Short Bomber

Der Short Bomber war ein britisches, zweisitziges Langstreckenflugzeug, welches als Bomber und für Torpedoangriffe genutzt wurde und aus der erfolgreichen Short Type 184 entwickelt wurde.

 

Entwicklung und Konstruktion:

Der Short Bomber entstand aus einer Mischung der Flugzeuge Short 184 und 166. Dabei wurde der Rumpf der beiden Flugzeug Typen zusammen gelegt und die Flügel der 166 übernommen.

Der kastenförmige Rumpf wurde dabei erneut auf den unteren Flügel aufgesetzt und mit einem durchgehendem Cockpit versehen. Bei den ersten Prototypen saß der Beobachter noch im vorderen Sitz um das auf dem oberen Flügel angebrachte Maschinengewehr zu bedienen. Mit der Entwicklung der Ringbefestigung wurde das Maschinengewehr in den hinteren Bereich des Cockpits verlegt und der Pilot saß nun auf dem vorderen Sitz.

Für den Antrieb wurden verschiedene Rolls-Royce Eagle und Sunbeam Motoren verwendet.

Da die Flugzeuge überwiegend als Bomber eingesetzt werden sollten, wurden unter der unteren Tragfläche Halterungen für Bomben angebracht womit das Flugzeug bis zu 420 Kilogramm Bomben mit führen sollte. Nach den ersten Testflügen zeigte sich jedoch, dass die Leistung des Flugzeuges nicht für solche Lasten ausgelegt war, daher musste die Flügelspannweite erhöht werden. Nach der ersten Modifikation flogen die Prototypen deutlich unruhiger als davor. Um diesen Fehler ebenfalls zu beheben wurde der Rumpf 1,35 Meter verlängert. Erst nach der zweiten Modifikation konnten die Flugzeuge die erforderliche Bombenlast tragen und ließen sich verhältnismäßig ruhig fliegen.

Einige der Short Bomber sollten in der britischen Marine für Torpedoangriffe eingesetzt werden. Hierfür wurden anstelle der Bombenhalter eine Vorrichtung an dem Rumpf angebracht womit ein 14 Zoll Whitehead Torpedo aufgenommen werden konnte.

Im Jahr 1916 erhielt die Firma schließlich den Auftrag für die Produktion von insgesamt 83 Short Bombern, die ab Anfang November 1916 ausgeliefert wurden.

 

Short Bomber

 

Zeichnung eines Short Bombers

 

 

 

Einsatz im ersten Weltkrieg:

Mitte 1916 wurde das 7. Geschwader des Royal Naval Air Service mit den ersten Flugzeugen vom Typ Short Bomber ausgerüstet. In der Nacht vom 15. auf den 16. November wurde der erste Angriff auf die belgische Stadt Ostende und den dortigen Hafen geflogen, wo sich zu dieser Zeit der Stützpunkt der deutschen U-Boote befand.

Während des Winters von 1916 auf 1917 wurden weitere Bombenangriffe geflogen, jedoch zeigte sich schnell, dass die Short Bomber von der Leistung her zu schwach waren um effektiv eingesetzt werden zu können.

Bis in den April 1917 wurden diese dann schließlich von den leistungsfähigeren Handley Page Type O / 100 Flugzeugen abgelöst und von der Front abgezogen. Der letzte Angriff der Short Bomber erfolgte in den vier Nächten vor dem 23. April 1917 auf die Zeebrugge Mole zur Vorbereitung des großen Flottenangriffes der Briten.

 

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Short Bomber
Land: Großbritannien
Typ: Torpedobomber, Bomber
Länge: 13,72 Meter
Spannweite: 25,61 Meter
Höhe: 4,57 Meter
Gewicht: 2.273 kg leer
Besatzung: Max. 2
Motor: Ein Rolls-Royce Eagle wassergekühlter V12 Motor mit 250 PS (187 kW)

In einigen Flugzeugen auch Sunbeam Motoren

Höchstgeschwindigkeit: 124 km/h
Reichweite: Max. 6 Stunden
Bewaffnung: 1 x 7,7 mm Lewis Maschinengewehr, ein 14 Zoll Torpedo oder bis zu 420 kg Bomben

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!