Römischer Legionär

Die Macht Roms gründete sich vor allem auf seine Soldaten. Durch das Aufstellen eines Berufsheeres und der Einführung von vielen Standarts wie der einheitlichen Kampfausrüstung, Waffen und Training setzte die römische Armee für viele Jahrhunderte das Maß einer modernen Armee.

Kaiser Augustus (31 vor Christus – 14 nach Christus) war zu der Überzeugung gelangt, dass es für das römische Reich erforderlich sei, über ein stehendes Heer zu verfügen.
Er war der Begründer der römischen Berufsarmee, deren Soldaten römische Bürger waren.
Das bedeutet, dass ein Mann, der als Soldat im römischen Heer dienen wollte, ein römischer Bürger sein musste. Seine Familie musste also das Bürgerrecht besitzen.

 

Römischer Legionär

Römischer Legionär

Legionär mit Kampfausrüstung am Ende des 1. Jhdts. n.Chr. Quelle: http://www.legioxv.org

 

Ausbildung:
Die Grundausbildung dauerte in der Regel vier Monate. Zu Beginn seines Dienstes trugen Soldaten noch die Bezeichnung Probatur, womit er ein Soldatenanwärter war aber noch kein Soldat im eigentlichen Sinne.
Wichtige grundlegende Kenntnisse für die Bereiche Lagerbau, Schwimmen, Reiten und Waffentraining wurden beigebracht, auch das häufige Marschieren von 30 Kilometern mit voller Ausstattung wurde geübt, da während der Feldzüge nicht selten weite Distanzen schnell erobert werden mussten oder sich die Soldaten auch ab und an schnell zurückziehen mussten.
Bestand der Probatur die für heutige Verhältnisse sehr harte Grundausbildung wurde er zu einem Signatus, einem vollwärtigen Soldaten und damit offiziell in die Liste seiner Einheit aufgenommen und konnte seinen in der Regel 25 jährigen Dienst antreten. Er konnte zudem nun den Fahneneid, auch Sacramentum genannt, ablegen, was dem heutigen Gelöbnis gleich kommt.

 

Ausstattung:
Zur Grundausstattung eines jeden Legionärs gehörten sein Helm, Schild, Kettenhemd oder Schuppenpanzer.
Bewaffnet waren sie mit einer langen Wurflanze sowie einem Schwert und Dolch.

 

Römische Legionäre Quelle: http://www.tonydomin.de

 

Brustpanzer eines römischen Legionärs

Brustpanzer eines römischen Legionärs

Der Brustpanzer sollte vor Angriffen mit Speeren und Schwertern schützen.

 

Römischer Offiziershelm

Römischer Offiziershelm

Der zusätzliche Schmuck auf dem Helm eines Offiziers soll es den Soldaten im Gefecht ermöglichen, den Offizier leicht zu erkennen.

 

Helm eines römischen Legionärs

Helm eines römischen Legionärs

 

Ausrüstung eines römischen Legionärs

Ausrüstung eines römischen Legionärs

1= Wolldecke  2= Lederbeutel mit Wasser oder Wein  3= Beutel für persönliche Gegenstände und 3 Tagesration  4= Spitzhacke  5= Torfstecher

 

 

Sofern sich der Legionär nicht im Kampf oder in seinem Kastell (damalige Bezeichnung für feste Stützpunkte) befand, musste er zudem seine persönliche Ausrüstung selbst tragen. Dazu gehörten neben Verpflegung und Reservebekleidung, Werkzeuge, Kochgeschirr und kleinere persönliche Utensilien wie Toilettenartikel, Besteck oder Spielsteine. Diese Ausrüstung wurde auf einer hölzernen Stange über der linken Schulter getragen und lag auf dem Oberrand des über den Rücken geschnallten Schildes auf um das Gewicht zu stützen. Damit betrug beim Marsch das Gesamtgewicht ca. 40Kg.

 

Ausrüstung eines römischen Legionärs Quelle: http://www.coh-ii-raet.de

 

Der Erfolg der römischen Armee bei ihren vielen Kriegszügen war nicht nur auf die gute Ausbildung und Ausrüstung der Legionäre zurückzuführen, sondern hatte auch ihren Grund in der durchdachten Kampfweise und Kriegstaktik.
Besonders bekannt ist die römische Armee für ihre Schildkrötenformation. Dabei rückten die römischen Legionäre so eng zusammen, dass sie mit ihren Schilden einen „Panzer“ formten.
Dadurch waren die einzelnen Soldaten vor Angreifern besonders gut geschützt.

 

Römische Formation Schildkröte Quelle: http://www.kinderzeitmaschine.de

Römische Schildkröten Formation im Kampf

Römische Schildkröten Formation im Kampf

 

 

 

 


Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Legionär in der römischen Armee: Der ultimative Karriereführer

Legionär in der römischen Armee: Der ultimative Karriereführer Gebundene Ausgabe – 29. Januar 2018

Rom herrscht unangefochten vom Wüstensand Mesopotamiens bis in die Highlands von Kaledonien. Das Reich ruht auf den kräftigen Schultern von Legionären, die die Barbarenhorden im Zaum halten und die Grenzen weiter verschieben. Machen Sie mit und erobern Sie die Welt! Lernen Sie
wie man bei den Legionen angenommen wird und welche Legion die richtige für Sie ist
was Sie auf Feldzügen anziehen und was lieber nicht
wer in der römischen Armee das Sagen hat und wie Sie einen Berber von einem Pikten unterscheiden können
wie man ein Schwert schwingt und ein Katapult abfeuert
wie man eine Stadt erobert und es überlebt
wie Sie sich verhalten, wenn Rom Ihre Legion mit einem Triumphzug ehrt.

Hier klicken!

 

 

Roms Hilfstruppen und Legionäre

Roms Hilfstruppen und Legionäre Gebundene Ausgabe – 1. April 2008

Spätestens seit der Kaiserzeit besetzten die Armeen Roms weite Landstriche der damals bekannten Welt. Da diese Territorien aus eigener Kraft nicht mehr in dauernder Abhängigkeit gehalten werden konnten, war Rom dazu gezwungen, nichtrömische Hilfstruppen zu rekrutieren. Dieser Band beschreibt sowohl die regulären als auch die so genannten Auxiliartruppen mit ihrer verschiedenartigen Bewaffnung. Er zeigt auch, an welchen Orten und in welchem historischen Kontext sie eingesetzt wurden. Dazu bietet dieser Band einen Überblick über die Militärgeschichte der römischen Kaiserzeit im Imperium Romanum.

Hier klicken!

 

 

Die Legionen Roms

Die Legionen Roms Gebundene Ausgabe – Special Edition, 12. September 2016

Roms Legionen gehören zu den schlagkräftigsten Streitmächten der Geschichte. Mit ihrer Hilfe eroberte Rom nahezu die gesamte damals bekannte Welt. Für fast ein halbes Jahrtausend sicherte die Armee ein Reich von beispielloser Größe. In diesem Buch erfährt der Leser alles über die Geschichte der Legionen: von ihrer Entstehung in republikanischer Zeit bis zu ihrem Ende in den Wirren der Spätantike. Struktur und Organisation, Ausrüstung und Bewaffnung, Taktik und Belagerungstechnik werden behandelt, selbst der Alltag der Soldaten wird umfassend dargestellt.
Zudem werden all die Legionen vorgestellt, deren Bewegungen über einen längeren Zeitraum nachvollzogen werden können, darunter die 45 Einheiten, die in der Kaiserzeit die Grenzen an allen Enden des Reiches sicherten – von den Bergen Armeniens bis zu den Hügeln Schottlands. Einige errangen glorreiche Siege, andere erlangten traurige Berühmtheit, wie die XII, XIII und XIX, die 9 n. Chr. im Teutoburger Wald vernichtend geschlagen wurden.

Hier klicken!

 

 

Der Legionär

Der Legionär Taschenbuch – 28. Juli 2015

Tiberius, ein 17jähriger Bauernjunge wird als Rekrut der ruhmreichen Legionen in die Auseindersetzung Caesars mit der römischen Aristokratie verwickelt. Er überlebt die Schlacht mit den Helvetiern, den Kampf mit den Germanen und lernt neben seiner großen Liebe den Zugang zur keltischen Götterwelt kennen, in der seit Jahrtausenden ein gnadenloser Krieg tobt.

Hier klicken!

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!