Rolls-Royce gepanzertes Auto

Die Entwicklung des Rolls-Royce gepanzertes Auto war der Versuch, das Fehlen von Flugzeugen zur Unterstützung der britischen Soldaten in Dünkirchen auszugleichen.

Im August 1914 wurde das Eastchurch Squadron der RNAS (Royal Naval Air Service) unter der Führung von Charles Rumney Samson gegründet. Zunächst in Ostende stationiert wurden sie kurz darauf nach Dünkirchen verlegt um dort das Gebiet gegen die deutschen Truppen zu verteidigen. Da die Einheit nicht genug eigene Flugzeuge besaß wurde bei den verwendeten Rolls Royce Silver Ghost Fahrzeugen Panzerplatten angebracht zum Schutz und zudem ein 7,62 mm Maxim Maschinengewehr montiert. Nach einigen erfolgreichen Einsätzen entschied sich das britische Oberkommando dazu, alle in Großbritannien vorhandenen Fahrgestelle der Rolls Royce Silver Ghost für die britische Armee einzusetzen und aus diesen gepanzerte Fahrzeuge zu bauen.

Die Rolls Royce Silver Ghost Fahrzeuge waren zu ihrer Zeit sehr luxuriös ausgestattet. Verbaut war ein wassergekühlter Sechszylinder Motor mit 80 PS, der eine Vorderachse und eine Doppel-Hinterachse antrieb. Für die Panzerung wurde 12 mm starker gewalzter Stahl verwendet und als Bewaffnung ein 7,62 mm Vickers Maschinengewehr montiert. Unter der Bezeichnung Mk.I Pattern wurde das Fahrzeug schließlich offiziell der britischen Armee übergeben.

Ab Dezember 1914 wurden die ersten gepanzerten Rolls-Royce Fahrzeuge an das RNAS Geschwader in Dünkirchen ausgeliefert. Bis zum August 1915 waren in allen sechs Einheiten der RNAS die Rolls-Royce im Einsatz, bis die Produktion eingestellt werden musste, da die Firma Rolls-Royce keine Fahrzeuge mehr sondern Flugzeug Motoren produzieren musste. Auch die Einheiten der RNAS in Dünkirchen wurden aufgelöst und auf andere Kriegsschauplätze verteilt.

Die überwiegende Anzahl der Rolls-Royce Fahrzeuge wurde nach Nordafrika und in den Nahen Osten gebracht um dort gegen das osmanische Reich zu kämpfen. Die Fahrzeuge stellten sich als sehr robust heraus und waren wenig Fehleranfällig.

Nach dem ersten Weltkrieg wurden einige der Fahrzeuge im irischen Bürgerkrieg von 1922 bis 1923 an die irische Freistaatregierung ausgeliefert zur Unterstützung. Im zweiten Weltkrieg wurden noch rund 76 der Mk. I 1924 Baureihe in Nordafrika von den britischen Truppen zunächst gegen die italienische Armee, später gegen das deutsche Afrika Korps eingesetzt.

 

Rolls-Royce gepanzertes Auto

 

Rolls-Royce gepanzertes Auto

 

 

 

Datenblatt:

 

Bezeichnung: Rolls-Royce gepanzertes Auto
Herstellerland: Großbritannien
Einführungsjahr: 1914
Stückzahl: 120 Stück
Bewaffnung: 1 wassergekühltes Vickers 7.62 mm Maschinengewehr
Höchstgeschwindigkeit: ca. 56 Km/h
Motor: wassergekühlter Sechszylinder Motor mit 80 PS
Gewicht: 4.700 Kg

 

 

 

Rolls-Royce gepanzertes Auto

 

Rolls-Royce gepanzertes Auto

 

Rolls Royce Muster Mk.I 1924 in Bardia, Nordafrika, 1940

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!