Geschützter Kreuzer HMS Highflyer

Der geschützte Kreuzer HMS Highflyer gehörte der gleichnamigen Schiffs-Klasse an, die aus drei Schiffen bestand und im ersten Weltkrieg Krieg gegen deutsche Hilfsschiffe führte.

 

Stapellauf und Bauform:

Die Schiffe der Highflyer-Klasse orientierten sich an der Eclipse-Klasse und waren in der Grundkonstruktion fast identisch, jedoch sollten bei diesen Kreuzern die Bewaffnung und die Antriebsanlage einheitlich sein und nicht mehr gemischt.

Hierfür wurde als Hauptbewaffnung elf 6-Zoll Geschütze ausgewählt und für die Antriebsanlage Wasserrohrkessel, was nicht nur Gewicht einsparte sondern die Schiffe auch schneller als die der Eclipse-Klasse machte.

Der Stapellauf der HMS Highflyer erfolgte am 4. Juni 1898, die Indienststellung am 7. Dezember 1899.

 

 

HMS Highflyer

 

 

 

Werdegang der HMS Highflyer:

Nach der Indienststellung sollte die HMS Highflyer zunächst durch mehrere Testfahrten die eingebauten Belleville-Kessel auf deren Zuverlässigkeit testen. Hierfür fuhr das Schiff in das Mittelmeer und begab sich Ende Juni 1900 Richtung East Indies Station, wo die HMS Eclipse als Flaggschiff abgelöst werden sollte.

Vom November 1902 bis März 1903 unterstützte die Highflyer mit anderen britischen Schiffen des Geschwaders die Feldzüge in Somaliland. Dabei wurden britische Truppen in den Häfen ausgeladen oder die Nachschubwege der Rebellen über das Wasser blockiert.

Nach der Ablöse durch das Schwesterschiff HMS Hyacinth verlegte die Highflyer wieder zur  East Indies Station. Von 1906 bis 1907 wechselte das Schiff kurzzeitig zu der North America & West Indies station, anschließend jedoch wieder zu der East Indies Station.

 

 

 

Einsatz im Krieg:

Als der erste Weltkrieg ausbrach wurde die HMS Highflyer dem 9. Kreuzergeschwader zugeteilt und in den Nordwesten Spaniens verlegt. Dabei konnte der niederländische Passagierdampfer Tubantia aufgebracht werden, der neben 150 deutschen Reservisten auch eine Getreidelieferung und Gold für das Deutsche Reich an Bord hatte.

Nach dem Abschluss der Aktion wurde das Schiff dem 5. Kreuzergeschwader unterstellt und sollte bei der Suche nach dem deutschen Hilfskreuzer Kaiser Wilhelm der Große unterstützen, der nach den letzten Meldungen vor Rio de Oro an der Saharaküste operierte. Am 26. August 1914 konnte das deutsche Schiff gesichtet werden. Zunächst forderte die Highflyer die Kaiser Wilhelm der Große zur Kapitulation auf, nachdem sich der deutsche Kapitän auf die neutralen Gewässer berief in denen sich das Schiff befand wurde dies von den Briten ignoriert und das Feuer eröffnet. Nachdem die gesamte Munition verschossen war, lies der deutsche Kapitän seine Besatzung von Bord gehen und das Schiff versenken. Die Highflyer hatte einen Treffer in dem Hauptdampfrohr bekommen und musste daraufhin zur Reparatur nach Gibraltar.

Von Ende Oktober 1914 bis 1917 war die HMS Highflyer an der Sicherung von Truppentransporten von Südafrika nach Großbritannien, an der Suche nach dem deutschen Ostasiengeschwader, dem Seegefecht bei Coronel und den Falklandinseln beteiligt.

1918 erfolgte schließlich die Verlegung zu der East Indies Station in Bombay, wo das Schiff bis Kriegsende verblieb.

 

 

 

Verbleib:

Die HMS Highflyer verblieb bis in das Jahr 1921 auf der East Indies Station, da sich das Schiff ideal als Flaggschiff nutzen lies.

Nach der außer Dienststellung wurde es 10. Juni 1921 verkauft und in Bombay verschrottet.

 

 

 

Schiffsdaten:

Name:  

HMS Highflyer

Land:  

Großbritannien

Schiffstyp:  

Geschützter Kreuzer

Klasse:  

Highflyer-Klasse

Bauwerft:  

Fairfield, Govan

Baukosten:  

rund 300.000 britische Pfund Sterling

Stapellauf:  

4. Juni 1898

Indienststellung:  

7. Dezember 1899

Verbleib:  

Am 10. Juni 1921 verkauft und in Bombay verschrottet

Länge:  

113,46 Meter

Breite:  

16,47 Meter

Tiefgang:  

6,7 Meter

Verdrängung:  

Max. 5.600 Tonnen

Besatzung:  

450 Mann

Antrieb:  

18 Belleville Dampfkessel

2 vierzylindrige
Dreifachexpansions-Dampfmaschinen

Leistung:  

10.000 ihp (PSi)

Höchstgeschwindigkeit:  

20 kn

 

Bewaffnung:

 

11 x 152 mm Mk.III Geschütze

9 x 76-mm QF Marine Geschütze

6 x 47-mm Geschütze

2 x 45-cm Torpedorohre unter Wasser

Panzerung:  

Panzerdeck 76 – 127 mm

Kommandostand 152 mm

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass)

Schlachtschiffe der Royal Navy: Großkampfschiffe 1906-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 29. Oktober 2014

Im Jahr 1906 überraschte Großbritannien die Welt mit einem Paukenschlag: Die Vorstellung ihres neuen Schlachtschiff-Typs namens »Dreadnought
« ließ augenblicklich sämtliche Kriegsschiffsflotten anderer maritimen Mächte zum alten Eisen werden. Zwischen der Royal Navy und der Marine des Deutschen Reiches begann ein beispielloses Flottenwettrüsten. Ingo Bauernfeind schildert die Hintergründe der Entstehung dieser revolutionären britischen Schlachtschiffe und porträtiert alle von der Royal Navy gebauten Großkampfschiffe der Neuzeit mit ihren technischen Besonderheiten, ihrer Ausrüstung und Bewaffnung.

Hier klicken!

 

 

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass)

Schlachtkreuzer der Royal Navy: 1908-1945 (Typenkompass) Taschenbuch – 30. Juli 2015

Die Royal Navy entwickelte noch vor dem Ersten Weltkrieg den weltweit ersten Schlachtkreuzer und gab somit auch das Einsatzkonzept für diese neue Schiffsklasse vor. Schneller als große Schlachtschiffe, aber schwächer gepanzert, sollten sie sich um alle kleineren Kriegsschiffe kümmern. Weil sich die Theorie in der Praxis so jedoch nicht bestätigen wollte, wurde die Schiffsklasse der Schlachtkreuzer nach dem Ersten Weltkrieg wieder verworfen. Ingo Bauernfeind porträtiert in diesem reich bebilderten Typenkompass alle Schlachtkreuzer, die das Vereinigte Königreich zwischen 1909 und 1920 in Dienst stellte.

Hier klicken!

 

 

Der erste Weltkrieg zur See

Der erste Weltkrieg zur See Taschenbuch – 27. Dezember 2013

Das Werk bietet einen detaillierten, chronologisch geordneten Überblick über die Aktiviäten der deutschen Marine in der ersten Hälfte des Ersten Weltkriegs. Dabei wird der Konkurrenzkampf um die Vormacht zur See zwischen dem Deutschen Reich und Großbritannien in den Mittelpunkt gerückt, besondere Beachtung finden der sog. Kreuzerkrieg und der U-Boot-Krieg. Daneben werden die Entwicklungen nach geografischen Gesichtspunkten geordnet geschildert, so beispielsweise der U-Boot-Krieg vor der amerikanischen Küste oder die Flottenbewegungen im Mittelmeer.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!