrichs
Juni 1895–Sept. 1895 Kapitän zur See Gustav Schmidt
Sept. 1895–Feb. 1896 Fregattenkapitän Hugo Zeye
Feb. 1896–März 1896 Kapitänleutnant Johannes Vanselow
März 1896–Okt. 1896 Kapitän zur See Rudolf von Eickstedt
Okt. 1896–Sept. 1897 Korvettenkapitän Hugo Plachte
Sept. 1897–Dez. 1898 Korvettenkapitän Friedrich Follenius
Dez. 1898–Jan. 1901 Fregattenkapitän Max Rollmann
Jan. 1901–Juni 1901 Fregattenkapitän Heinrich Bredow
Juni 1901–Okt. 1901 Korvettenkapitän Otto Weniger

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

SMS Gefion

Land:  

Deutsches Reich

 

Schiffstyp:

 

Kreuzerkorvette
ab 1893 Kreuzer III. Klasse
ab 1899 Kleiner Kreuzer

Klasse:  

Einzelschiff

Bauwerft:  

Ferdinand Schichau, Danzig

Baukosten:  

5.171.000 Millionen Mark

Stapellauf:  

31. Mai 1893

Indienststellung:  

27. Juni 1894

Verbleib:  

1923 verschrottet

Länge:  

110,4 Meter

Breite:  

13,2 Meter

Tiefgang:  

Max. 6,47 Meter

Verdrängung:  

Max. 2.549 Tonnen

Besatzung:  

302 Mann

 

Antrieb:

 

2 stehende dreizylindrige
Dreifachexpansions-Dampfmaschinen

Leistung:  

9.000 PSi

Höchstgeschwindigkeit:  

19,0 kn

 

 

Bewaffnung:

 

10 × 10,5-cm-L/35
(807 Schuss, 108 hm)

 

6 × 5,0 cm SK L/40
(1500 Schuss, 62 hm)

 

2 Torpedorohre seitlich auf Deck

 

Panzerung:

 

Deck: 25–30 mm
Böschung: 40 mm
Kommandoturm: 30 mm

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg: Von Wilhelmshaven nach Scapa Flow

Die kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg: Von Wilhelmshaven nach Scapa Flow Gebundenes Buch – 16. Oktober 2013

Begünstigt durch die imperialen Bestrebungen von Wilhelm II. entwickelte sich die Kaiserliche Marine ab 1900 zu einer der modernsten Kriegsflotten weltweit. 1914 wähnte sie sich mit der britischen Royal Navy auf Augenhöhe. Dieser Text-Bildband analysiert Stärken und Schwächen der kaiserlichen Flotte und ihrer Gegner im Ersten Weltkrieg. Mit exklusiven Schwarz-Weiß-Fotos und farbigen Darstellungen ausgewählter Memorabilien.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Die Kaiserliche Hochseeflotte 1914-1918 (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Die Kaiserliche Hochseeflotte 1914-1918 (Typenkompass) Taschenbuch – 24. September 2015

In diesem Typenkompass wird die deutsche Kriegsmarine der Kaiserzeit hervorragend und systematisch vorgestellt. Deutsche Großkampfschiffe und Kreuzer während des Ersten Weltkriegs und Dickschiffe der kaiserlichen Marine porträtiert Robert Rosentreter mit Namen, Typen, Bewaffnungen, technischen Daten, Werdegang und Verbleib.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Die Torpedoboote der kaiserlichen Marine (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Die Torpedoboote der kaiserlichen Marine (Typenkompass) Taschenbuch – 31. Mai 2018

Passend zu ihrer ursprünglichen Aufgabe des deutschen Küstenschutzes verfügte die kaiserliche Marine u. a. über Schnell- und Torpedoboote. Die Aufgabe der deutschen Schnellboote bestand vor allem darin, britische Monitore - das waren Kriegsschiffe in seichten Küstengewässern und auf Flüssen - anzugreifen. Torpedoboote wiederum galten dank ihrer Torpedobewaffnung auch als wirkungsvolle und verhältnismäßig preiswerte Methode gegen große Linienschiffe. Eckhard Klien stellt in diesem Typenkompass alle Schnell- und Torpedoboote vor, die zwischen 1872 und 1918 in der kaiserlichen deutschen Marine zum Einsatz kamen.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Kriegsschiffe: Das kaiserliche Ostasiengeschwader (Typenkompass)

Deutsche Kriegsschiffe: Das kaiserliche Ostasiengeschwader (Typenkompass) Taschenbuch – 24. Januar 2019

Nach der von Großbritannien und den USA erzwungenen Öffnung der Häfen Chinas für den Handel mit ausländischen Mächten wollten auch deutsche Kaufleute sich ein Stück vom Kuchen abschneiden. Durchsetzen ließen sich solche Interessen nur mit einer starken Marine im Rücken. Deshalb entstand ab 1859 in mehreren Schüben das deutsche Ostasiengeschwader. Volker A. Behr skizziert alle wichtigen Kriegsschiffe, die im kaiserlichen Ostasiengeschwader von 1886 bis in den Ersten Weltkrieg hinein Dienst taten, mit ihrer Einsatzgeschichte, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung sowie ihren technischen Besonderheiten.

Hier klicken!

 

 

Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung (Militaria, Kaiserreich, Uniformen, Abzeichen, Kaiserliche Marine, 1. Weltkrieg, History Edition)

Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung (Militaria, Kaiserreich, Uniformen, Abzeichen, Kaiserliche Marine, 1. Weltkrieg, History Edition) Gebundenes Buch – 3. August 2011

Das Original "Die Deutsche Marine in ihrer neuesten Uniformierung" erschien erstmals im Jahre 1910 im Verlag Moritz Ruhl. Dieser Band beinhaltet neben der detaillierten 70-seitigen Beschreibung, 18 farbige Uniformtafeln der Kaiserlichen Marine. Ein klassisches Nachschlagewerk für die Uniformkunde! Format A5, 92 Seiten gebunden, farbige Tafeln. History Edition Band 7.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!