Sturmpanzerwagen Oberschlesien

Im Zuge der Entwicklung und der Erprobung von schweren Panzerwagen wie den A7V, zeigten sich die mangelnden Einsatzmöglichkeiten und die Schwerfälligkeit derartiger Fahrzeuge. So kam es, dass im Laufe des Jahres 1918 mehrere Konzepte für kleine und wendige Sturmpanzerwagen der obersten Heeresleitung vorgelegt wurden. Insgesamt lagen von 13 Firmen Konzepte vor, wobei das Konzept des Sturmpanzerwagen Oberschlesien bereits Mitte 1918 vorgelegt wurde.

Es handelt sich dabei um ein von Hauptmann Müller vorgelegtes Konzept, welches von den oberschlesischen Hüttenwerke in Gleiwitz übernommen wurde. Der Gesamtaufbau des Fahrzeuges erwies sich als Richtungsweisend für kommende Generationen von Panzerfahrzeugen. So saß der Fahrer im vorderen Bereich, es gab eine Trennung vom Haupt- und Motorraum und die Hauptwaffe war in einem zentralen Drehturm auf dem Fahrzeug angebracht.

 

Sturmpanzerwagen Oberschlesien

 

 

Besonders dem Laufwerk wurde große Sorgfalt entgegen gebracht, dessen Antriebsrad in der Fahrzeugmitte angebracht war. Zudem befanden sich an beiden Laufwerkenden Zahnkränze, die eine feste Trommel ringförmig umliefen.

Ausgestattet sollte das Fahrzeug mit einem 180PS starken Argus-Flugmotor, wobei hier auch erstmals die Kraftstoffbehälter ausserhalb des Hauptraumes gelegt wurden, um die Besatzung optimal zu schützen.

 

Zeichnung eines Sturmpanzerwagen Oberschlesien

 

 

Am 05. Oktober 1918 erfolgte dann von der obersten Heeresleitung der Auftrag, vorerst 2 Versuchsfahrzeug anfertigen zu lassen. Durch das Kriegsende konnten diese jedoch nicht mehr umgesetzt werden. Auch eine 2. Version mit Caterpillar-Ketten und einem hinten liegendem Antriebsrad konnten nicht mehr umgesetzt werden.

 

 

Technische Daten:

Bezeichnung: Sturmpanzerwagen „Oberschlesien“
Länge: 6,07 Meter
Breite: 2,34 Meter
Höhe: 2,97 Meter
Gewicht: 19 Tonnen
Höchstgeschwindigkeit: 16km/h
Leistung: 180PS
Kraftstoffverbrauch: 1000 Liter / 100 Km
Reichweite: Unbekannt
Besatzung: 5 Mann
Bewaffnung: 5,7 cm Kanone

 

 

 

 

 

Passende Literatur zum Thema findet Ihr hier:

 

Panzerkampfwagen: im Ersten Weltkrieg (Typenkompass)

Panzerkampfwagen: im Ersten Weltkrieg (Typenkompass) Taschenbuch – 30. März 2017

Der Tank – Panzer – schien im Ersten Weltkrieg die Lösung zu sein für Probleme, mit denen sich jede kriegsführende Nation herumschlug. Diejenigen mit einer leistungsfähigen Industrie, allen voran Engländer und Franzosen, entwickelten Panzer, nur die Deutschen standen abseits und begannen viel zu spät, sich darüber Gedanken zu machen: Als der Krieg endete, hatte des Kaisers Armee nicht mehr als 20 eigene Panzerfahrzeuge zur Verfügung (und nicht wenige Beutefahrzeuge, die viel besser und geeigneter waren). Wolfgang Fleischer stellt in diesem Typenkompass die gepanzerten Rad- und Kettenfahrzeuge aller Nationen bis 1918 vor.

Hier klicken!

 

 

Panzerkampfwagen: Technik, Tanks und Taktik im Ersten Weltkrieg

Panzerkampfwagen: Technik, Tanks und Taktik im Ersten Weltkrieg Gebundenes Buch – 28. April 2015

Ausgeklügelte, mit Stacheldrahtverhauen und von Maschinengewehr-Nestern beschützte Verteidigungsstellungen bereiteten im Ersten Weltkrieg den Infanterien aller Armeen scheinbar unlösbare Probleme. Als die ersten Panzerwagen unter ihrem Tarnnamen »Tank« 1916 von den Briten in der Somme-Schlacht eingesetzt wurden, um den Stellungskrieg zu überwinden, bedeutete dies eine Revolution für die zukünftige Kriegsführung. Wolfgang Fleischer beschreibt in diesem Band die von viel Skepsis und technischen Problemen begleitete Entwicklung der weltweit ersten Panzerkampfwagen aller Nationen.

Hier klicken!

 

 

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen Gebundenes Buch – 27. August 2014

Wie jeder Krieg wartete auch der Erste Weltkrieg mit einer Fülle an technischen Erfindungen auf, die nur ein Ziel kannten: Dem Gegner möglichst viel Schaden zuzufügen. Nie zuvor forderte der Einsatz neuer Technologien einen dermaßen hohen Blutzoll, niemals zuvor war die physische Vernichtung der Gegenseite so im Bereich des Möglichen. Wolfgang Fleischer dokumentiert in dieser Dokumentation akribisch die gesamte Waffentechnik, die von den Mittelmächten und ihren Gegnern eingesetzt wurde, egal ob Maschinengewehre, Artilleriegeschütze, Giftgas, erste gepanzerte Kampfwagen, Flugzeuge oder U-Boote.

Hier klicken!

 

 

Militärfahrzeuge des deutschen Heeres: 1905-1918 (Typenkompass)

Militärfahrzeuge des deutschen Heeres: 1905-1918 (Typenkompass) Broschiert – 27. Februar 2012

Für Kaiser Wilhelm war klar: Das Auto wird nur eine vorübergehende Erscheinung sein, denn er glaubte mit Inbrunst an die Überlegenheit des Pferdes. Sein Militär jedoch sah das anders und begann schon um die Jahrhundertwende mit der Erforschung der Möglichkeiten dieser neuartigen Erfindungen. Auch wenn letztendlich im Großen Krieg der Pferdewagen dominierte: in Diensten des kaiserlichen Heeres waren viele Motorräder, Personen- und Lastwagen, Zugmaschinen und zuletzt auch Panzerwagen.

Hier klicken!

 

 

 

 

 

This post is also available in: enEnglish (Englisch) frFrançais (Französisch) itItaliano (Italienisch) zh-hans简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) ruРусский (Russisch) esEspañol (Spanisch) arالعربية (Arabisch)


Kommentare sind deaktiviert.

error: Content is protected !!