Austin Panzerwagen

Der Austin Panzerwagen war ein gepanzertes Fahrzeug, dass kurz nach Beginn des ersten Weltkrieges in Großbritannien für die russische Armee gebaut wurde. Erst nach dem Zusammenbruch des Russischen Reiches übernahm die britische Armee einige der Fahrzeuge.

Ende August 1914 verlegte ein russisches Komitee nach Großbritannien um von den dortigen Firmen ein gepanzertes Fahrzeug entwickeln und bauen zu lassen. Bei den Anforderungen wurde Wert auf Schnelligkeit, Panzerung und eine ausreichende Bewaffnung gelegt.

Der Entwurf der Austin Motor Company sagte dem russischen Komitee am meisten zu, da diese Firma bereits Erfahrungen im LKW Bau hatte und dementsprechend über das nötige Wissen und die Produktionskapazitäten verfügte. Bei dem vorgestelltem Modell des Austin Panzerwagen Serie I handelte es sich um ein LKW Fahrgestell auf dem ein gepanzertes Chassis gesetzt wurde und das mit einem 30 PS starken Hinterrad Antrieb angetrieben wurde. Über und hinter der Fahrerkabine wurde ein Turm eingebaut der mit zwei Maxim Maschinengewehren ausgerüstet war. Diese konnten sich um jeweils 180 Grad drehen und somit sowohl den kompletten Bereich nach vorne als auch nach hinten abdecken. Die Besatzung bestand aus dem Kommandanten, dem Fahrer und zwei Schützen. Ab dem 29. September 1914 wurden die ersten der bestellten 48 Fahrzeuge ausgeliefert. In Russland angekommen wurde jedoch die 3,54 mm starke Panzerung abgeschraubt und durch eine 7 mm Panzerung ersetzt. Dies machte das Fahrzeug insgesamt schwerer und langsamer, jedoch war die russische Armee so begeistert, dass eine stärkere Panzerung für eine zweite Serie ausdrücklich gewünscht wurde.

 

Austin Panzerwagen Serie I

 

Mit den Erfahrungen der Serie I und den neuen Anforderungen wurde ab dem 6. März 1915 die Serie II des Austin Panzerwagen gebaut. Um die gewünschte dickere Panzerung tragen zu können, wurde nun ein ebenfalls verstärktes Fahrgestell und ein 50 PS starker Motor genutzt. Zusätzlich wurde das Kabinendach leicht modifiziert um das Schussfeld zu verbessern und die hintere Luke wurde entfernt. Von der Serie II wurden insgesamt 60 Fahrzeuge an die russische Armee ausgeliefert.

 

Austin Panzerwagen Serie II

 

Am 25. August 1916 bestellte die russische Armee weitere Fahrzeuge in Großbritannien. Bei dieser Serie wurden die seitlichen Maschinengewehrschilde modifiziert und das Glas der Kabine durch kugelsicheres Glas ersetzt.

 

Austin Panzerwagen Serie III

 

Im Herbst 1917 wurde noch eine Serie IV mit einem verstärkten Chassis und doppelten Hinterrädern bestellt. Aufgrund des Zusammenbruches des russischen Reiches konnten die bereits produzierten 16 Fahrzeuge nicht mehr ausgeliefert werden und wurden von der britischen Armee übernommen.

 

In der russischen Armee wurden die Fahrzeuge zunächst in Maschinengewehrzügen zusammengefasst. Ein Zug umfasste 3 Austin Panzerwagen, 4 Dienstfahrzeuge, 3 Tank und Werkstatt Fahrzeuge, 4 Motorräder und 46 Soldaten. Im August 1916 wurden diese in größere gepanzerte automobile Bataillone zusammengefasst.

In der britischen Armee wurden die Fahrzeuge der Serie IV vom 17. gepanzerten Battalion des Panzerkorps ab dem März 1917 verwendet. Besonders in der Schlacht von Amiens zeichneten sich diese Fahrzeuge aus, als sie durch die deutschen Linien brachen, 16 Kilometer zurück legten und ein deutsches Hauptquartier zerstörten.

 

 

 

 

Datenblatt:

 

Bezeichnung: Austin Panzerwagen
Herstellerland: Großbritannien
Einführungsjahr: 1915
Stückzahl: Serie 1 = 48 Stück
Serie 2 = 60 Stück
Serie 3 = unbekannt
Serie 4 = 16 Stück
Bewaffnung: 2 Maschinengewehre
Höchstgeschwindigkeit: ca. 56 Km/h
Motor: Vierzylinder mit 50 PS, Serie 1 mit 30 PS
Gewicht: 5.300 Kg

 

 

 

Austin Panzerwagen

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!