Mark IX Panzer

Der Mark IX war ein speziell zum Transport von Infanteristen gebauter Panzer auf Basis des Mark V* und kann als erster Truppentransporter der Welt angesehen werden.

 

Entwicklung und Einsatz:

Nachdem das britische Oberkommando die ersten richtigen Panzereinsätze Ende 1917 ausgewertet hatte, kam es zu dem Ergebnis, dass die Panzer für einen Durchbruch durch die deutschen Stellungen gut geeignet waren, die Infanterie jedoch dem feindlichen Feuer schutzlos ausgeliefert war und so die Durchbrüche nur schwer zu halten waren.

Somit wurde die Aufgabe gestellt, ein gepanzertes Fahrzeug zu entwickeln, welches die Infanteristen aufnehmen konnte und diese zu den feindlichen Schützengräben brachte. Die Idee für ein solches Fahrzeug wurde zwar schon früher von Colonel Estienne gefordert, doch erst mit dem Erscheinen der Mark V* und Mark V** Panzer und dessen Platz für bis zu 10 Infanteristen konnte die Idee konkretisiert werden.

Der Nachteil an den Mark V Panzern war jedoch, dass diese nur 10 Soldaten aufnehmen konnten und die Ausstiegsluken nicht für Infanteristen geeignet waren. Der Truppentransporter hingegen sollte mindesten 50 Soldaten und 10 Tonnen Ausrüstung mit führen können. Die Firma Vickers begann daher mit der Modifizierung seiner Mark V Panzer. Dabei wurde der Motor von hinten nach vorne verlagert und stattdessen das Getriebe im hinteren Bereich untergebracht. Damit konnte der Innenraum auf 4 x 2,45 Meter vergrößert werden. Zudem wurden Lüfter eingebaut, die die Abgase des Motor nach draußen zogen und nicht mehr zu den Soldaten drang. Rein Theoretisch hätten somit 50 Soldaten Platz gefunden, wenn auch ziemlich beengt. Es wurde daher beschlossen nur 30 Soldaten aufzunehmen.

Die Panzerung und das Grundgerüst blieben gleich. Eine stärkere Panzerung wurde zwar geordert, hätte dann aber die Geschwindigkeit verringert.

Im Oktober 1918 konnte schließlich der erste Prototyp fertiggestellt und getestet werden. Da von dem Mark IX nicht nur Truppentransporter sondern auch Transportpanzer für Material angefordert wurden, verzögerte sich die Produktion. Bis zum Kriegsende waren somit nur zwei Panzer zum Testen an der Westfront, wobei einer der beiden als Sanitätspanzer verwendet wurde.

Insgesamt wurden 36 Mark IX Panzer fertiggestellt, die jedoch nur noch für die Ausbildung dienten. Ein spezieller Mark IX Panzer hingegen wurde kurz vor Kriegsende noch zu einem Schwimmpanzer für Versuchszwecke umgerüstet. Dafür wurde die Bewaffnung ausgebaut, alle Luken entfernt und der Rumpf wasserdicht verschweißt. Der als The Duck bezeichnete Prototyp wurden am 11. November 1918 in Dolly Hill getestet und anschließend verschrottet.

 

Mark IX Zeichnung

 

Mark IX

 

Mark IX

 

Mark IX "The Duck"

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Mark IX Panzer
Land: Großbritannien
Länge: 9,07 Meter
Breite: 2,44 Meter
Höhe: 2,64 Meter
Gewicht: 37 Tonnen
Höchstgeschwindigkeit: 6,4 km/h
Panzerung: 10mm
Hauptbewaffnung: 2 x 7,71mm Maschinengewehre
Antrieb: 6-Zylinder Ricardo Motor mit 150 PS
Reichweite: 72 Kilometer
Besatzung: 8 Mann + 30 Infanteristen

 

 

Mark IX

 

Mark IX

 

Mark IX "The Duck"

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Panzerkampfwagen: im Ersten Weltkrieg (Typenkompass)

Panzerkampfwagen: im Ersten Weltkrieg (Typenkompass) Taschenbuch – 30. März 2017

Der Tank – Panzer – schien im Ersten Weltkrieg die Lösung zu sein für Probleme, mit denen sich jede kriegsführende Nation herumschlug. Diejenigen mit einer leistungsfähigen Industrie, allen voran Engländer und Franzosen, entwickelten Panzer, nur die Deutschen standen abseits und begannen viel zu spät, sich darüber Gedanken zu machen: Als der Krieg endete, hatte des Kaisers Armee nicht mehr als 20 eigene Panzerfahrzeuge zur Verfügung (und nicht wenige Beutefahrzeuge, die viel besser und geeigneter waren). Wolfgang Fleischer stellt in diesem Typenkompass die gepanzerten Rad- und Kettenfahrzeuge aller Nationen bis 1918 vor.

Hier klicken!

 

 

Panzerkampfwagen: Technik, Tanks und Taktik im Ersten Weltkrieg

Panzerkampfwagen: Technik, Tanks und Taktik im Ersten Weltkrieg Gebundenes Buch – 28. April 2015

Ausgeklügelte, mit Stacheldrahtverhauen und von Maschinengewehr-Nestern beschützte Verteidigungsstellungen bereiteten im Ersten Weltkrieg den Infanterien aller Armeen scheinbar unlösbare Probleme. Als die ersten Panzerwagen unter ihrem Tarnnamen »Tank« 1916 von den Briten in der Somme-Schlacht eingesetzt wurden, um den Stellungskrieg zu überwinden, bedeutete dies eine Revolution für die zukünftige Kriegsführung. Wolfgang Fleischer beschreibt in diesem Band die von viel Skepsis und technischen Problemen begleitete Entwicklung der weltweit ersten Panzerkampfwagen aller Nationen.

Hier klicken!

 

 

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen Gebundenes Buch – 27. August 2014

Wie jeder Krieg wartete auch der Erste Weltkrieg mit einer Fülle an technischen Erfindungen auf, die nur ein Ziel kannten: Dem Gegner möglichst viel Schaden zuzufügen. Nie zuvor forderte der Einsatz neuer Technologien einen dermaßen hohen Blutzoll, niemals zuvor war die physische Vernichtung der Gegenseite so im Bereich des Möglichen. Wolfgang Fleischer dokumentiert in dieser Dokumentation akribisch die gesamte Waffentechnik, die von den Mittelmächten und ihren Gegnern eingesetzt wurde, egal ob Maschinengewehre, Artilleriegeschütze, Giftgas, erste gepanzerte Kampfwagen, Flugzeuge oder U-Boote.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch) esEspañol (Spanisch) arالعربية (Arabisch)


Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!