Short 184

Die Short 184 war ein zweisitziges Aufklärungsflugzeug, welches speziell für Angriffe auf See mit einem Torpedo entwickelt und gebaut wurde und das erste Flugzeug war, welches ein feindliches Schiff durch einen Torpedotreffer versenken konnte.

Entwicklung und Konstruktion:

Bereits vor dem ersten Weltkrieg experimentierte die britische Marine mit verschiedenen Flugzeugen um diese für Torpedoangriffe auf See nutzen zu können. Zu diesen Flugzeugen gehörte auch die Short Admiralty Type 166. Da keines der Flugzeuge eine entsprechende Leistung erbrachte wurde von dem britischen Verteidigungsministerium der Auftrag für die Entwicklung eines passenden Flugzeuges erteilt.

Die Firma Short Brothers unter der Leitung von Horace Short begann daraufhin mit der Überarbeitung des bereits verwendeten Typs 166 unter der Verwendung des deutlich stärkeren Sunbeam Mohawk Motors mit 225 PS, daher auch die teilweise verwendete Bezeichnung Short 225.

Die Grundkonstruktion basierte auf die bereits verwendeten Short Wasserflugzeuge. Der Rumpf war ein herkömmlicher, drahtgebundener, hölzerner Kastenträger um das Gewicht so minimal wie möglich zu halten. Lediglich der Motor war mit gepressten Stahlquerträgern befestigt die zwischen den Längsträgern montiert waren. Der Kühler wurde oberhalb und hinter dem Motor direkt vor dem oberen Flügel montiert.

Die beiden Hauptschwimmer wurden von zwei am vorderen Querrohr befestigten Streben und zwei am hinteren Querrohr befestigten Strebenpaaren getragen, der Aufsatz für den Torpedo lag zwischen den Schwimmern.

Für die Kommunikation mit dem Mutterschiff wurde ein Funksender verbaut, der sich ein und ausklappen lies. Um im Fall eines Ausfalls des Funksenders noch mit dem Schiff zu kommunizieren, wurde zudem ein Korb mit Brieftauben mitgeführt.

Zu Beginn des Jahres 1915 wurden die beiden ersten Prototypen fertiggestellt und ausgiebig getestet. Aufgrund des hohen Gewichtes der Torpedos mussten die Flugzeuge jedoch nur mit einem halb vollen Tank starten, was dazu führte, dass die Flugdauer auf 45 Minuten reduziert wurde. Trotz dieser kurzen Zeitspanne erging der Auftrag zur Serienproduktion der Flugzeuge an die Firma.

 

Short 184

 

Short 184

 

Cockpit einer Short 184

 

Wartung einer Short 184

 

Wartung einer Short 184

 

 

 

Einsatz im ersten Weltkrieg:

Am 21. März 1915 wurden die beiden Prototypen der Short 184 auf das umgebaute Passagierschiff HMS Ben-my Chree verladen und in die Ägäis beordert. Dort sollten die Flugzeuge die Landung der Briten bei Gallipoli unterstützen.

Am 12. August 1915 gelang es dem Flight Commander Charles Humphrey Kingsman Edmonds ein bereits durch das britische U-Boot HMS E14 torpedierte und auf Grund gelaufenes osmanisches Handelsschiff mit einem Torpedo anzugreifen und vollständig zu zerstören. Ein weiteres Transportschiff konnte am 17. August versenkt werden.

Während der Skagerrakschlacht vom 31. Mai auf den 1. Juni 1916 wurden 4 weitere Flugzeuge vom Typ Short 184 eingesetzt. Diese wurden von dem Wasserflugzeugträger HMS Engadine mitgeführt und übernahmen Aufklärungsflüge um die Position der deutschen Schiffe an das britische Geschwader zu melden.

Neben dem Ärmelkanal und der Nordsee dienten die Flugzeuge auch im Nahen Osten. Dort wurden diese jedoch überwiegend für die Aufklärung und den Transport von Material eingesetzt. Durch den Fluss Tigris waren die Short 184 Flugzeuge nicht auf Flugplätze angewiesen und konnten mit den vorrückenden britischen Truppen mithalten.

Ab 1917 und dem erneuten uneingeschränktem U-Boot Krieg des Deutschen Reiches wurden die Short 184 bis zum Kriegsende überwiegend für die Sichtung und Bekämpfung von deutschen U-Booten eingesetzt. Zwar gelang es den Piloten viele U-Boote zu sichten, versenkt werden konnte jedoch keines.

Insgesamt wurden bis Kriegsende 936 Flugzeuge gebaut. Nach dem Krieg wurden diese noch bis 1920 zum Auffinden von Seeminen eingesetzt.

 

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Short 184
Land: Großbritannien
Typ: Torpedobomber
Länge: 12,40 Meter
Spannweite: 19,40 Meter
Höhe: 4,10 Meter
Gewicht: 1.680 kg leer
Besatzung: Max. 2
Motor: Ein V12 Motor Sunbeam Maori mit 225 PS, später 260 PS
Höchstgeschwindigkeit: 139 km/h
Reichweite: Max. 320 Kilometer
Bewaffnung: 1 x 7,7 mm Lewis Maschinengewehr, ein 35,6 cm Torpedo oder 236 kg Bomben

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!