Short Type 827

Die Short Type 827 war ein britisches, zweisitziges Wasserflugzeug, welches für die Aufklärung und später auch für Bombenangriffe im ersten Weltkrieg genutzt wurde.

 

Entwicklung und Konstruktion:

Die Grundkonstruktion der Short Type 827 ging aus der bereits verwendeten Short Type 166 hervor, jedoch waren die Ausmaße geringer um den neu entwickelten V-8 Hochleistungsmotor der Firma Sunbeam aufnehmen zu können.

Der Rumpf wurde in Kastenbauweise auf den unteren Flügel gesetzt, wobei dieser mit zwei großen Schwimmern darunter ausgestattet war. Zwei kleinere Schwimmer befanden sich an den Flügelenden sowie am Heck des Flugzeuges.

Als Antrieb wurde zunächst ein 155 PS starker Sunbeam Motor verwendet, in einer späteren Version, auch als Short Type 830 bezeichnet, wurde ein 200 PS starker Motor genutzt.

Weiter wurden auch 10 Flugzeuge gebaut, die eine Mischung aus der Short Type 166 und der Short Type 830 darstellten. Dafür wurden die Flügel und der Rumpf der 166 sowie die Querflügel und der Aufbau des Cockpits der 830 verwendet. Angetrieben wurden die Flugzeuge mit einem 140 PS starken Salmson-Canton-Unné Motor. Diese Flugzeuge wurden als Bezeichnung wurde Short Type 830s bezeichnet, jedoch nicht weiter entwickelt.

Mitte 1914 begannen die ersten Erprobungsflüge, nach Beginn des ersten Weltkrieges begann die Auslieferung an den Royal Naval Air Service der die Flugzeuge für die Aufklärung auf See und für Bombenangriffe nutzen wollte. Hierfür wurden unter der unteren Tragfläche Halterungen angebracht womit das Flugzeug zwei 25 Kilogramm Bomben mitführen konnte.

 

Short Type 827

 

 

 

Einsatz im ersten Weltkrieg:

Ab Juni 1915 wurden die Short Type 827 für den Küstenschutz eingesetzt und flogen an der britischen Küste Aufklärungseinsätze. Als deutsche Schlachtkreuzer die Städte Lowestoft und Yarmouth beschossen, versuchten die Flugzeuge die Schiffe zu bombardieren.

Zur Unterstützung der Versenkung der britischen Schiffe bei dem im Rufijidelta liegendem deutschen kleinen Kreuzer SMS Königsberg wurden drei Short Type 827 Flugzeuge vor Ort gebracht. Geplant war, durch Aufklärungsflüge die Zielgenauigkeit der britischen Schiffsgeschütze zu verbessern und dadurch das deutsche Schiffe treffen zu können. Die Flugzeuge kamen allerdings zu spät an und wurden kurze Zeit später nach Mesopotamien weiter geschickt. Um dort die Stellungen der osmanischen Truppen zu Bombardieren, wurden bei zwei der drei Flugzeugen die Schwimmer abmontiert und durch Räder ersetzt. 

Ende 1915 wurden vier Flugzeuge der belgischen Armee überlassen, die die Flugzeuge in die Nähe der Stadt Albertville, nahe der deutschen Kolonie Ostafrika brachten. Von dort aus wurden Angriffe auf die deutschen Truppen sowie das im Tanganjikasee liegende deutsche Schiff SMS Goetzen geflogen.

Von den insgesamt 108 gebauten Flugzeugen verblieben die meisten bis zum Ende des Krieges im Dienst.

 

Eine Short Type 827 im Einsatz in Ostafrika

 

Eine Short Type 827 wird mit Kameras für einen Aufklärungsflug beladen

 

Eine Short Type 827 im Dienst der australischen Luftwaffe

 

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Short Type 827
Land: Großbritannien
Typ: Aufklärungsflugzeug, Bomber
Länge: 10,74 Meter
Spannweite: 16,43 Meter
Höhe: 4,11 Meter
Gewicht: 1.225 kg leer
Besatzung: Max. 2
Motor: Ein wassergekühlter V8 Motor von Sunbeam mit 150 PS (110 kW)
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Reichweite: Max. 3 Stunden und 30 Minuten
Bewaffnung: 1 x 7,7 mm Lewis Maschinengewehr und bis zu 50 Kilogramm Bomben

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch)

Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!