Pfalz D.III

Die Pfalz D.III war ein deutsches, einsitziges Jagdflugzeug, welches Ende 1917 an der Westfront eingesetzt wurde und sich bis zum Ende des Krieges als solides Flugzeug erwies und überwiegend von den bayrischen Luftstreitkräften geflogen wurde.

 

Entwicklung und Konstruktion:

Die Pfalz Flugzeugwerke GmbH baute seit Beginn des Krieges bereits Aufklärungsflugzeuge und Kampfeindecker für die deutsche Luftwaffe. Nach dem erfolglosen Versuch einen eigenen Doppeldecker zu entwickeln, wurde zunächst unter Lizenz der Roland D.II gebaut. Als diese Produktion Anfang 1917 auslief wurde erneut an einem eigenen Flugzeug gearbeitet.

Nachdem die Konstrukteure ebenfalls eine erbeutete französische Nieuport 11 begutachten konnten, wurden dessen Merkmale für die beiden Prototypen Pfalz D.I und D.II genutzt, jedoch konnte erst die Entwicklung der Pfalz D.III die deutsche Heeresführung überzeugen.

Während Mitte 1917 noch Flugzeuge vom Typ Roland D.III produziert werden mussten, konnte die Pfalz D.III ausgiebig getestet werden. Nach 30 produzierten Roland Flugzeugen wurde von der Heeresleitung der Auftrag zur Herstellung von 70 Pfalz D.III Flugzeugen angeordnet.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Flugzeugen der Zeit, wurden bei der Pfalz D.III durch einen doppelten Holm die unteren Tragflächen äußerst stabil gebaut. Dies führte dazu, dass das Flugzeug besonders bei einem Sturzflug sehr gute Eigenschaften zeigte.

Ein besonderer Nachteil erwies sich jedoch bei den verbauten Maschinengewehren, da diese in dem Rumpf integriert waren und so bei Ladehemmungen sehr schwer vom Piloten selbst repariert werden konnten.

Erst als die zweite Serie unter der Bezeichnung Pfalz D.IIIa produziert wurde, wurde dieser Mangel behoben. Dabei wurde auch der wassergekühlter Reihenmotor Mercedes D III 160 PS gegen den Mercedes D IIIa 180 PS getauscht und einige Veränderungen an den Flügelenden und den Leitwerkflächen durchgeführt.

 

Pfalz D.III

 

Pfalz D.III

 

Pfalz D.III

 

Pfalz D.III

 

Eine von Frankreich erbeutete Pfalz D.III

 

 

 

Einsatz im ersten Weltkrieg:

Ab August 1917 wurden die ersten Pfalz D.III Flugzeuge an die Westfront verlegt und dort eingesetzt. Da sich die Produktionsstätte im bayrischen Speyer befand, wurden überwiegend auch die bayrischen Jagdstaffeln mit diesem Flugzeug ausgerüstet.

Die D.III konnte bei den Piloten durch ihre große Stabilität, die ausgezeichnete Sicht aus dem Cockpit, ihrer Wendigkeit und ihrer Manövrierfähigkeit überzeugen, war den modernen britischen Flugzeugen wie der Royal Aircraft Factory S.E.5a, der Sopwith Camel oder der SPAD S.XII jedoch teilweise unterlegen.

Erst im Oktober 1918 wurden die letzten Flugzeuge vom Typ Pfalz D.III von der Westfront abgezogen und dienten noch bis zum Kriegsende zur Ausbildung von Piloten.

Das bis heute einzige erhaltende Exemplar einer Pfalz D.III steht im Australian War Memorial Museum.

 

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Pfalz D.III
Land: Deutsches Reich
Typ: Jagdflugzeug
Länge: 6,95 Meter
Spannweite: 9,4 Meter
Höhe: 2,67 Meter
Gewicht: 695kg leer
Besatzung: Max. 1
Motor: wassergekühlter Reihenmotor Mercedes D III 160 PS, später der Mercedes D IIIa 180 PS
Höchstgeschwindigkeit: 169 km/h, später 181 km/h
Reichweite: 400 Kilometer
Bewaffnung: 2 x synchronisierte Maschinengewehre 7,92 mm LMG 08/15

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Deutsche Jagdflugzeuge des Ersten Weltkriegs: 1914-1918 (Typenkompass)

Deutsche Jagdflugzeuge des Ersten Weltkriegs: 1914-1918 (Typenkompass) Taschenbuch – 27. August 2014

In der Zeit von 1914 bis 1918 verzeichnete die Flugzeugentwicklung enorme Fortschritte und rund 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs wird dieser spannenden Ära mit diesem Band in bewährter und kompakter Form Rechnung getragen. Sämtliche Flugzeuge und Entwicklungen von deutscher Seite werden in diesem Typenkompass vorgestellt und beschrieben – wie immer mit Leistungstabellen und zeitgenössischen Aufnahmen.

Hier klicken!

 

 

Als das Flugzeug seine Unschuld verlor: Die Geschichte der Flugzeuge bis 1918

Als das Flugzeug seine Unschuld verlor: Die Geschichte der Flugzeuge bis 1918 Taschenbuch – 9. Juni 2015

Wissen Sie woher die Redewendung „sich verfranzen“ kommt oder die Beschreibung, wenn etwas null-acht-fünfzehn ist? In „Als das Flugzeug seine Unschuld verlor“ erzählt Björn Petersen die spannende Geschichte einer neuen Waffengattung die den Himmel zum Kriegsgebiet machte und lässt dabei ebensolche Aspekte einfließen, die auch heute noch in unserem Alltag präsent sind. Dabei wahrt er in seiner Erzählung ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Anerkennung menschlicher Leistung, der Darstellung einer grausamen Kriegsentwicklung, den imponierenden Zahlen und Fakten des Geschehens sowie der Entwicklung der noch jungen Technik im Flugzeugbau. Sein flüssiger Schreibstil wird auch Sie erreichen, wenn er Sie in eine längst vergangene Zeit entführt und über den ersten Abschuss oder über die Glorifizierung der Fliegerasse berichtet.

Hier klicken!

 

 

Deutsche Bomber im Ersten Weltkrieg

Deutsche Bomber im Ersten Weltkrieg Gebundene Ausgabe – 28. September 2017

Ab 1917 wurden in Deutschland Großflugzeuge als strategische Bomber gebaut. Dabei handelte es sich um meist viermotorige Doppeldecker, deren Flügelspannweite bereits 1918 an die 50 m betrug – und das nur wenige Jahre nach Beginn der eigentlichen Motorfliegerei. Manche Bomber des Ersten Weltkriegs verfügten bereits über einen Abwurfmechanismus, mit dem die am unteren Flügel oder am Rumpf angebrachten Bomben ausgeklinkt wurden. Jörg Mückler, ausgewiesener Experte auf dem Gebiet, zeichnet das Bild eines faszinierenden Kapitels der deutschen Luftfahrtgeschichte – illustriert mit spannendem und meist unveröffentlichtem Bildmaterial.

Hier klicken!

 

 

Die deutschen Luftstreitkräfte im Ersten Weltkrieg

Die deutschen Luftstreitkräfte im Ersten Weltkrieg Gebundene Ausgabe – 12. Juni 2017

Der Autor verfolgt die Evolution des Luftkrieges und die Entwicklung der deutschen Luftwaffe zu einer eigenen Teilstreitkraft. Er zeigt, dass der Krieg in der Luft – im Gegensatz zur verbreiteten Annahme – nicht aus der allgemeinen Technisierung der Kriegführung resultierte und das Militär nach Ausbruch des Konfliktes überraschte, sondern das Ergebnis einer gezielten Vorbereitung gewesen ist. Die Leitungsebene, die Ausrüstung und das Personal werden auf die Bedingungen, denen sie unterlagen, geprüft und mit der Situation in den feindlichen Staaten verglichen. Die Spezialisierung und Ausgestaltung der einzelnen Luftwaffenteile, ihrer Kommandostrukturen und ihrer jeweiligen Tätigkeitsbereiche werden durchleuchtet, sowie die politischen, wirtschaftlichen, technischen, militärischen und personellen Rahmenbedingungen erörtert. Deutlich wird besonders der Einfluss, den die schwierige Lage der Rüstungsindustrie auf den Luftkrieg hatte. Aufgrund von Zeitzeugenaufzeichnungen kann der Autor auch die Stimmungslage und den Alltag in der Luftwaffe des deutschen Kaiserreiches anschaulich nachzeichnen. So zeigt sich, wie es um die Handlungsfähigkeit der Luftwaffe bestellt war und welchen Einfluss sie auf den Kriegsverlauf nahm.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)frFrançais (Französisch)itItaliano (Italienisch)zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch)ruРусский (Russisch)esEspañol (Spanisch)arالعربية (Arabisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!